Journalistisches Blog über das UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal

Blick auf Bacharach. Foto: Henry Tornow

Der Traum vom heißen Hildegard-Herbst

Bingen soll im Herbst kommenden Jahres ein weiteres Musik-Festival bekommen: „Musica Antiqua Bingen“, eine Konzertreihe mit Musik aus dem Hochmittelalter und Hildegard von Bingen als Zugpferd. Hinter dem Projekt steht der Wiesbadener Harfenbauer Rainer M. Thurau. Die „AZ“ ist begeistert: „Es bahnt sich Außergewöhnliches für Bingen an“, jubelt Lokalredakteur Erich Michael Lang. Er sieht das Festival als Alternative zu den Binger „Bratwurstfesten“ und fordert „Augenhöhe mit dem Niveau“ …. das Hildegard selbst vorgegeben hat.“  Außergewöhnlich ist allerdings auch das Eigenmarketing des Harfenbauers: Obwohl sich der Kulturausschuss des Binger Stadtrates erst jetzt mit dem Projekt befasst hat, gab Thurau schon im Mai mit vielen Ausrufungszeichen auf Facebook bekannt, der „Lord Mayor of Bingen“ habe seinen Plänen zugestimmt. In seinem Wikipedia-Eintrag steht sogar: „2017 wurde Rainer Thurau von der Stadt Bingen am Rhein zum Künstlerischen Leiter des Festival Musica Antiqua Bingen ernannt.“  Laut „AZ“ hat der „weltweit vernetzte“ Autodidakt  „inzwischen 2000 Follower“ auf seiner Festival-Seite. Facebook scheint das anders zu sehen: Bis Donnerstagmorgen kam die Seite auf 63 Likes. Thurau rechnet mit bis zu 400 Besuchern pro Konzert. Allgemeine Zeitung, AZ-Kommentar von Erich Michael Lang (kostenpflichtig), Facebook (Festival-Seite), Wikipedia (Eintrag über Thurau)

Foto: Stadt Bingen am Rhein

Musik-Event am Mäuseturm: Foto: Stadt Bingen am Rhein

Ein Herz für Dellhofen

Wenn die Stadt Oberwesel und ihr Rheinufer für die Bundesgartenschau aufgehübscht werden, soll auch der Höhenort Dellhofen nicht leer ausgehen. Der Stadtrat investiert fast 600.000 Euro für eine Freizeitanlage auf dem ehemaligen Sportplatz. Geplant sind eine Grillhütte, ein Bolzplatz und diverse Spielangebote. oberwesel.de, Rhein-Zeitung

Flammen in der Hildegardis-Schule

Die Polizeiinspektion Bingen meldet einen schweren Chemieunfall im Mädchengymnasium „Higa“. Am Mittwochvormittag geriet in der 8. Klasse ein Experiment außer Kontrolle. Die 57-jährige Lehrerin sei durch „Flammenbildung“ zwar nur leicht verletzt worden, aber 2 Schülerinnen kamen ins Krankenhaus. Eine von ihnen erlitt so schwere Brandverletzungen, dass sie per Hubschrauber in eine Spezialklinik nach Offenburg transportiert werden musste. Laut SWR war Spiritus verpufft. Presseportal.de (Polizeibericht), SWR

Es war einmal ein Huhn

Wesentlich undramatischer verlief gestern ein Polizeieinsatz in Boppard. Ein Huhn hatte sich auf Bahnsteig 1 verirrt. Aus Sorge, dass es ins Gleisbett geraten und tierliebe Bahnkunden zu gefährlichen Rettungsaktionen verleiten könnte, wurde die Polizeiinspektion Boppard alarmiert. Eine Streife nahm das Federvieh – O-Ton – „unter Arrest“ und sorgte für „artgerechte Versorgung“  Falls Sie also ein Huhn vermissen: Das Tier wartet im Tierheim Koblenz auf Sie. Presseportal.de (Polizeibericht)

Termin des Tages

Bingen – „Viele Grüße, deine Giraffe“ / Kinderlesung in der Buchhandlung Timeline – Donnerstag, 27. September, 16 Uhr und 18 Uhr. bingen.de

Foto des Tages

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

A #castle in the #rhein #rhine #unesco #mittleresrheintal #deutschland #producerslife #kaub

Ein Beitrag geteilt von Florian Richter (@fcrichter1308) am

Sonntags kommt Mittelrheingold mit der Post

Der wöchentliche E-Mail Newsletter „Mittelrheingold Auslese“ sammelt die besten Artikel, Videos und Termine. Hier geht’s zum kostenlosen Sonntags-Abo.

