Bauen im Mittlerheintal ist ein Kapitel für sich. Die meisten Orte am Ufer haben Mühe, sich auszubreiten. Vieles scheitert an der Geografie oder am Landschaftsschutz; dann bleibt nur noch der Weg eine Etage höher. Kommunen wie Bacharach oder St. Goar verfügen über gleich mehrere eigene Stadteile auf den Höhen, das lindert den Bevölkerungsschwund ein bisschen. In St. Goarshausen oder Kaub ist es schwieriger. Kaub besteht fast nur aus Kernstadt, die Einwohnerzahl ist darum nur noch dreistellig. Was kaum jemand weiß: Auch in Kaub gibt es ein Neubaugebiet – es nutzt nur fast niemand. Im steilen Volkenbachtal sind laut „RZ“ auch Jahre nach der Erschließung erst 2 von 18 Grundstücken bebaut. Jetzt sollen Werbetafeln auf die Möglichkeit zum eigenen Stückchen Mittelrheintal hinweisen. Den Quadratmeter gibt es für günstige 54 Euro. Rhein-Zeitung

Auch Kaub könnte neue Hotels vertragen. Foto: Romantischer Rhein Tourismus / Henry Tornow

Blick auf Kaub. Foto: Romantischer Rhein Tourismus / Henry Tornow

Trassen-Träume in Braubach

Neben der Mittelrheinbrücke und dem Hoteldorf auf der Loreley gibt es noch weiteren potenziellen Unesco-Sprengstoff: Die geplante Umgehungsstraße bei Braubach. Wobei es „geplant“ nicht ganz trifft, „gewünscht“ würde die Realität besser beschreiben. Ein Verwaltungsakt des Rhein-Lahn-Kreises macht das Projekt noch komplizierter als es ohnehin schon ist. Demnach muss die Stadt Braubach die Bebauung eines Grundstücks akzeptieren, das sie eigentlich für die Umgehungsstraße reservieren wollte. Rhein-Zeitung

Frieden auf dem Leinpfad

Auf den Leinpfad schufteten früher Zugtiere, um Schiffe gegen die Strömung flussaufwärts zu schleppen. Heute steht der Name fast immer für Top-Lage und schöne Aussicht. In Hamburg ist der Leinpfad an der Alster eine der teuersten Wohnstraßen Norddeutschlands und am Mittelrhein eine der besten Möglichkeiten, am Ufer zu promenieren. Weil das immer mehr Spaziergänger und Radler genauso sehen, gab es im Sommer bei Niederheimbach schon jede Menge Gedränge und manchmal auch Ärger. Im kommenden Jahr sollen Schilder klar machen, wer auf dem Leinpfad Vorrang hat – es sind nicht die rasenden Radfahrer. Allgemeine Zeitung

Foto des Tages

Mittelrheingold gibt’s auch per Mail

Der wöchentliche Newsletter bringt die wichtigsten Mittelrhein-Themen auf einen Blick.  Hier geht’s zum kostenlosen Abo