Journalistisches Blog über das UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal

Schlagwort: Loreley Seite 1 von 31

Hotel-Notbremse auf der Loreley und Millionen für den Felshang

Das Großprojekt „Slow Down Loreley“ ist gescheitert. Die Investoren des geplanten Hotelkomplexes kündigten am Donnerstag gegenüber der Deutschen Presse-Agentur ihren Rückzug an. Offiziell wegen zu hoher Lärmschutzauflagen: Die Verwaltung bestand auf bauliche Maßnahmen, damit auf der nahegelegenen Freilichtbühne weiterhin Konzerte stattfinden können. In der Verbandsgemeinde Loreley befürchtete man Hotel-Klagen bei zu viel Krach und damit ein unkalkulierbares Risiko für den nächsten Bühnenpächter. Laut Verbandsbürgermeister Mike Weiland gab es aber noch andere strittige Punkte. Der Investor Planet-Gruppe drängte offenbar auf unerfüllbare Nachlässe bei den Erschließungskosten und auf die vorzeitiger Eröffnung der Hotelvillen noch vor Fertigstellung des 5-stöckigen-Hauptgebäudes. Insgesamt sollten auf der Loreley ein Hoteldorf mit 700 Betten entstehen. Der Rheinische Verein für Denkmalpflege und überregionale Medien wie die „FAZ“ kritisierten die Anlage als überdimensioniert. Deutlich wohlwollender berichtete die Rhein-Lahn-Ausgabe der „Rhein-Zeitung“. Die Planungen für „Slow Down Loreley“ hatten unter dem früheren VG-Bürgermeister Werner Groß bis 2020 weitgehend im Verborgenen stattgefunden. Sein Nachfolger Weiland unterstützte das Projekt zwar, aber nicht um jeden Preis. Er verhandelte noch in der vergangenen Woche mit den Investoren. Von ihrem Ausstieg habe er nun aus der Presse erfahren, sagte Weiland auf Anfrage von Mittelrheingold. Die eigentliche Entscheidung lag bei der Kreisverwaltung in Bad Ems. SWR, Rhein-Zeitung, Mitteilung von Mike Weiland

Slow Down Loreley: Im Frühjahr 2021 sollen die Bauarbeiten

Slow Down Loreley: Im Frühjahr 2021 sollten die Bauarbeiten starten. Foto: Unternehmen

Millionen für den Felshang

Nach dem Felssturz von Kestert wächst der Druck auf Bund und Bahn, eine Ausweichstrecke für den Güterverkehr zu planen. Die Mainzer Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner (Grüne) fordert vom zuständigen Bundesverkehrsministerium eine Alternativtrasse und hat sich nach den Kosten für die Sicherungsmaßnahmen im Tal erkundigt. Demnach rechnet man im Fall Kestert mit mehreren Millionen Euro. Die Bahn ist Eigentümerin des maroden Hangs und wird komplett auf den Kosten sitzen bleiben; Versicherungsschutz besteht nicht. Der Bahnverkehr ist seit dem 15. März unterbrochen. Von den täglich ca. 114 rechtsrheinischen Güterzügen fahren die meisten vorerst linksrheinisch. Knapp 30 werden noch weiter umgeleitet. SWR

In den Straßen von Bingen

9 (!) Streifenwagen haben sich in der Nacht zum Donnerstag an einer Verfolgunsjagd rund um Bingen beteiligt. Ein Audi A 1 mit Hamburger Kennzeichen gab Gas, als ihn die Polizei kontrollieren wollte und „durchfuhr das gesamte Dienstgebiet der Polizeiinspektion Bingen unter Missachtung des Rechtsfahrgebots, Überholverbots und durch eine hohe Überschreitung der Geschwindigkeit“, wie es Polizeibericht heißt. Der Fahrer stellte sich als 52-Jähriger Drogenkonsument mit Sturmhaube heraus. Den Mann mit Wohnsitz im Kreis Bad Kreuznach erwartet jetzt eine ganze Latte von Ermittlungsverfahren:

  • Gefährdung im Straßenverkehr
  • Verbotenes Kraftfahrzeugrennen
  • Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz
  • Führen eines Autos unter Einfluss von Betäubungsmitteln

Dazu kommt wohl noch ein Bußgeld wegen Missachtung der Ausgangssperre. Allgemeine Zeitung