Zurück

Ein Königsweg für die Rheinfels und Millionen für Oberwesel

Nächster Beitrag

30 Millionen Euro für ein besseres Bingen

  1. Rainer M. Thurau

    an Herrn Frank Zimmer – zum Artikel „‚Traum vom heißen Hildegard-Herbst“:
    Es ist bedauerlich, daß Ihr Kommentar sich nicht im Geringsten mit der Idee und den diesbezüglichen Inhalten des Festivals Musica Antiqua Bingen befasst als bevorzugt mit negativ anmutenden Kommentaren zu meiner Person als Initiator dieses Festivals – Kommentarinhalte welche einer Korrektur bedürfen:

    1. Aufgrund meiner, an den Oberbürgermeister von Bingen angetragene Idee die historische Persönlichkeit Hildegard von Bingen durch ein seriöses mittelalterliches Musikfestival zu ehren und damit der Relevanz dieser Persönlichkeit Rechnung zu tragen, wurde mir diese Künstlerische Leitung von dem Oberbürgermeister spontan angeboten und von mir akzeptiert.

    2. Um dem Kulturausschuss der Stadt Bingen das internationale Interesse an solch einem Festival nachweisen zu können, wurde von mir bereits Monate vor eder Sitzung des Binger Kulturausschusses eine facebook-Seite eingerichtet um ein überregionales/internationales Interesse zu eruieren und mit einem diesbezüglichem Ergebnis den Ausschuss ein solches Interesse nachzuweisen. Bekanntlich geht dies heutzutage nunmehr nur rasch durch Social Media wie facebook,. Ich empfehle Herrn Zimmer doch fair genug zu sein und nochmals diese facebook Seite zu besuchen um festzustellen, daß dort Einträge allerdings nachweisbar bereits von über 2000 Personen wahrgenommen werden – nicht jeder Leser muß ein ‚like‘ plazieren denn es ging und geht nur um den Versuch einer raschen Bekanntmachung der Existenz dieses Festivals ! Übrigens, ‚Lord Mayor‘ heißt nichts anderes als Oberbürgermeister und unterstreicht meinen Versuch international Interesse zu wecken – Übersee-Fans der alten Musik sind der deutschen Sprache wenig mächtig , dies dürfte Herrn Zimmer bekannt sein.

    3. Für Wikipedia-Einträge sind bekanntlichweise und in der Regel nicht die Personen verantwortlich welche dort eingetragen sind, sondern Personen welche Interesse haben Wikipedia mitzugestalten.

    Ich erlaube mir bei allem Respekt die Empfehlung an Herrn Zimmer mit ein wenig mehr Objektivität Kommentare zu dieser kulturellen Initiative zu lancieren, welche Inhalte dieser Veranstaltung oder deren Planung präferiert anstatt zu versuchen solche seriösen kulturellen Initiativen anstatt Lesern zu suggerieren solche Initiativen seien lediglich der Versuch der Befriedigung persönlicher Eitelkeiten des Initiators nur weil Herrn Zimmer Vorgehensweisen bei der Planung nicht einleuchten. Es wäre hilfreicher und sinnvoller gewesen, wenn er journalistisch zum Gelingen dieser Initiative beitrüge um einer, meines Erachtens sehr sinnvollem und bisher in dieser Art in Europa einmaligen Kulturveranstaltung bekannt zu machen, welche auch dem Ansehen der Stadt Bingen und der ganzen Region touristisch und kulturell sehr dienlich sein kann und wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

%d Bloggern gefällt das: