Die Kombination Hotelbetrieb und Corona-Krise ist schon schlimm genug, aber die Jugendherbergen trifft es besonders hart. Ihr Eigentümer, das Deutsche Jugendherbergswerk, ist ein gemeinnütziger Verein ohne nennenswerte Rücklagen, und die Stornierungswelle trifft sie doppelt – neben den üblichen Touristen sagen auch die Schulklassen ab. In der „AZ“ erklärt der Bingerbrücker Herbergschef Christian Kupper, was das für sein Haus bedeutet. Jeder zweite Anmeldung ist hinfällig und der Rest wackelt. Momentan ist Kupper meilenweit vom angepeilten Minimal-Umsatz entfernt. Er braucht für 2021 rund 20.000 Übernachtungen, um eine schwarze Null zu erreichen. Damit ist die Existenz der Jugendherberge akut gefährdet. Bisher gehörte sie ebenso wie die Bacharacher Burg Stahleck zu den erfolgreichsten Betrieben überhaupt. Kupper und sein Bacharacher Kollege Samuel Knoll haben es wie nur wenige Hotellerie-Profis geschafft, neue Angebote zu entwickeln und die Saison bis zum Winter zu verlängern. Ihre Bedeutung für den Tourismus ist immens: In Bingen sorgt die Jugendherberge für ein Viertel aller Übernachtungen, und in Bacharach schlafen mehr als 40 Prozent aller Gäste nicht in der Stadt, sondern auf der Burg. Allgemeine Zeitung, Mittelrheingold (7 Fragen an Samuell Knoll, Januar 2020)

Burg Stahleck über Bacharach. Foto: Romantischer Rhein Tourismus / Henry Tornow

Burg Stahleck über Bacharach. Foto: Romantischer Rhein Tourismus / Henry Tornow

Wasser Marsch in Bingen

Kommende Woche dürfen in Rheinland-Pfalz die Freibäder öffnen. Manchen Kommunen graust es schon: Sie müssen den Betrieb schon in normalen Jahren bezuschussen und rechnen wegen der Corona-Auflagen mit noch höheren Verlusten. Bingen zieht es trotzdem durch. Das Naturfreibad in Bingerbrück ist vorbereitet. SWR

Verlängerung für die Weinkönigin

Eigentlich ist die Mittelrhein-Weinkönigin nur für ein Jahr gewählt, aber wegen Corona gibt es eine Ausnahme: Marie Dillenburger aus Bornich soll das Anbaugebiet noch bis 2021 repräsentieren. In der Rhein-Lahn-Ausgabe der „RZ“ ist ein Interview mit ihr erschienen. Rhein-Zeitung

Oberwesel als Park-Paradies

Oberwesel stellt die Parkautomaten ab: Bis Ende des Jahres dürfen in der Innenstadt Autos bis zu 2 Stunden kostenlos stehen; die Parkscheibe genügt. Gewerbeverein und Stadtverwaltung wollen dadurch den Einzelhandel unterstützen. oberwesel.de

Der neue Förster Nr. 1 in Rüdesheim

Jan Stetter, 43, ist neuer Forstamtsleiter in Rüdesheim. Der Mann aus dem Pott (Mühlheim an der Ruhr) folgt auf Jörg Deutschländer-Wolff, der in den Hochtaunus wechselt. Stetter leitete bisher das Forstamt Melsungen. In Rüdesheim ist er für 18.000 Hektar Wald zuständig. Auch Lorch gehört dazu. Wiesbadener Kurier

Foto des Tages

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Mittelrhein mit dem Mountainbike. Warum bin ich erst jetzt drauf gekommen? ❤️ #wennrausdannrhein #bacharach

Ein Beitrag geteilt von Frank Zimmer (@frankzimmer.de) am

Mittelrheingold gibt’s auch per Post

Der wöchentliche E-Mail-Newsletter bringt die wichtigsten Mittelrhein-Themen auf einen Blick.  Hier geht’s zum kostenlosen Abo.