Blackout in Boppard

Bis zu 5000 Bopparder waren am Donnerstagabend ohne Strom. Oder wie es der zuständige Energieversorger Westnetz nannte: „Es gab eine Versorgungsunterbrechung im Mittelspannungsbereich“. Nach etwa einer Stunde gingen in der Stadt die Lichter wieder an. Die Kommunikation mit den Bürgern lief über die viel gescholtene Facebook-Gruppe „Besser Boppard“. Hunsrück News

Foto des Tages

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Weingut Dr. Kauer (@weingut_dr_kauer)

Mittelrheingold gibt’s auch als Newsletter

Der wöchentliche Newsletter bringt die wichtigsten Mittelrhein-Themen auf einen Blick. Hier geht’s zum kostenlosen Abo

Kunst am Treppenbau und Lärm auf der Loreley

396 Stufen führen von St. Goarshausen hoch zum Loreley-Plateau. Die Endlos-Treppe soll in den kommenden Jahren neu gestaltet werden. Laut „RZ“ unterstützen Stadtbürgermeister Nico Busch und sein Stadtrat eine Idee des Hunsrücker Künstlers Hermann-Josef Wilhelm: Auf jeder einzelnen Stufe soll ein „Danke“ in unterschiedlichen Sprachen und jeweils mit einer kleinen Geschichte stehen. Menschen können „ihre“ Stufe gestalten und an Ort und Stelle verewigen, wofür sie sich bedanken. Die Details würde ein Verein regeln, der auch Spenden einwerben soll. Laut „RZ“ kalkuliert man mit 1,6 Millionen Euro Kosten und 2 Jahren Bauzeit. Spätestens zur Buga soll die „Danke“-Treppe fertig sein. Der Aufstieg ist momentan so marode, dass er ohnehin saniert werden müsste. Rhein-Zeitung

Die Loreley mit Burg Katz im Vordergrund. Foto: Dominik Ketz / Romantischer Rhein Tourismus

Die Loreley mit Burg Katz im Vordergrund. Foto: Dominik Ketz / Romantischer Rhein Tourismus

Der Loreley-Lärm und das neue Hotel

Apropos Loreley: Die Investoren des geplanten Großhotels hadern mit Lärmschutz-Auflagen der Verwaltung. Sie wollen den im Bebauungsplan vorgesehenen Schallschutz einsparen und bieten für Konzerte auf der Loreley eine andere Lösung an: Bestimmte Hotelzimmer sollen einfach nicht vermietet werden, wenn es auf der Bühne laut wird. Die zuständigen Kommunen lehnen das ab. Die Idee sei zu unklar, zu kompliziert und zu schwierig umzusetzen, finden die Verbandsgemeinde Loreley, die Stadt St. Goarshausen als Bühneneigentümerin und die Ortsgemeinde Bornich. Sie warten jetzt auf eine Entscheidung des Rhein-Lahn-Kreises. Von ihm hängt ab, ob das umstrittene Hotel überhaupt gebaut werden darf. Rhein-Zeitung

St. Goar will die Gratis-Fähre

Brücke oder Fähre? Über diese Frage diskutiert das Tal seit Jahrzehnten. Die Stadt St. Goar hat gerade eine Antwort gefunden: Beides. Der Stadtrat unterstützt den Bau der Mittelrheinbrücke zwischen Fellen und Wellmich, will bis dahin aber eine kostenlose 24-Stunden-Fähre. Experten halten Bau und Fertigstellung der Brücke frühestens im nächsten Jahrzehnt für realistisch. Hunsrück News

Schönes aus Bingen

Corona verheert den Einzelhandel, aber gegründet wird trotzdem. Zu den Lichtblicken gehört „Schönes von Lotte“ in der Binger Vorstadt. Die 21-jährige Charlotte Kunz hat den Laden für selbst genähte Kindermode und Taschen im vergangenen September eröffnet. Die Geschäftsidee funktioniert selbst im Lockdown. „AZ“-Redakteurin Christine Tscherner hat mit Bingens jüngster Gründerin gesprochen. Allgemeine Zeitung, Schönes von Lotte

Zahl des Tages

Rund 80 Ziegen weiden im Viertälergebiet rund um Bacharach und Oberdiebach. Die meisten von ihnen haben südafrikanische Vorfahren. Die so genannten „Hottentotten-“ oder „Buren-Ziegen“ halten nicht nur jedes Gestrüpp im Steilhang nieder, sie liefern auch bestes Fleisch. Wer es nicht glaubt: Andreas Stüber vom Rhein-Hotel empfiehlt „zwölf Stunden lang bei 75 Grad im Spätburgunder mit Fenchelsamen geschmort“. Allgemeine Zeitung

Foto des Tages

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Steph (@clooney_and_steph)

Mittelrheingold gibt’s auch als Newsletter

Der wöchentliche Newsletter bringt die wichtigsten Mittelrhein-Themen auf einen Blick. Hier geht’s zum kostenlosen Abo

In Kestert knallt’s nochmal

3 Sprengungen am Wochenende haben nicht ausgereicht, um den Schieferhang bei Kestert zu sichern. Laut SWR hängt immer noch bröseliges Gestein im Berg. Darum soll es am Dienstag nochmal knallen. Erst wenn alles Geröll nach unten gerutscht und zerkleinert ist, kann über die Freigabe von Bahnstrecke und Bundesstraße nachgedacht werden. Die Sprengungen haben sich mittlerweile zum Ausflugsspektakel entwickelt. An der B 9 bei Hirzenach packten Schaulustige ihre Campingstühlen aus. Parallel verfolgten mehrere 1000 Zuschauer den Livestream von Josh Kochhanns „Live Doku TV“ auf YouTube und Facebook. Kochhanns Kamera hatte durch Zufall den Abgang am 15. März gefilmt. Anders als viele Bahnlärm-Gegner sieht der Mainzer Universitätsgeologe Johannes Feuerbach die Ursache für den Felssturz nicht in den Erschütterungen durch den Zugverkehr. Dafür seien die Vibrationen am Gleis viel zu gering. Feuerbach hält den Erdrutsch für einen seltenen, aber natürlichen Vorgang. Das zerklüftete Schiefergestein an Mittelrhein, Mosel oder Lahn sei anfälliger als andere Felslandschaften. SWR (aktuelle Lage), SWR (Feuerbach-Analyse). YouTube (Live-Kamera von Josh Kochhann)

Kestert TV auf YouTube: Auch bei Mittelrheingold lief am Samstag Live Doku TV im Wohnzimmer.

Kestert TV auf YouTube: Auch bei Mittelrheingold lief am Samstag Live Doku TV im Wohnzimmer.

Gute Aussichten für das Turnerheim

Für das ehemalige Turnerheim auf der Loreley gibt es wieder Hoffnung. Ein Gutachten ergab laut „RZ“, dass die Sanierung des landhausähnlichen Altbaus zwar mindestens 600.000 Euro teurer kommt als Abriss und Neubau. Wegen der Bedeutung und Beliebtheit des Gebäudes wird der zuständige Verbandsgemeinderat aber wohl ein Auge zudrücken. Außerdem gibt es einen handfesten Vorteil: Die Sanierung ist die schnellere Lösung. Im Turnerheim soll Loreley-Gastronom Muzaffar Oguz ein Restaurant eröffnen. Rhein-Zeitung

Auf ein Bier nach Niederheimbach

Apropos Mittelrhein-Gastronomie: Am Niederheimbacher Rheinufer wagen Birgit und Michael Dott den Neustart. Das Paar hatte wegen der Corona-Krise sein Trechtingshäuser Hotel „Rosenhof“ räumen müssen. Ihr neuer Betrieb ist zwar eine Nummer kleiner, aber unschlagbar gelegen. Innen und außen gibt es Platz für bis zu 80 Gäste. Allgemeine Zeitung

(Noch) Kein Geld für die Brömserburg

Die Privatisierung der Brömserburg in Rüdesheim läuft zäher als gedacht. Unerwartete Sanierungskosten und die Corona-Krise haben die neuen Besitzer zurückgeworfen. 7 Millionen Euro Fördermittel sollten das Projekt pushen, aber laut „Wiesbadener Kurier“ geht die Brömserburg in der aktuellen Runde des Programms „Nationale Projekte des Städtebaus“ leer aus. Wiesbadener Kurier

Foto des Tages

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Innenministerium RLP (@innen.rlp)

Freitag ist Newsletter-Tag

Der wöchentliche Newsletter bringt die wichtigsten Mittelrhein-Themen auf einen Blick. Hier geht’s zum kostenlosen Abo

Seite 1 von 31

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

%d Bloggern gefällt das: