Journalistisches Blog über das UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal

Schlagwort: Spay Seite 1 von 11

Bau-Boom in Boppard und eine Bombe in Bingen

Landflucht ist in einzelnen Mittelrheingemeinden noch ein Thema, in Boppard nicht. Die Stadt weist wegen der hohen Nachfrage 179 neue Bauplätze aus. 99 sind für Bad Salzig geplant, 80 für den Höhenort Buchholz. Laut Bürgermeister Walter Bersch ist das Interesse riesig. Für die Flächen in Buchholz haben sich doppelt so viele Bauwillige gemeldet wie das Angebot hergibt. Auch in Salzig könnte noch mehr verkauft werden. Die Bopparder Grünen und die Kreisverwaltung sind weniger begeistert. Sie argumentieren mit Landschafts- und Klimaschutz. Eine intensivere Bebauung im Ortskern von Salzig ist nach Einschätzung von Ortsvorsteher Andreas Nick kaum möglich. Es fehlten Flächen und verkaufswillige Eigentümer, heißt es. Rhein-Zeitung

Blick auf Bad Salzig. Foto: Romantischer Rhein Touristik / rheinsteig.de / Frank Gallas

Blick auf Bad Salzig. Foto: Romantischer Rhein Touristik / rheinsteig.de / Frank Gallas

Bingen und die Bombe

In Bingen stehen am Freitagvormittag Züge und Fähre still. Um 11 Uhr soll eine Bombe aus dem 2. Weltkrieg entschärft werden, die bei Kanalarbeiten an der Berufsbildenden Schule gefunden worden ist. 3.000 Anwohner müssen vorübergehend ihre Wohnungen räumen. SWR

Rhens verliert Verwaltung

Wer die Verbandsgemeinde Rhein-Nahe für ein künstliches Gebilde hält, kennt die VG Rhein-Mosel nicht. Sie umfasst seit ihrer Gründung 2014 zwei Gebiete, die nicht wirklich zusammengehören und nur durch einen schmalen Streifen Landes miteinander verbunden sind. Der mittelrheinische Teil ist die frühere VG Rhens mit Spay und Brey. Das Zentrum der eigentümlichen Gebietskörperschaft liegt in einiger Entfernung in Kobern-Gondorf an der Mosel. In das dortige neue Verwaltungsgebäude ziehen im Herbst die noch in Rhens verbliebenen Verwaltungsbereiche. In Rhens bleiben nur noch das Bürgerbüro und die Tourist-Information. Eigentlich orientieren sich Rhenser und Spayer eher nach Boppard als an die Untermosel, aber ein Zusammenschluss scheiterte an Boppards besonderem Status als VG-freier Stadt und an der Kreisgrenze, die zwischen den Kommunen verläuft: Spay gehört bereits zum Kreis Mayen-Koblenz. Rhein-Zeitung

Foto des Tages

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Swen Weber (@news_vom_rhein)

Am Freitag kommt Mittelrheingold per Mail

Der wöchentliche Newsletter bringt die wichtigsten Mittelrhein-Themen auf einen Blick. Hier geht’s zum kostenlosen Abo

Hidden Champions: Die Weltmarktführer aus dem Welterbetal

Oberes Mittelrheintal und innovative Industrie, das klingt wie Atomkraft in Bullerbü. Aber das Klischee von der abgehängten Region, die nur noch am Tourismus-Tropf hängt, hat noch nie gestimmt. Es gibt auch außerhalb von Koblenz Unternehmen, die in ihrer Branche Weltmarktführer sind. Die Universität Trier hat in ihrer Studie „Hidden Champions in Rheinland-Pfalz“ Mittelständler mit internationaler Bedeutung identifiziert. 4 davon sitzen im Welterbetal:

  • Bomag: Der Bopparder Baumaschinenproduzent gehört mit 2.500 Mitarbeitern zu den 30 größten Arbeitgebern in Rheinland-Pfalz. Er ist u.a. in China und Singapur vertreten.
  • Lahnpaper: Der Papierprofi aus Lahnstein gilt mit nur 170 Mitarbeitern als Weltmarktführer für Spezialfasern. Lahnpaper stellt u. a. Renovierungs- und Tapetenvlies für Maler her.
  • Schottel: 1921 in Spay gegründet und damit der älteste der 4 Musterbetriebe. Schottel produziert u .a. Schiffsschrauben und beschäftigt weltweit rund 1.300 Mitarbeiter.
  • Sebapharma: Der zweite „Hidden Champion“ aus Boppard sitzt im Stadtteil Bad Salzig. Sebapharma (ca. 200 Mitarbeiter) ist die Firma hinter der Marke Sebamed und nach wie vor in Familienbesitz.

