Journalistisches Blog über das UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal

Blick auf Bacharach. Foto: Henry Tornow

Schlagwort: Rüdesheim Seite 1 von 80

Highway to Rüdesheim und die Tourismus-Bilanz von Boppard

Die Autobahn der Radfahrer heißt Radschnellweg. In Belgien, den Niederlanden und Dänemark gibt es die XXL-Radwege schon und auch Deutschland kommt in die Gänge. Laut „Wiesbadener Kurier“ denkt man im Rheingau über einen autofreie Schnellstraße zwischen Wiesbaden und Rüdesheim nach. Sie würde das Welterbe-Tal attraktiver für Radler aus dem Rheingau und dem Rhein-Main-Gebiet machen. Vorbild ist ein Radschnellweg, der gerade zwischen Darmstadt und Frankfurt entsteht. Die Stadt Rüdesheim unterstützt die Idee. Wiesbadener Kurier, Wikipedia (über Radschnellwege)

Blick auf Rüdesheim. Foto: Rüdesheim Tourismus / Karlheinz Walter

Boppard zieht Bilanz

Noch sind nicht alle Zahlen der Saison zusammengetragen, aber eine erste Bilanz der Bopparder Tourismus-Ausschusses zeigt den Corona-Knick des Jahres 2020. Von Januar bis August zählten die Bopparder 125.722 Übernachtungen, ein Rückgang um rund 40 Prozent gegenüber Vorjahr. Gut lief es auf dem Campingplatz Sonneneck. Mit 47.032 Übernachtungen schaffte der Betrieb von Anna und Horst Fogolin einen neuen Rekord. Im kommenden Jahr will die Stadt einen überdimensionalen Bilderrahmen am Rheinufer austellen. Er soll Schauplatz für zahllose Selfies und Postings werden. Die Gestaltung übernimmt Maler-Profi Jürgen Geifes, einer der besten Experten für regionale Farbgebung. Rhein-Zeitung

Obsttage in Bingen

VOG steht für Vereinigte Großmärkte für Obst und Gemüse Rheinhessen. Die Ingelheimer Genossenschaft ist einer der größten Obsthändler der Republik und beliefert zahlreiche Lebensmittelmarken und Supermärkte. In der Binger Innenstadt gibt es die Früchte aus der Nachbarschaft demnächst ohne Umwege. In der Salzstraße eröffnet die VOG einen eigenen kleinen Laden. Bingen gehört zugleich zu Rheinhessen und zum Oberen Mittelrheintal.  Allgemeine Zeitung, vog.de (Verkaufsstellen der VOG) 

Lahnstein für Mittelalter-Fans

Keiner kennt die Geschichte Lahnsteins besser als Michael Eisenbarth. Beim Thema Mittelalter wollte es der Hobby-Historiker und Stadtführer ganz genau wissen; er erkundete uralte Bauwerke und maß sie z.T. mit dem Zollstock aus. Sein Wissen hat er in einem Buch konzentriert: „Spuren des Mittelalters in Lahnstein“ ist u. a. in der Lahnsteiner Brauerei erhältlich. Firmenchef Markus Fohr hat das Projekt ebenso unterstützt wie lokale Vereine, Banken und Beigeordneter Sebastian Seifert. Rhein-Zeitung

Foto des Tages

Mittelrheingold per Mail

Der wöchentliche Newsletter bringt die wichtigsten Mittelrhein-Themen auf einen Blick.  Hier geht’s zum kostenlosen Abo

Keine Vermittlung auf der Loreley

Die Zukunft der Loreley-Bühne ist ungewisser denn je. Am Montagabend hat sich der Stadtrat von St. Goarshausen gegen ein Mediationsverfahren mit dem Pächter entschieden. Damit bleibt die außerordentlichen Kündigung des Konzertveranstalters bestehen. Ein Grund dafür ist die Corona-Krise: Weil die Event-Branche kaum noch Umsatz macht, befürchtet man in St. Goarshausen die Insolvenz des Pächters. Laut SWR hat das Unternehmen bisher keine Sicherheiten für offene Pachtzahlungen vorgelegt. Die Rede ist von 180.000 Euro. In den vergangenen Jahren hatte das Management Zahlungen zurückgehalten und mit Baumängeln argumentiert. Ein Vermittlungsverfahren sollte den Konflikt eigentlich lösen. SWR

Loreley im Herbst. Wenn man genau hinschaut, sieht man die Baukräne auf dem Plateau. Foto: Romantischer Rhein Tourismus / Henry Tornow

Loreley im Herbst.. Foto: Romantischer Rhein Tourismus / Henry Tornow

Wohnmobile in Kaub

Wohnmobilplätze sind am Mittelrhein begehrt, knapp und kostbar. Mit den rollenden Ferienhäuschen kommt fast so etwas wie die Renaissance des klassischen Tal-Tourismus in Gang: Zuletzt boomte es vor allem eine Etage höher auf den neu angelegten Wanderwegen, aber die Wohnmobilisten zieht es talwärts ans Wasser. Laut „RZ“ sucht man auch in Kaub nach neuen Flächen. Notfalls sollen Busparkplätze umgewidmet werden. Rhein-Zeitung

Sammeln für den Wald von morgen

Auch wenn es im Herbst nicht immer danach aussieht: Nach 2018 und 2019 war auch dieses Jahr zu trocken. In den Wäldern fehlen erneut rund 200 Liter Regenwasser pro Quadratmeter. Laubbäume kommen mit dem Stress noch am ehesten zurecht, darum sollen sie abgestorbene Fichten ersetzen. Wer beim klimagerechten Aufforsten helfen will: Der Oberheimbacher Revierförster Joachim Jacobs freut sich über Eicheln, Bucheckern und Esskastanien zur Aussaat. Sammelboxen gibt es an der Schutzhütte am „Eckwald“ und am Dorfgemeinschaftshaus. Allgemeine Zeitung

Die Farbe Lila

Donnerstag ist der weltweite Pankreaskrebs-Tag. Um auf die Krankheit aufmerksam zu machen, werden auf dem ganzen Globus besondere Gebäude lila illuminiert. In Rüdesheim sind das Niederwalddenkmal und die Brömserburg dabei. Die beiden historischen Monumente sind ab Einbruch der Dunkelheit bis zum Freitagmorgen beleuchtet. Wiesbadener Kurier

Foto des Tages

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Dirk Schmidt (@light_to_catching)

Mittelrheingold gibt’s auch per Mail

Der wöchentliche Newsletter bringt die wichtigsten Mittelrhein-Themen auf einen Blick.  Hier geht’s zum kostenlosen Abo

„Wir müssen das Tal total umkrempeln, damit es attraktiver wird“

Die Mittelrhein-Saison 2020 ist besser gelaufen als nach Lockdown und Osterpleite befürchtet. Der Boom in der Jahresmitte hat die Verluste des Frühjahrs zwar nicht ausgleichen können. Aber er zeigt, was im Tal möglich ist. „Wir hatten noch nie so viele Tagesgäste wie in diesem Jahr. Es hat diesen Sommer richtig gerappelt“, zitiert die „AZ“ Rheinstein-Chef Markus Hecher. Laut Tourist-Info Bacharach kamen neue Gäste aus ganz Deutschland und blieben deutlich länger als üblich. Was besser werden kann, zeigt eine Studie im Auftrag der Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz. Demnach nerven nicht nur der Bahnlärm, sondern auch Maggifix-Gastronomen und Unterkünfte auf 70er-Jahre-Niveau. Ein weiteres Problem: Die Marke Oberes Mittelrheintal ist außerhalb der Region noch zu wenig bekannt. Eine Experten-Kommission des rheinland-pfälzischen Landtags fordert darum die Abkehr vom klassischen Mittelrhein-Klein-Klein: „Erfolgreich gegen die Konkurrenz anderer Destinationen kann die Region nur als Ganzes vermarktet werden. Kleinteilige Tourismusstrukturen sind dabei hinderlich“, heißt es in einem kürzlich veröffentlichten Gutachten.  Für Tourismus-Profi Hecher geht es bis zur Bundesgartenschau 2029 nicht ohne radikale Veränderungen: „Wir müssen das Tal total umkrempeln, damit es attraktiver wird“. Allgemeine Zeitung

Blick von Burg Rheinstein. Foto: Friedrich Gier / Romantischer Rhein Tourismus

Blick von Burg Rheinstein. Foto: Friedrich Gier / Romantischer Rhein Tourismus

Boppard buddelt für die Buga

Ein Bopparder Baustein für die Bundesgartenschau 2029 ist der so genannte Mehrgenerationenpark am Rheinufer, ein Open-Air-Angebot für jedes Alter. Geplant sind u.a. ein Spielschiff für Kinder, ein Skaterpark mit Kletterwand und eine Boule-Bahn für die älteren Semester. Die Bauarbeiten sollen noch im Herbst beginnen. Die Stadt steckt 775.000 Euro in das Projekt. Ganz unumstritten ist es nicht: Kritiker befürchten Lärm und Verunstaltung durch den Skaterpark. Rhein-Zeitung

Scharlachberg-Rekord in Bingen

Bingens Ära als kleine Cognac-Metropole ist zwar schon eine Weile her, aber unterhalb der Weinlage Scharlachberg steht immer noch die frühere „Meisterbrand“-Destillerie. Das historische Firmengelände beherbergt heute mehrere Discounter und soll laut „AZ“ gründlich modernisiert werden. Ein brandenburgischer Investor plane dort „den größten Netto-Markt“ in Deutschland, heißt es. Der Charmes des Industriedenkmals soll erhalten werden; die charakteristischen Schornsteine bleiben stehen. Allgemeine Zeitung

TV-Besuch in Rüdesheim

Apropos Weinbrand. Gegenüber in Rüdesheim ist bekanntlich der noch bekanntere „Asbach Uralt“ zu Hause. Auch hier gibt es es ein historisches und für andere Zwecke genutztes Firmengebäude. Anders als in Bingen geht in der alten Hochprozent-Immobilie aber heute kein Tierfutter über die Theke, sondern Weinprobe-Jetons: In der 2017 eröffneten Vinotek „Rheinweinwelt“ kann man am Automaten probieren. Das klingt wenig romantisch, eröffnet aber fast unendlich viele Möglichkeiten, unterschiedliche Weine zu erleben. Wie das genau funktioniert, zeigt ein aktueller TV-Beitrag in der „Hessemschau“. hessenschau.de (Video, ab ca. Minute 21)

Foto des Tages

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

on the slopes of the Rhine valley . . . . #zepano #castlephoto #castlephotos #rhinevalley #rhinevalleygermany #mittelrhein #mittelrheintal #burggutenfels #kaub

Ein Beitrag geteilt von Freddy (@zepano) am

Mittelrheingold gibt’s auch per Mail

Der wöchentliche Newsletter bringt die wichtigsten Mittelrhein-Themen auf einen Blick.  Hier geht’s zum kostenlosen Abo

Seite 1 von 80

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

%d Bloggern gefällt das: