Die Seitentäler geraten am Mittelrhein gerne mal aus dem Blick. Wenn die jeweilige Lokalzeitung einmal im Monat über Orte wie Oberheimbach oder Engehöll berichtet, ist das schon viel. Umso wichtiger, dass manchmal das Fernsehen vorbeikommt. Der SWR war gerade in Manubach, und was in der TV-Reportage erzählt wird, klingt gut. Manubach muss keine Prämie mehr für Neubürger zahlen, es gibt kaum noch Leerstand, der Ort gilt wieder als attraktiv. Ein Symbol der Manubach-Renaissance ist das kleine Café von Carolin Orth. Dort macht die Mitarbeiterin der VG Rhein-Nahe am Wochenende ihr Hobby zum Nebenberuf und bewirtet Einheimische und Wanderer mit Kaffee und selbstgemachtem Kuchen. Nachhaltigkeit können die Manubacher auch: Im eigenen Wald kooperiert die kleine Gemeinde mit der Öko-Plattform Woodify und im Steilhang regiert nicht die Motorsense sondern die Buren-Ziege. Die SWR-Reportage aus der Reihe „Hierzuland“ ist noch in der Mediathek zu sehen. SWR

Manubach von oben

Screenshot: SWR

Vertragsverlängerung in Rüdesheim

Der Verein Wirtschafts- und Tourismusförderung (WTF) bleibt für weitere 5 Jahre Marketing-Partner der Stadt Rüdesheim. Der Zusammenschluss Rüdesheimer Gewerbetreibender ist für die Tourist-Info zuständig und bekommt dafür bis zu 450.000 Euro jährlich. Die ungewöhnliche Konstruktion ist in der Stadt nicht unumstritten. Es gibt immer wieder Diskussionen darüber, was mit den Zahlungen abgegolten ist und was nicht. Mit dem neuen Vertrag bis Ende 2029 hat der Verein wieder Planungssicherheit und kann die Nachfolge für den ausgeschiedenen Tourismuschef Martin Duda regeln. Laut „Wiesbadener Kurier“ ist für den WTF trotzdem keine Traumlösung – er hätte eine Laufzeit bis Ende 2032 bevorzugt. Wiesbadener Kurier (€)

Foto des Tages

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Klaus Nägler (@klaus_naegler)

Jetzt den Mittelrheingold-Newsletter abonnieren

Mittelrheingold Auslese: Jeden Freitag die wichtigsten Mittelrhein-Themen auf einen Blick. Hier geht’s zum kostenlosen Abo