Zu den Top-Mittelständlern im Welterbetal gehören noch 3 Unternehmen aus Koblenz: Die Fahrradfirma Canyon Bicycles, der börsennotierte Softwareanbieter Compugroup Medical und die IT-Firma MPS, ein Spezialist für digitale Verwaltungslösungen. Bingen ist auf der Liste nicht vertreten. Universität Trier (Studie)

Blick auf Bad Salzig. Foto: Romantischer Rhein Touristik / rheinsteig.de / Frank Gallas

Blick auf Bad Salzig. Vorne im Bild die Sebapharma-Zentrale. Foto: Romantischer Rhein Touristik / rheinsteig.de / Frank Gallas

Foto des Tages

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Dunja (@life_in_my_eye.s)

Mittelrheingold gibt’s auch als Newsletter

Der wöchentliche Newsletter bringt die wichtigsten Mittelrhein-Themen auf einen Blick. Hier geht’s zum kostenlosen Abo

„Schöneres gibt’s nit“

In Bacharach ist Heiner Mades so etwas wie der letzte Mohikaner.  Im Bacharacher Platt heißt er „Madesse Heiner“, aber die wirklichen Insider sprechen über ihn als den „Gele“. Es ist weniger ein Spitzname als ein historischer Titel: „Gele“ bezeichnete jahrhundertelang den Inhaber des Hotels „Gelber Hof“ auf dem Holzmarkt. Die Familie Mades übernahm das Anwesen 1728. Mit Heiner Mades endet die Tradition, er hat sich längst aus dem Geschäft zurückgezogen, bleibt aber lebenslang „der Gele“ und eine lokale Institution. Auf YouTube ist gerade ein Video-Interview mit ihm erschienen. Mit Timo Fledie vom Bürgerkanal OK Kaiserslautern spricht er über sein Leben als Hotelier, das notwendige Fremdsprachen-Reservoir („Englisch, Französisch, Deutsch, Bacharacher Platt“) und die 3 Gründe für seinen Mittelrhein-Optimismus: Gastronomie, Wein und Natur – „Schöneres gibt es nit“. YouTube (Video), Allgemeine Zeitung (Artikel über Heiner Mades und den Gelben Hof, 2018)

Bacharach kann mehr: Die kleine Stadt ist eine der wichtigsten Touristik-Orte am Mittelrhein.

Die Burg und die Bundesgartenschau

Apropos Bacharach: Im Ortsteil Steeg hofft man auf Zuschüsse durch die Bundesgartenschau 2029. Das Geld soll in die Ruine Stahlberg fließen, einen Geheimtipp für Wanderer und für Mittelalter-Experten. Eigentümer ist der Rheinische Verein in Köln. Die Steeger Bevölkerung engagiert sich seit vielen Jahren für Pflege und Erhaltung der Anlage. Allgemeine Zeitung

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

#stahlberg#ruine#bacharachsteeg#steeg#burg#mittelrhein

Ein Beitrag geteilt von MartinZ (@macam58) am

Leere Stühle in Rüdesheim

Die gastronomische Gegenwart sieht eher schwarz als rosig aus. In Rüdesheim wollen Wirte am Freitag stumm gegen Corona-Maßnahmen protestieren. Von 11 bis 13 Uhr sollen in der Drosselgasse leere Stühle an die Krise des Gastgewerbes erinnern. Die Gastronomen glauben, dass eine strengt reglementierte Wiedereröffnung unter Hygiene-Diktat möglich wäre. Wiesbadener Kurier

Spay singt im Internet

In Spay hat Corona auch den Singkreis außer Gefecht gesetzt. Die Sängerinnen und Sänger geben trotzdem keine Ruhe: Sie haben sich für ein virtuelles Konzert zusammengeschaltet und erreichen auf YouTube so viele Zuhörer wie noch nie. YouTube

Foto des Tages

Seite 1 von 11

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

%d Bloggern gefällt das: