Das teuerste Selfie auf der Loreley

60 Einsatzkräfte  mussten am späten Montagabend ausrücken, um einen 31-jährigen Frankfurter aus der Felswand der Loreley zu bergen. Der Mann hatte Fotos machen wollen, war zu nah an die Kante geraten und 20 Meter in die Tiefe gestützt. Zweieinhalb Stunden brauchten Spezialkräfte der Feuerwehr, um ihn wieder aufs Plateau zu hieven. Ein hessischer Polizeihubschrauber leuchtete das Gelände aus. Die St. Goarer Fähre machte Überstunden, damit ein Spezialteam der Bopparder Feuerwehr noch über den Rhein konnte. Eine Auswertung der Kamera zeigte Selfie-Versuche:  „Auf einem oder zwei der Bilder ist der Mann noch zu sehen“, zitiert der Hessische Rundfunk einen Polizeisprecher, „auf dem nächsten aber nur noch der Felsen“.  Der Frankfurter wurde mit einer Schulterverletzung nach Koblenz ins Krankenhaus gebracht. wiesbaden112.de (mit Fotos), Hessenschau (mit Video), Rhein-Zeitung, Presseportal.de (Pressemitteilung der Polizei)

Die Loreley ragt 132 Meter über dem Rhein auf. Foto: Romantischer Rhein Tourismus / I. Klee

Die Loreley ragt 132 Meter über dem Rhein auf. Foto: Romantischer Rhein Tourismus / I. Klee.

Die Forstbach-Flut von 1971 auf YouTube

Vor genau 47 Jahren zerstörte eine Flutwelle mehrere Häuser in St. Goarshausen. Der Forstbach hatte sich nach einem Unwetter bei Bornich gestaut und schoss dann ins Tal. Wie durch ein Wunder wurde niemand verletzt, aber 10 Familien verloren ihre Wohnungen. Walter Bubinger war damals Feuerwehrkommandant von Kaub und in der Katastrophennacht im Einsatz. Am nächsten Tag machte er mit seiner Super-8-Kamera Aufnahmen von Trümmern und Kratern. Seine Tochter Jutta Thies war so freundlich, mir eine digitalisierte Fassung des Filmdokuments zur Verfügung zu stellen.

(Hinweis für Kenner des Original-Films: Weil das Video ursprünglich nur für den privaten Gebrauch bestimmt war, musste für YouTube eine neue, lizenzfreie Tonspur verwendet werden).

Trechtingshausen fehlt ein Verein

In Trechtingshausen löst sich der Ortsverband der Arbeiterwohlfahrt (AWO) nach über 44 Jahren auf. Der Vorstand um Renate Junck und Sigrid Rohr hatte niemanden gefunden, der die Vereinsarbeit weiterführen wollte. Die verbliebenen 32 Mitglieder wechseln in den AWO-Ortsverband Bingen. Das bisherige Angebot in Trechtingshausen soll nach Möglichkeit aufrechterhalten werden. Anfang des Jahres hatte bereits der „Männergesangsverein 1878“ Schluss gemacht. Auch hier fehlt es an Nachwuchs. Allgemeine Zeitung, Mittelrheingold (Notiz über den MGV 1878)

Der Rüdesheimer Radweg braucht noch ein bisschen

Eigentlich sollte der Radweg zwischen Rüdesheim und Assmannshausen zum Jahresende fertig sein. Aber laut „Wiesbadener Kurier“ muss der Landesbetrieb Hessen Mobil jetzt wieder zurückrudern: „Wegen der extrem engen Platzverhältnisse vor Ort und Schwierigkeiten bei der Bauwerksgründung“ dauern die Bauarbeiten voraussichtlich bis April 2019. Damit bleiben die Ampeln auf der rechtsrheinischen B 42 noch länger als gedacht. Wiesbadener Kurier

Lahnstein auf Kleiderbügeln

Ottmar Gies hat ein ungewöhnliches Hobby: Der Rentner aus Lahnstein sammelt Kleiderbügel. Über 500 Exemplare besitzt er bereits – darunter Holzbügel aus internationalen Hotels, von Schneidermeistern in Deutschland, von Geschäften aus der Region, Offiziersbügel aus der Kaiserzeit, Kinder- und Reisebügel. Viele tragen Werbesprüche von Geschäften, die schon lange nicht mehr existieren. Die Sammlung des früheren Einzelhändlers geht bis in die Zeit Napoleons zurück. Eine Auswahl ist am Wochenende im Stadtmauerhäuschen zu sehen. lahnstein.de (Pressemitteilung der Stadtverwaltung)

Ein Stück Lahnsteiner Wirtschaftsgeschichte auf Kleiderbügeln. Foto Bernd Geil.

Ein Stück Lahnsteiner Wirtschaftsgeschichte auf Kleiderbügeln. Foto Bernd Geil.

Foto des Tages

Videos auf Mittelrheingold

Es gibt eine YouTube-Playlist mit ausgewählten Videos über das Welterbe-Tal. Zu finden auf der Video-Seite von Mittelrheingold. Dort laufen auch Mittelrhein-Clips und -Reportagen des SWR aus der ARD-Mediathek. Die Liste wird fortlaufend erweitert. Mittelrhein-Fensehen gibt’s hier

Mittelrheingold per Mail

Der wöchentliche Newsletter „Mittelrheingold Auslese“ sammelt die besten Artikel, Videos und Termine. Hier geht’s zum kostenlosen Sonntags-Abo.