Diana Hein (34) und Uwe Girnstein (39) kamen 2016 aus dem Westerwald an den Mittelrhein, um das historische „Hotel Rheingraf“ in Kamp-Bornhofen zu übernehmen. Diana hat als Hotel-Profi u.a. im Maritim Hotel in Köln gearbeitet. Uwe ist eigentlich Handwerker – sicher keine schlechte Voraussetzung für ein Gebäude aus dem 16. Jahrhundert. Was treibt ihn an?  7 Fragen an einen Macher vom Mittelrhein. 

Diana Hein und Uwe Girnstein betreiben ihr Hotel im "Von der Leyen'schen Hof" aus dem späten 16. Jahrhundert. Foto: Hotel Rheingraf

Diana Hein und Uwe Girnstein betreiben ihr Hotel im „Von der Leyen’schen Hof“ aus dem späten 16. Jahrhundert. Foto: Hotel Rheingraf

Ihr seid erst einigen Jahren am Mittelrhein. Woher kommt ihr?

Aus dem Westerwald. Meine Partnerin Diana ist zwar gebürtig aus Sachsen, hat aber in Strauscheid im Kreis Neuwied Hotelfachfrau gelernt und war dann mehrere Jahre im Maritim Hotel in Köln und bis Mai 2016 im Burghotel Grenzau in Höhr-Grenzhausen. Ich selbst bin gebürtig aus Burglahr im Westerwald, war hauptberuflich Handwerker und nebenberuflich in der Gastronomie tätig.

Was hat euch an der Region gereizt?

Das Rheintal ist eines der schönsten Gegenden der Welt. Aber eigentlich kamen wir nur durch Zufall hier her. Das Hotel Rheingraf stand zum Verkauf, bei der ersten Besichtigung haben wir uns sofort in das Haus verliebt, und im Juni 2016 wurde dann eröffnet.

Geständnis: Ich kenne Kamp-Bornhofen eigentlich nur vom Rübergucken von der anderen Seite aus und war nur als Kind mal auf den „Feindlichen Brüdern“, aber noch nie im Ort selbst. Was muss man in Kamp-Bornhofen gesehen haben?

Eine ganze Menge! Angefangen vom historischen Ortskern von Kamp, dem ehemaligen Kloster in Kamp und natürlich dem Kloster in Bornhofen bis hin zum Welterbe-Freibad direkt am Rhein und der wunderschöne Rheinpromenade. Außerdem befinden sich im alten Rathaus 2 sehr interessante Museen: das Schiffer- und Flößermuseum und das Museum für Heimatgeschichte. Dort erfährt man nicht nur hautnah, was in den letzten Jahrhunderten im Mittelrheintal vor sich gegangen ist, sondern auch, wie die Menschen mit dem Rhein gelebt und gearbeitet haben. Schifferei und Flößerei gehörten hier über Jahrhunderte hinweg zum Leben der Menschen. Außerdem hat Kamp-Bornhofen wunderbare Wanderwege wie z.B. den Naturlehrpfad und natürlich den Rheinsteig.

Ihr betreibt euer Hotel im ehemaligen „Von der Leyen’schen Hof“, einem Renaissance-Bau aus dem 16. Jahrhundert. Was ist bei so einem historischen Gebäude die größte Herausforderung?

Die größte Herausforderung besteht darin, einerseits den historischen Charme des Hauses zu erhalten, andererseits aber auch alle Annehmlichkeiten eines modernen Hotels zu bieten. Bisher haben wir die Kombinationen aus Geschichte und Komfort gut meistern können. Wir sind gerade wieder mit 3*-Superior klassifiziert worden, was uns natürlich sehr freut.

2031 findet die Bundesgartenschau am Mittelrhein statt. Wie soll sich das Rheintal bis dahin entwickeln? Was wünscht ihr euch?

Natürlich wünschen wir uns und unseren Kollegen viele Gäste vor, während und nach der Buga 2031. Aber das ist alles kein Selbstläufer. Das Rheintal muss sich dringend moderner präsentieren, und wir brauchen den digitale Fortschritt. Ein Mittelrheintal mit Funklöchern und langsamem DSL hat keine Zukunft.  Und dann müssen einige Hotels und Gasthäuser den Renovierungsstau angehen.

Welchen Rat würdet Ihr einem Gastronomen geben, der jetzt am Mittelrhein anfängt?

Guten Service bieten und die Kommunikation mit Kollegen suchen und ausbauen. Wir können das Mittelrheintal nur gemeinsam attraktiv und zukunftsorientiert gestalten!

Was ist euer Mittelrhein-Geheimtipp?

Die Führungen des Vereins für Heimatgeschichte mit Dr. Winfried Monschauer. Niemand kennt sich in der Geschichte von Kamp-Bornhofen besser aus. Er ist unser Museumsleiter, unser Heimatforscher und quasi der Archivar und das Gedächtnis von Kamp-Bornhofen. Dr. Monschauer berichtet auf seine eigene lustige Art und Weise über den historischen Ortskern und über 1000 Jahre Kamp, als wäre er selbst dabei gewesen. Nächsten Freitag ist es übrigens wieder mal so weit. Treffpunkt 17 Uhr am Hotel Rheingraf.

Uwe Girnstein und Diana Hein sind seit 2016 in Kamp-Bornhofen. Foto: Hotel Rheingraf.

Uwe Girnstein und Diana Hein sind seit 2016 in Kamp-Bornhofen. Foto: Hotel Rheingraf.

Anmerkung in eigener Sache: Die Reihe „7 Fragen an …. “  ist mit der heutigen Ausgabe ein bisschen weiterentwickelt worden. Es muss nicht immer der Standard-Fragebogen sein. Ab sofort können auch individuelle und aktuelle Thermen angesprochen werden. Ich freue mich auf  Feeback an post@mittelrheingold.de 

Bisher in der Reihe „7 Fragen an ….“ erschienen:

Sebastian Busch (Landtagskandidat aus Lorch)

Christian Büning (Designer aus Oberwesel)

Sandra Bruns (Instagrammerin und Journalistin aus Emmelshausen)

Hasso Mansfeld (PR-Berater und Brücken-Aktivist aus Bingen)

Peter Theis (Gastronom und Shop-Betreiber in St. Goar)

Esther Pscheidt (Treibholzkünstlerin aus Lorch)

Wolfgang Blum (Wanderführer und Welterbe-Botschafter auf dem Rheinsteig)

Markus Fohr (Brauereibesitzer und Bier-Sommelier aus Lahnstein)

Christin Jordan und Lars Dalgaard (Weinliebhaber, Journalisten und Nebenerwerbswinzer in Eltville und Oberdiebach)

Nadya König-Lehrmann (Welterbe-Managerin in St. Goarshausen)

Jörg Lanius (Winzer aus Oberwesel)

Mario Link (Lebensmittel-Händler aus Boppard)

Rolf Mayer (Kultur- und Event-Manager in Boppard)

Termine des Tages

Bingen und Rüdesheim – Schiffsexkursion in die Rheinauen – 1. Mai, 9 Uhr 15 (Bingen) bzw. 9 Uhr 30 (Rüdesheim). bingen.de

Urbar – Wanderung rund um Urbar mit der Loreley im Blick – 1. Mai, 10 Uhr. ssv-urbar.de

Oberheimbach – Jungweinprobe bei Eisenbach-Korn – 1. Mai, 11 Uhr. eisenbach-korn.de

Rüdesheim – Querfeldeintour mit Seilbahnfahrt – 1. Mai, 13 Uhr. ruedesheim.de

Foto des Tages

#wine #rebenpflanzen #wasfüreintag #mittelrhein #team

Ein Beitrag geteilt von Manuel (@manuel_kurtz) am

Videos auf Mittelrheingold

Es gibt eine YouTube-Playlist mit ausgewählten Videos über das Welterbe-Tal. Zu finden auf der Video-Seite von Mittelrheingold. Dort laufen auch Mittelrhein-Clips und -Reportagen des SWR aus der ARD-Mediathek. Die Liste wird fortlaufend erweitert. Mittelrhein-Fensehen gibt’s hier

Mittelrheingold per Mail

Der wöchentliche Newsletter „Mittelrheingold Auslese“ sammelt die besten Artikel, Videos und Termine. Hier geht’s zum kostenlosen Sonntags-Abo.