Die Generaldirektion Kulturelles Erbe ist in Rheinland-Pfalz für alles zuständig, was mit Geschichte zu tun hat. Die „GDKE“ mit Sitz auf der Festung Ehrenbreitstein verwaltet alle staatliche Burgen und Schlösser – darunter die Pfalz im Rhein und die Burg Sooneck -, kümmert sich landesweit um Denkmalpflege, betreibt Museen und ermöglicht archäologische Grabungen. Bopparder Bürger haben in den vergangenen Wochen große Hoffnungen auf die Superbehörde gesetzt. Sie wollten die Rheinanlagen unter Denkmalschutz stellen lassen und dadurch den umstrittenen Skaterpark  und weitere Eingriffe verhindern. Ein Denkmalschutz-Delegation der GDKE ist allerdings zu einem anderen Ergebnis gekommen. Das Bopparder Rheinufer sei in den vergangenen Jahrzehnten bereits zu stark  verändert worden, beschreibt die „RZ“ die Stellungnahme aus Koblenz. Nachkriegsbauten wie die Turnhalle des Kant-Gymnasiums und- O-Ton –  „wenige belanglose, vor allem nach 1970 errichtete, übergroß dimensionierte Bauwerke an der Stelle stolzer Vorgängerbauten“ hätten das historische Bild zerstört. Als vorbildlich gestaltet und denkmalwürdig lobt die Behörde dagegen die Rheinanlagen in Bacharach und das Binger Kulturufer. Die Denkmalschutz-Initiative in Boppard war vom dortigen Geschichtsverein ausgegangen. Er kritisiert, dass die Stadt mit Einzelmaßnahmen am Areal herumdoktert, statt einem Masterplan für das ganze Gelände zu folgen. Rhein-Zeitung

Abenddämmerung über Boppard - nicht die beste Zeit, um im Rhein schwimmen zu gehen. Foto: Romantischer Rhein Tourismus / Friedrich Gier.

Abenddämmerung über Boppard. Foto: Romantischer Rhein Tourismus / Friedrich Gier.

Neue Offenheit in St. Goarshausen

Ein wegen Baufälligkeit gesperrter und mit Brettern vernagelter Zugang zur Altstadt symbolisierte in St. Goarshausen jahrelang den Niedergang einer Kommune. Jetzt ist die psychologisch wichtige Gasse wieder geöffnet. Ein neuer Eigentümer kümmert sich um die einsturzgefährdete Immobilie am Wegrand und einigte sich mit  Stadtbürgermeister Nico Busch auf freien Durchgang. Rhein-Zeitung

Krach in Kestert

Wer wissen will, wie kompliziert das Thema Bahnlärm ist, muss nach Kestert kommen. In der Rheingemeinde zwischen Wellmich und Kamp-Bornhofen ärgern sich Anwohner über brachiale Maßnahmen der Bahn. Sie will einigen von ihnen bis zu 3 Meter hohe Schutzwände vor die Fenster stellen. Die Alternative lautet Bahnlärm ertragen oder vor die Wand gucken. Rhein-Zeitung

Foto des Tages

Mittelrheingold gibt’s auch per Mail

Der wöchentliche Newsletter bringt die wichtigsten Mittelrhein-Themen auf einen Blick.  Hier geht’s zum kostenlosen Abo