Wer Ideen für die Bundesgartenschau 2029 sucht, sollte sich an Andreas Thon wenden. Der Professor aus Lorch lehrt Landschaftsarchitektur an der Hochschule Geisenheim. Gerade hat er seine Studenten Konzepte für einen „Jugendbahnhof“ in Lorch entwickeln lassen. Es ging um die Neugestaltung von etwa einem halben Hektar in Gleisnähe, der seit einiger Zeit der Stadt gehört. Die im historischen Hilchenhaus vorgestellten 14 Vorschläge reichen laut „Wiesbadener Kurier“ vom Hochseilgarten über die digitale Erlebniswelt „Rheinromantik 4.0“  bis zum Autokino. Wiesbadener Kurier

Blick auf Lorch. Foto: Romantischer Rhein Tourismus / Henry Tornow

Blick auf Lorch. Foto: Romantischer Rhein Tourismus / Henry Tornow

Bingen streitet über die Spielregeln

Apropos Neugestaltung: Für Lorch müsste Geld in die Hand genommen werden, aber die richtig großen Summen werden in Bingen fällig. Dort soll in den  kommenden Jahren eine achtstellige Summe in das heruntergekommene Rhein-Nahe-Eck und den Fruchtmarkt fließen, Auto-Unterführung zum Rheinufer inklusive. Eine Bürgerbefragung könnte zeitgleich mit der Oberbürgermeisterwahl am 10. November klären, ob es auch eine Nummer kleiner ginge. Die jahrzehntelang herrschende CDU besteht trotzdem auf dem Maximalprogramm und droht laut „AZ“ jetzt mit der Kommunalaufsicht. Die Behörde soll die Gültigkeit der Abstimmung  klären. „Nichts wäre schlimmer, wenn wir die Bürger befragen und sich dann herausstellt, dass das Ganze aus formalen Gründen wertlos ist“, zitiert die „AZ“ CDU-Fraktionschef Michael Stein. Eine Bürgerbefragung ist im Gegensatz zum Bürgerentscheid allerdings ohnehin nicht bindend. Formal gesehen ist sie ähnlich wie die Brexit-Abstimmung in Großbritannien 2016 kein Beschluss mit automatischer Rechtswirkung, sondern Marktforschung. Allgemeine Zeitung

Regen bringt doch keinen Segen

Auch wenn das Mittelrhein-Wetter gerade anderes vermuten lässt: Für eine gute Pilz-Saison ist der Boden immer noch zu trocken. Laut „Wiesbadener Kurier“ besteht trotzdem Hoffnung auf Steinpilze bis Mitte November. Die Zeitung hat den Rüdesheimer Förster Martin Schlimmermann gerade auf Pilz-Tour mit dem „Rheingauer Verein für Gartenfreunde“ begleitet. Wiesbadener Kurier

Mittelrheiner des Tages: Dominik Misterek

Der gebürtige Koblenzer ist einer der wenigen professionellen Tuba-Lehrer in Rheinland-Pfalz. Der Meister der tiefen Töne unterrichtet demnächst auch an der Binger Musikschule neben Tuba und deren Mini-Version Euphonium auch Waldhorn und Posaune. Allgemeine Zeitung, bingen.de (Musikschule)

Zahl des Tages

Rund 180 Leih-Fahrräder könnten in einigen Jahren zum Stadtbild von Koblenz gehören. Die Stadt prüft gerade eine Mietsystem nach Mainzer Vorbild. Laut „RZ“ gibt es in der Stadt 160 Kilometer Radwege. Rhein-Zeitung

(Bewegt-)Bild des Tages

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

After a lot of rain we looking forward for a sunny day! #laniusknab #oberwesel #mittelrhein #vdp #riesling #vdp_wasfuerweine

Ein Beitrag geteilt von VDP Weingut Lanius-Knab (@vdp.weingut_lanius_knab) am

Mittelrheingold per Telegram oder Notify

Im Dezember stellt Whatsapp weltweit den Newsletter-Versand ein, um sich auf Dialog per Messenger zu konzentrieren.  Falls Sie Mittelrheingold per Whatsapp  abonniert haben, gibt es eine einfache Lösung: Jetzt auf die Messenger-Alternativen Telegram oder Notify umsteigen

P.S. Vergessen Sie anschließend nicht, Ihr Whatsapp-Abo durch ein einfaches „Stop“ zu beenden, sonst bekommen Sie den  Newsletter bis Dezember doppelt.