Was auf der Loreley vor einigen Jahren abgerissen wurde, war architektonisch entbehrlich. Die Neugestaltung des Plateaus überlebte nur das frühere Turnerheim, ein zweigeschossiger Bau aus den 20ern im Stil einer Landvilla. Das pittoreske Gebäude sollte eigentlich erhalten werden, aber die Sanierung scheint aus dem Ruder zu laufen. Laut „RZ“ waren 2,9 Millionen Euro für den Umbau zum Restaurant veranschlagt. Jetzt werden es mindestens 3,1 Millionen – aber auch nur, wenn die Wunschliste abgespeckt wird und keine unangenehmen Altbau-Überraschungen auftreten. Verbandsbürgermeister Mike Weiland denkt bereits über eine radikale Lösung nach: Abbruch und Neubau für geschätzte 3,5 Millionen. Als Pächter ist seit 2018 Mittelrhein-Multi-Gastronom Muzaffer Oguz vorgesehen. Er bewirtschaftet auf der Loreley bereits das Bistro im Besucherzentrum und das Forsthaus Heiliggkreuz im Binger Wald. Oguz soll noch an mindestens einer weiteren 1a-Lage im Welterbe-Tal interessiert sein. Rhein-Zeitung, Mittelrheingold (über Oguz‘ Einstieg auf der Loreley, November 2018)

Neugestaltung des Loreley-Plateaus 2018. Foto: Ministerium des Inneren RLP.

Neugestaltung des Loreley-Plateaus 2018. Foto: Ministerium des Inneren RLP.

Eine Zeitreise ins Jahr 1817

Das Turnerheim auf der Loreley hat rein gar nichts mit dem englischen Maler zu tun, aber der Übergang ist so schlecht, dass man ihn nicht ignorieren kann. Also: Apropos Turnerheim. In der „FAZ“ schreibt Feuilletonistin Ursula Scheer über William Turners legendäre Rheinreise 1817. Im Artikel ist auch von der touristischen Turner-Route der Gegenwart die Rede. Der Zweckverband Welterbe hat Turners damalige Perspektiven rekonstruiert und ergänzt die Aussicht des Jahres 2021 mit digitalen Informationen über den Meister und sein Werk. Frankfurter Allgemeine Zeitung, turner-route.de

Bingerbrück sehen und parken

Nach der Pandemie kommt die große Pendelei zurück. Am Binger Hauptbahnhof entsteht gerade ein Park-&-Ride-Parkplatz für 178 Autos. Im Herbst soll er fertig sein. Laut „AZ“ kostet die Jahreskarte rund 50 Euro Die Anlage für rund 2,5 Millionen Euro soll das Wild-West-Parken in Bingerbrück beenden. Allgemeine Zeitung

Foto des Tages

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Petra Bückner (@petrabueckner)

Mittelrheingold: Hier gibt’s den Newsletter

Der wöchentliche Newsletter bringt die wichtigsten Mittelrhein-Themen auf einen Blick.  Hier geht’s zum kostenlosen Abo