Journalistisches Blog über das UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal

Schlagwort: Rheindiebach Seite 1 von 3

„Es wäre ein echtes Leuchtturmprojekt“

Nach dem Aus für die Autobrücke zwischen Rüdesheim und Bingen bringt Fahrrad-Aktivist Stefan Schweitzer sein Alternativprojekt wieder ins Spiel: Eine Querung nur für Radler und Fußgänger. Schweitzer und seine Initiative „Grüne Welle“ verweisen auf deutlich geringere Eingriffe in Landschaft und Umwelt, wesentlich niedrigere Kosten und den touristischen Mehrwert. Die 500 Meter lange Brücke wäre laut Schweitzer „ein echtes Leuchtturmprojekt“ mit überregionaler Ausstrahlung. Sein Problem: Es fehlen Unterstützer, um das Thema landesweit auf die Tagesordnung zu bringen. Für eine Einsatz des rheinland-pfälzischen Bürgerbeauftragten braucht es 12.000 Unterschriften. Aktuell sind erst knapp 2.700 beisammen. Das Projekt hat auch damit zu kämpfen, dass viele Brückenfans immer noch auf die große Lösung hoffen: Bingens OB Thomas Feser und Autobrücken-Aktivist Hasso Mansfeld wollen trotz des politischen Desinteresses noch einmal die Medien mobilisieren. Am kommenden Freitag soll ein Interview mit den beiden im Regionalprogramm von Sat.1 erscheinen. Wiesbadener Kurier, Open Petition (Unterschriftensammlung für die Fußgängerbrücke), Stadt Bingen (Mansfeld-Initiative)

Fußweg mit Aussicht: So könnte die geplante Öko-Brücke aussehen. Visualisierung: Grüne Welle

Fußweg mit Aussicht: So könnte die geplante Öko-Brücke aussehen. Visualisierung: Grüne Welle

Die Rheinfels-Saga kommt zurück

Apropos Landespolitik: Katharina Binz ist die neue Kulturministerin in Malu Dreyers Ampelkoalition. Sie startet mit einer guten Nachricht: Es wird in diesem Jahr einen „Kultursommer“ mit rund 200 Veranstaltungen geben. Im Welterbetal zählt die „Rheinfels-Saga“ dazu. Die 2020 abgesagten Aufführungen in St. Goar sollen laut Deutscher Presse-Agentur „im August möglich sein“. Süddeutsche Zeitung

Das Buga-Team geht steil

Welterbe Mittelrhein ist ein bisschen wie EU, nur mit noch mehr Akteuren. Schon die Auswahl eines „Buga-Weinbergs“ braucht Fingerspitzengefühl. Kein Winzer und kein Ort sollte sich benachteiligt fühlen. Die Lösung fand sich in der Steillage „Schloss Fürstenberg“ in Rheindiebach. Es ist laut Buga-Blog die einzige Weinlage im Tal, die nicht nach einer Gemeinde (z. B. „Bacharacher Posten“), sondern nur nach einer Burg benannt ist. („Schloss Stahleck“ oder „Burg Reichenstein“ sind Groß- und keine Einzellagen, also außer Konkurrenz). Winzer Jochen Ratzenberger hat insgesamt 36 ar (= 3600 Quadratmeter) an die Buga-GmbH verpachtet, darunter eine Junganlage mit innovativer Querterrassierung. Das Buga-Team kümmert sich selbst um die Bewirtschaftung. Know-how gibt es genug: Buga-Projektmanagerin und Ex-Weinkönigin Sarah Hulten ist seit Jahren die wahrscheinlich bekannteste Nebenerwerbswinzerin am Mittelrhein. Buga-Blog

Das Team BUGA 2029 baut seinen eigenen Wein an

Foto des Tages

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von BRAUBACH UNITED (@braubach_united)

Zum Newsletter? Bitte hier entlang:

Der wöchentliche Newsletter bringt die wichtigsten Mittelrhein-Themen auf einen Blick. Hier geht’s zum kostenlosen Abo

Loreley-Hotel: Die Furcht vor Plan B

Was wird aus dem Gelände für das Loreley-Hotel? Ulrich Gerecke von der Zentralredaktion der Verlagsgruppe Rhein-Main („AZ“, „Wiesbadener Kurier“) entwirft ein mögliches Szenario: Nach der Absage des „Slow Down Loreley“-Projekts könnten die norddeutschen Investoren mit neuen Plänen um die Ecke kommen. Ihnen gehört nach wie vor das 28.000 Quadratmeter großen Areal auf der Gemarkung der Ortsgemeinde Bornich. Hartmut Fischer vom Rheinischen Verein für Denkmalschutz und Landschaftspflege befürchtet eine überdimensionale Ferienhaussiedlung, und Klaus Thomas, Sprecher der dramaverliebten Bürgerinitiative Rheinpassagen, spekuliert über mögliche Schadensersatzforderungen der Investoren an die öffentliche Hand. Sie hatten die Planungen vor rund 2 Wochen eingestellt, weil man sich nicht über Schallschutz und Erschließungskosten einig wurde. Die Unternehmen äußern sich dazu nicht. Kreis- und Verbandsgemeindeverwaltung sehen „derzeit keine Anhaltspunkte für eventuelle juristische Auseinandersetzungen“, heißt es. Wiesbadener Kurier

Die Loreley mit Burg Katz im Vordergrund. Foto: Dominik Ketz / Romantischer Rhein Tourismus

Die Loreley mit Burg Katz im Vordergrund. Foto: Dominik Ketz / Romantischer Rhein Tourismus

Trexico rüstet für die Bade-Invasion

Im Corona-Sommer 2020 herrschte am Strand von Trechtighausen das blanke Chaos: Mangels Mallorca-Perspektive drängten unzählige Tagesausflügler ans Wasser, parkten den Ortskern zu und hinterließen Berge von Müll. Für die bevorstehende Saison befürchtet das Dorf eine ähnliche Invasion. Für Pfingsten sind darum Autosperren und verstärkte Polizeikontrollen am Leinpfad bis nach Bacharach geplant. Im Sommer will Ortsbürgermeister Herbert Palmes den alten Sportplatz zum Parken freigeben. Allgemeine Zeitung

Noch kein Theater in Lahnstein

Die Lahnsteiner Theatersaison verschiebt sich weiter. Laut „RZ“ hat das städtische Theater ein Stück abgesagt und ein weiteres verschoben. Um die Lahnsteiner Burgspiele (ab 3. Juni) wird noch gezittert. Das Open-Air-Festival soll in diesem Jahr zum 70. Mal stattfinden. Rhein-Zeitung, Lahnsteiner Burgspiele

Steeg hat 1 PS

Jochen Ratzenberger geht der Gaul durch: Der Steeger VDP-Winzer lässt seine neuen Querterrassen an der Burg Reichenstein und in der Rheindiebacher Lage Schloss Fürstenberg mit Hilfe eines Pferdes beackern. Der 14 Jahre alter Kaltblüter „Damiro“ schont den Boden und arbeitet garantiert ohne Diesel. Allgemeine Zeitung

Foto des Tages

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Weingut Ratzenberger (@weingutratzenberger)

Am Freitag kommt Mittelrheingold per Mail

Der wöchentliche Newsletter bringt die wichtigsten Mittelrhein-Themen auf einen Blick. Hier geht’s zum kostenlosen Abo

Brücken-Ruinen in Bingen und 70er-Jahre-Beton in Rheindiebach

Wenn im Mittelrheintal über Fähren und Brücken diskutiert wird, kommt gern die Rede auf die „ja schon mal vorhandene“ und „in Rekordzeit gebaute“ Hindenburgbrücke zwischen Bingen und Rüdesheim. Dort rollte rund 30 Jahre lang der Eisenbahnverkehr. 1945 sprengte die Wehrmacht sie in die Luft. Ein Neubau an gleicher Stelle gilt als unwahrscheinlich, aber die Überreste stellen die Binger vor Probleme: Sanieren oder ganz abtragen? „AZ“-Redakteurin Christine Tscherner hat sich umgehört. Möglich wäre eine touristische Nutzung mit Aussichtsplattform. Allgemeine Zeitung

Rheinblick vom Binger Rochusberg. Foto: Stadt Bingen.

In Rheindiebach enden die 70er

Die frühere Hauptschule Petersackeshof in Rheindiebach würde heute kein Bauamt mehr genehmigen. Der Betonklotz aus den 70ern ist ein Fremdkörper in der Landschaft und eine energetischer Totalausfall – laut „AZ“ verheizt die Verbandsgemeinde Rhein-Nahe im gesamten Komplex jedes Jahr 100.000 Euro, die angeschlossene Grundschule mit eingerechnet. Das Gebäude steht größtenteils leer und gilt als schadstoffbelastet. Die Sanierungskosten wären so hoch, dass jetzt über eine radikale Lösung diskutiert wird: den Abriss. Ein Gutachter schätzt die Kosten auf 500.00 bis 700.000 Euro. Die Investition könnte sich lohnen, denn allein die Schadstoffsanierung würde ähnlich viel Geld verschlingen. Der Grundschultrakt bliebe erhalten, müsste allerdings umgebaut werden. Allgemeine Zeitung

Die Mittelrhein-Party geht weiter

Der Weg zur Bundesgartenschau 2029 ist mit Rheinland-Pfalz-Tagen gepflastert: 2022 soll das Landesfest in Koblenz stattfinden und damit eine kleine Mittelrhein-Serie fortsetzen. 2020 ist Andernach an der Reihe und 2021 Boppard. SWR

Mittelrheinerin des Tages: Cäcilia Neise

Busse, die nicht halten, Fahrpläne, die zu hoch hängen und Wartebänke, die nicht aufgestellt werden, sondern im Depot lagern: Gegen diesen und anderen alltäglichen Rüdesheim-Wahnsinn kämpft Cäcilia Neise. Die 86-Jährige setzt sich unerschrocken für behindertengerechten und altenfreundlichen Bus- und Bahnverkehr ein. Ihretwegen kommt im Oktober sogar der Peitionsausschuss des Hessischen Landtages nach Rüdesheim. Neise setzt ihren Widersacher Volker Mosler unter Druck- der Bürgermeister kämpft gerade um seine Wiederwahl. Wiesbadener Kurier

Zahl des Tages

Nur 1 Tag hat es bis zur Festnahme eines Tatverdächtigen in Lahnstein gedauert. Der Mann, 46, steht unter Verdacht, am Mittwoch einen 67-Jährigen getötet zu haben. Das Opfer wurde in einer Gartenanlage in Niederlahnstein gefunden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Totschlags. Rhein-Zeitung, SWR

Termine des Tages

Boppard – Flechtkurs für Stühle und andere Möbelstücke im Museum in der Kurfürstlichen Burg – 28. September – 10 – 17 Uhr. boppard-tourismus.de

Oberwesel – RhineCleanUp – 28. September, 10 Uhr. ogv-mittelrhein.de

Lahnstein – Mittelaltermarkt – 28. September, 12 – 22 Uhr. lahnstein.de 

Boppard – Weinfest – 28. September, ab 14 Uhr. boppard-tourismus.de

Rüdesheim – „Wasser ist Leben“ / Vernissage im Kloster Eibingen – 28. September, 15 Uhr. ruedesheim.de

Lahnstein – 39. Lahnsteiner Blues Festival – 28. September, 19 Uhr. lahnstein.de

Bacharach – Robert J. Hunter / Konzert in der „Münze“ – 28. September, 20 Uhr. VG Rhein-Nahe

Foto des Tages

Sonntags kommt Mittelrheingold mit der Post

Der wöchentliche E-Mail-Newsletter „Mittelrheingold Auslese“ sammelt die besten Artikel, Videos und Termine. Hier geht’s zum kostenlosen Sonntags-Abo.

Seite 1 von 3

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

%d Bloggern gefällt das: