Journalistisches Blog über das UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal

Schlagwort: Boppard Seite 1 von 99

Neue Herren im Hochhaus-Hotel

Mit dem „Wyndham Garden Lahnstein Koblenz“ ist es wie mit dem Königsbacher-Hochhaus auf der gegenüberliegenden Rheinseite: Man muss nicht unbedingt drauf gucken, und wer drin ist, hat die bessere Aussicht. Das 15-stöckige Gebäude stammt aus den 70ern und dient seitdem unter wechselnden Namen als Hotel. Es hieß nacheinander „Hotel Rhein-Lahn“, „Dorint“ und „Mercure“. Seit 2008 firmiert es unter der US-Marke Wyndham. Das Lahnsteiner Wyndham ist vielleicht nicht das stilvollste Hotel am Mittelrhein, mit 13 Suiten, 215 Zimmern, Restaurants und 15 Veranstaltungsräumen aber eines der größten und wichtigsten. Das sieht wohl auch die Berliner Managementfirma GCH so. Sie hat gerade den Betrieb in Lahnstein und an 2 weiteren Wyndham-Standorten übernommen. Der Name Wyndham dürfte erhalten bleiben, denn GCH konzentriert sich auf die Bewirtschaftung bestehender Hotelmarken. Das Unternehmen führt nach eigenen Angaben über 120 Häuser in Deutschland, Belgien, den Niederlanden, Österreich und Zypern. Presseportal (Pressemitteilung), Wyndham Garden (Website des Hotels)

Das Lahnsteiner Hotel-Hochhaus aus der Luft.

Wyndham Garden Koblenz Lahnstein. Foto: GCH Hotel Group

Corona killt die kleinen Weihnachtsmärkte

Die Stadt Koblenz hat ihren Weihnachtsmarkt mit der rigiden 2G-Regel retten können. An kleineren Orten ist der Aufwand nicht zu stemmen. In Boppard („Bälzer Weihnachtsmarkt“) und Oberwesel ist gerade alles abgesagt worden. Immerhin findet das Adventssingen in der Oberweseler Liebfrauenkirche statt (28. November, 18 Uhr 30, Anmeldung an info@pfarreiengemeinschaft-oberwesel.de). Die Bopparder Einzelhändler haben für den 3. Dezember einen Shopping-Abend bis 22 Uhr angekündigt. Rhein-Zeitung

Foto des Tages

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Loreley-Touristik (@loreleytouristik)

Freitags kommt Mittelrheingold per Post

Der wöchentliche Newsletter bringt die wichtigsten Mittelrhein-Themen auf einen Blick. Hier geht’s zum kostenlosen Abo

„Ich schaue mit ganz großer Sorge auf die Situation“

Boppards Gymnasialdirektor Burkhard Karrenbrock rauft sich die letzten Haare. In seiner Schule sind 10 Corona-Fälle aufgetreten, eine ganze Klasse ist in Quarantäne. Karrenbrock würde am liebsten wieder jeden Tag testen lassen und zurück zur Maskenpflicht, aber das sieht die Corona-Strategie der Landesregierung noch nicht vor. „Ich schaue mit ganz großer Sorge auf die Situation“, zitiert ihn die „RZ“. Am Kant-Gymnasium werden etwa 600 Schülerinnen und Schüler unterrichtet. Rhein-Zeitung, Kant-Gymnasium

Blick auf Boppard. Foto: Stadt Boppard / K. Gipp

Blick auf Boppard. Foto: Stadt Boppard / K. Gipp

Sägen in Salzig

Apropos Schule in Boppard. Im Stadtteil Bad Salzig ging Ende 2020 die Grundschule in Flammen auf, nachdem unter einen Vordach gezündelt worden war. Jetzt beginnen die Abrissarbeiten. Der komplett ausgebrannte Mittelbau muss weg. Zum Einsatz kommen u. a. 1,60 Meter große Sägeblätter, die den Beton durchschneiden. Rhein-Zeitung

Der grünste unter den schwarzen Landräten

Im Rhein-Hunsrück-Kreis hat die Energiewende kein Thema mehr. Windräder, Solarfelder und Biomasse produzieren dreimal mehr Strom als zwischen Oberwesel und Kirchberg verbraucht wird. Vater des grünen Wirtschaftswunders ist der langjährige CDU-Landrat Bertram Fleck. Der Vorgänger von Marlon Bröhr überzeugte in den 90er und Nuller Jahren Bürger und Kommunalpolitiker von der Segnungen der Windkraft und sorgte dafür, dass das Geld einigermaßen gerecht verteilt wurde. Sechs Jahre nach seiner Pensionierung schaffte Fleck es damit sogar ins „ARD-Morgenmagazin.“ Wer Flecks TV-Auftritt am Dienstagmorgen verpasst hat: Das Video gibt es in der Mediathek. ARD

Foto des Tages

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Kloster Eberbach (@kloster_eberbach)

Mittelrheingold Auslese: Hier gibt’s den Newsletter

Jeden Freitag die wichtigsten Mittelrhein-Themen auf einen Blick. Hier geht’s zum kostenlosen Abo

Wer möchte Winzer in Kaub werden?

Wolfgang Hillesheim gehört nicht zu den XXL-Winzern am Mittelrhein, aber sein Weingut blickt auf eine jahrhundertealte Geschichte zurück. Um 1600 erschien der erste „Hyllesem“ in Kauber Urkunden. Sein Nachfahre bewirtschaftet 3 Hektar Steillage über der Stadt und produziert pro Jahr bis zu 13.000 Flaschen Wein, außerdem Likör und Hochprozentiges. Was fehlt, ist ein Nachfolger. Laut „Bild“-Zeitung sucht der 60-Jährige nach einem Käufer für seinen Familienbetrieb. Zum Besitz gehören „zwei Häuser mit drei Wohneinheiten, Gästezimmer, Event-Räume, ein großer Parkplatz, zwei große Weinkeller, Garagen und Maschinenhalle, eine moderne Kellerei und eine Destillationsanlage für Spirituosen.“ Hillesheim würde das Weingut am liebsten komplett abgeben. Ansonsten gehen Weinberge und Häuser einzeln weg. Wer sich einen Eindruck von den Hillesheims, ihrem Betrieb und ihren – Achtung, Spoiler! – unfassbar schön gelegenen Weinbergen am Rheinsteig verschaffen möchte: Auf YouTube gibt es ein Video aus dem Jahr 2014. Bild-Zeitung, Weingut Hillesheim, YouTube (Video)

Blick auf Kaub und die Pfalz. Foto: Rheinland-Pfalz Tourismus / Dominik Ketz

Blick auf Kaub und die Pfalz. Foto: Rheinland-Pfalz Tourismus / Dominik Ketz

Grand Prix für Boppard

Zum Glück gibt es am Mittelrhein nicht nur alte Traditionsbetriebe, sondern auch junge Gründerinnen. Eine davon ist Franziska Bechberger-Gaber. Die 34-jährige Bopparderin hat eine Firma für hochspezialisiertes Reitzubehör aufgebaut und vertreibt u. a. Kompressionsstrümpfe für Pferde. Bechberger-Gaber ist gerade beim „Großen Preis des Mittelstands“ ausgezeichnet worden. Rhein-Zeitung, NoLeaf (Firmen-Website)

Foto des Tages

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Dirk Dietrich (@dirdietrich)

Mittelrheingold Auslese: Hier gibt’s den Newsletter

Jeden Freitag die wichtigsten Mittelrhein-Themen auf einen Blick. Hier geht’s zum kostenlosen Abo

Seite 1 von 99

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

%d Bloggern gefällt das: