Journalistisches Blog über das UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal

Schlagwort: Bad Salzig Seite 1 von 13

Baustopp in Bad Salzig und Miami-Feeling in Bingen

Umweltschützer haben die Ausweisung von fast 100 Bauplätzen in Bad Salzig gestoppt. Das umstrittene Baugebiet „Ellig 2“ liegt so lange auf Eis, bis das Oberverwaltungsgericht Koblenz den Bebauungsplan geprüft hat. Das kann ein Jahr dauern und das Ergebnis ist offen. Naturschutzverbände wie der BUND kritisieren die Abholzung und Planierung von 7,4 Hektar Land oberhalb des Bad Salziger Einkaufszentrums. Das Hanggelände gilt als Refugium für brütende Vögel und für Fledermäuse. Die Bopparder Grünen bezweifeln, dass es für das Baugebiet überhaupt Bedarf gibt und verweisen auf Baulücken und Leerstand in der Umgebung. Das Gelände gehört der Stadt Boppard,. Laut „RZ“ hat sie bisher noch keinen Bauplatz verkauft, allerdings gebe es zahlreiche Interessenten, heißt es. „Ellig 2“ ist nicht das einzige geplante Neubaugebiet in Boppard. 80 weitere Bauplätze sollen im Stadtteil Buchholz entstehen. Auch hier könnte der BUND noch einen Strich durch die Rechnung nachen. Der Verband hat bereits einen Anwalt eingeschaltet. Rhein-Zeitung (€)

Blick auf Bad Salzig. Foto: Romantischer Rhein Touristik / rheinsteig.de / Frank Gallas

Blick auf Bad Salzig. „Ellig 2“ liegt am nördlichen Ortsrand.  Foto: Romantischer Rhein Touristik / rheinsteig.de / Frank Gallas

Miami-Feeling in Bingen

Drive-In-Lokale sind nichts Besonderes mehr, dafür hat McDonald’s längst gesorgt. In Bingen gibt es etwas viel Originelleres: Ship-Through. Ein Anruf im Restaurant „Zollamt“  genügt und 20 Minuten später steht eine Servicekraft mit Schwimmweste am Ufer und reicht das Menü direkt ins Motorboot. Geordert werden laut „AZ“ vor allem Hamburger-Variationen, Guacomole, Aioli und natürlich Wein. Die Idee geht auf Zollamt-Geschäftsführerin Dunja Endemann zurück. Sie ist selbst begeisterte Motorbootfahrerin.  Allgemeine Zeitung (€)

Foto des Tages

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Peter Ginzel (@bopparder)

Am Freitag kommt der Mittelrheingold-Newsletter

Mittelrheingold Auslese: Jeden Freitag die wichtigsten Mittelrhein-Themen auf einen Blick. Hier geht’s zum kostenlosen Abo

„Es wird das schönste und teuerste Rathaus am Mittelrhein“

Wenn es um das historische Bopparder Karmeliterkloster geht, weiß auch Wikipedia nur die halbe Wahrheit. „In den Jahren 2019 und 2020 ist eine umfassende Sanierung des Klostergebäudes mit einem Kostenvolumen von rund 7,8 Millionen Euro geplant“, heißt es im Online-Lexikon. Tatsächlich dauern die Arbeiten am Sitz der Stadtverwaltung auch 2022 noch an und laut „Rhein-Zeitung“ geht es 2023 weiter. Am Ende wird die Sanierung mindestens 14 Millionen Euro kosten. Parallel dazu summieren sich die Mietkosten, die die Verwaltung für ihre Ersatzquartiere zahlen muss. Das Projekt ist aus mehreren Gründen aus dem Ruder gelaufen: Unvorhergesehene Altbau-Überraschungen u. a. durch Insektenbefall, Ausfallzeiten und Lieferprobleme durch Corona, Fachkräftemangel und Kostenexplosion beim Material. Jetzt gilt nur noch Augen zu und durch. Ein Rathaus-Neubau auf der grünen Wiese wäre die Stadt im nachhinein billiger gekommen, aber es gibt kein Zurück und das Gebäude aus dem 18. Jahrhundert ist es wert. „Es wird das schönste und teuerste Rathaus am Mittelrhein“, bringt Bürgermeister Jörg Haseneier das Dilemma auf den Punkt. Bessere Nachrichten hat der seit 2021 amtierende Stadtchef zu einem anderen Bopparder Langzeitprojekt: Das runderneuerte Freibad soll am 24. Juni eröffnet werden. Rhein-Zeitung (€, Karmeliterhof), Wikipedia (Karmeliterhof), Stephan Architekten (Website des Architekturbüros mit Bildern von der Baustelle), Rhein-Zeitung (€, Freibad)

Das Karmelitergebäude stammt aus dem 18. Jahrhundert. Foto: Stephan Architekten

Das Karmelitergebäude stammt aus dem 18. Jahrhundert. Foto: Stephan Architekten

Kettensägenmassaker in Salzig

Apropos Boppard: Im Stadtteil Bad Salzig gibt es Ärger über einen Kahlschlag im Auftrag der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord (SGD). Die Landesbehörde mit Sitz in Koblenz hat ein weiträumiges Gelände im Dammigbachtal oberhalb von Salzig radikal entbuschen und Bäume fällen lassen. Auf der Fläche sollen Streuobstwiesen entstehen. Naturschützer zeigen sich über die brachial durchgeführten Maßnahmen entsetzt. Rhein-Zeitung (€)

TV-Besuch im Binger Kino

2012 machte das Binger Kino dicht. Eine Bürgerinitiative wollte sich damit nicht abfinden und übernahm das Lichtspielhaus einfach selbst. 10 Jahre und mehrere Auszeichnungen später ist das ehrenamtlich geführte „KiKuBi“ (Kinokultur Bingen) eine landesweit bekannte Institution. Was gespielt wird, entscheiden die Zuschauer per Online-Voting. Der SWR hat das KiKuBi und seine wichtigsten Macherinnen Yvonne Dessoy und Maria Seliger besucht. Film ab: SWR

Lebensraumpatrouille Orion

Ein Binger IT-Profi sorgt dafür, dass in Bacharach weiterhin die richtigen Falter fliegen. Wolfang Düring aus Bingen-Dromersheim pflanzt oberhalb der Stadt seltene Futterpflanzen und sorgt damit für Überleben und Vermehrung der vom Aussterben bedrohten Orion-Schmetterlinge. Allgemeine Zeitung (€)

Foto des Tages

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Søren Müller (@soeren_volmsen)

Am Freitag kommt der Mittelrheingold-Newsletter

Mittelrheingold Auslese: Jede Woche die wichtigsten Mittelrhein-Themen auf einen Blick. Hier geht’s zum kostenlosen Abo

Lore 2022: Kathrin Gloggengießer holt den Mittelrhein-Oscar

Die „Lore“, der erstmals verliehene Preis für Kunst und Kultur im Welterbegebiet, geht an die Bacharacher Initiative K.O.M. Die Abkürzung steht für Kulturnetz Oberes Mittelrheintal, einen Zusammenschluss von Kreativen und Kulturaktivisten um die Bacharacher Kommunikationsdesignerin Katrin Gloggengießer. Ihr erstes Projekt ist „Markt 1“, ein Mischung aus Galerie und Treffpunkt in der Bacharacher Altstadt. Das frühere Ladenlokal ist Vorbild für weitere Projekte für mehr Leben und weniger Leerstand in den historischen Ortskernen am Mittelrhein. Kathrin stammt aus München und ist mittlerweile auch beruflich im Tal engagiert. Sie arbeitet für Stadtmarketing und Tourismusförderung in St. Goar. Ihre K.O.M.-Initiative setzte sich gegen rund 30 weitere „Lore“-Kandidaten durch. Der Preis ist mit 2.000 Euro dotiert und wird vom Zweckverband Welterbe verliehen. Eine Übersicht über alle Nominierten gibt es hier: Zweckverband WelterbePressemitteilung per Mail

Katrin Gloggengießer.

Katrin Gloggengießer eröffnete 2020 „Markt 1“.

Salzig setzt sich durch

Widerspruch lohnt sich: Die Bürgerinitiative „Gegenreede 2.0“ hat der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung einen Entwurf abgerungen, wonach es keine Hafenanlagen in Bad Salzig geben wird. Die bundeseigene Behörde wollte am Salziger Rheinufer ein System aus eisernen Anlegepflöcken („Dalben“) und Stegen für Frachtschiffe bauen. Die Konstruktion hätte den Ufermauer überragt und den Blick auf das Kloster Bornhofen und die „feindlichen Brüder“ Sterrenberg und Liebenstein ruiniert. Laut Bürgerinitiative liegt jetzt ein Alternativplan auf dem Tisch. Dalben und Stege würden demnach auf zwei Abschnitte außerhalb aufgeteilt: rheinaufwärts Richtung Hirzenach und rheinabwärts Richtung Boppard. Zu sehen wären sie nur auf dem Weg nach Hirzenach ab Sebamed-Werk. Am anderen Ortsausgang nach Boppard lägen sie unter dem Straßenniveau. Nicht nur die Bad Salziger liegen mit der Bundesbehörde im Clinch. Bacharach und Lorch wehrt sich gerade gegen das geplante Großprojekt „Abladeoptimierung“, das die Strömung des Rheins massiv verändern würde. Gegenreede 2.0

Video-Tipp: Hinter den Kirchen-Kulissen


„Gottes geheimnisvolle Häuser“ heißt eine SWR-Reportage über 9 Kirchen, 1 Synagoge und 1 Moschee am Mittelrhein. Reporterin Anna Lena Dörr sucht dort nicht das Offensichtliche, sondern den Blick hinter den Kulissen u. .a  der Binger Rochuskapelle, der Bacharacher Peterskirche, der Oberweseler Liebfrauenkirche, der St. Goarer Stiftskirche, der Hirzenacher Propsteikirche, des Klosters Bornhofen und der Bopparder Basilika St. Severus. Dabei trifft sie Pfarrer, Wegen der vielen unbekannten Details ist der Film unbedingt sehenswert. SWR

Foto des Tages

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Tim Kramer (@timkramer.photography)

Jetzt den Mittelrhein-Newsletter abonnieren

Mittelrheingold Auslese: Jeden Freitag die wichtigsten Mittelrhein-Themen auf einen Blick. Hier geht’s zum kostenlosen Abo

Seite 1 von 13

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

%d Bloggern gefällt das: