Kein Mittelrhein-Politiker versteht mehr von großen Auftritten als Falko Hönisch. Der ehrenamtliche Stadtbürgermeister und professionelle Opernsänger hat schon seine Amtseinführung 2019 anders als üblich zelebriert und nutzt auch beim Abschluss des Rheinfels-Deals die Gelegenheit, die Stadt (und sich selbst) zu inszenieren. Für den 19. September hat Hönisch eine royale Feierstunde mit dem so genannten Chef des Hauses Hohenzollern angesetzt: Georg Friedrich Prinz von Preußen und seine Frau Sophie kommen nach St. Goar, um den Kooperationsvertrag zwischen Kommune und Kira-von-Preußen-Stiftung zu besiegeln. Die Stiftung wird dadurch an den städtischen Eintrittsgeldern für Burg Rheinfels beteiligt. Das Geld soll in soziale Projekte für St. Goar fließen. Es sind auch Benefiz-Konzerte geplant. Zum Event in der katholischen Kirche erscheinen laut Einladung auch der frühere Ministerpräsident und Bundesminister Rudolf Scharping – als Ex-Mann und Swimming-Pool-Genosse einer angeheirateten Gräfin Pilati ebenfalls ein bisschen blaublütig sozialisiert – und „weitere Mitglieder des deutschen Adels“.

Falko Hönisch ist seit 2019 Stadtbürgermeister von St .Goar. Foto: Richard Vogel

Der Hohenzollern-Deal ist in St. Goar nicht unumstritten. Hönisch setzte ihn durch, um die Besitzansprüche der Stadt an Burg Rheinfels ein für allemal zu klären. Georg Friedrich Prinz von Preußen hatte zuvor erfolglos auf Übergabe der Burg geklagt. Kritiker argumentieren, dass der Hohenzoller auch in weiteren Instanzen chancenlos geblieben wäre und der Stiftungs-Kompromiss unnötig sei. Von dem geplanten Event in St. Goar profitieren beide Seiten: St. Goar kommt in die Medien und der Prinz kann sein ramponiertes Image polieren. Für ihn war St. Goar immer nur ein Nebenkriegsschauplatz. Die eigentliche Auseinandersetzung findet in Berlin statt, wo es um viel Geld und öffentliche Kunstschätze geht. Per Mail, Wikipedia (Entschädigungsforderungen der Hohenzollern)

Foto des Tages

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Der Rhein und der Wein . Diese beiden Dinge haben den Anwohnern des Mittelrhein seit jeher ihr Überleben und ihren Wohlstand beschert. . Der Rhein als Transportweg, Handelsstraße, Nahrungsquelle und Reiseziel für unzählige Touristen aus der ganzen Welt. Der Wein als global begehrtes Handelsgut, Freudenspender, Seelentröster oder einfach als Reisemitbringsel für die lieben Daheimgebliebenen. . Dieses Foto zeigt noch etwas anderes, das Innenleben eines modernen Transportschiffs. Ich erlebe immer wieder, dass Menschen am Rheinufer stehen und sagen, „Die Schiffe fahren ja leer durch die Gegend.“ . Ich hatte mal die Gelegenheit im Bauch eines ähnlichen, etwas kleineren Schiffs zu stehen und kann sagen die Dinger sind riesig. . Wie auf dem Foto zu sehen ist transportiert dieses Schiff über 50 Seecontainer, ohne das die Ladung über die Bordkante reicht. Das heißt, dieses eine Schiff ersetzt 50 Sattelschlepper auf der Autobahn und man sieht es vom Ufer noch nicht mal. . Welches das beste Transportmittel durch das Rheintal ist vermag ich nicht zu sagen und auch die Fachleute streiten sich darüber. Ich möchte hier auch keine große Diskussion darüber anstoßen. Dafür gibt es an anderer Stelle ausreichend Gelegenheit. Ich wollte nur mal zeigen, dass diese anscheinend leeren Schiffe mitunter gar nicht so leer sind wie es scheint und das ein Perspektivwechsel, wie so oft, sehr hilfreich sein kann die eigene Meinung zu überprüfen und zu überdenken. . Das Foto ist zwischen St.Goar und Oberwesel am Rhein entstanden. . . . . . #rhein #rheinland #rheintal #rheinufer #rheinlandpfalz #vaterrhein #riverrhein #rheinschifffahrt #schiff #koblenz #bacharach #binnenschiff #rhine #fluss #schiffe #visitgermany #schifffahrt #shipspotting #shipping #mittelrhein #oberwesel #boppard #bingen #instabingen #weinberge #wein #stgoar #rüdesheim #kaub #lahnstein

Ein Beitrag geteilt von Swen Weber (@news_vom_rhein) am

Mittelrheingold gibt’s auch per Mail

Der wöchentliche Newsletter bringt die wichtigsten Mittelrhein-Themen auf einen Blick.  Hier geht’s zum kostenlosen Abo