Mittelrheingold

Journalistisches Blog über das UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal

30 Millionen Euro für ein besseres Bingen

Bingen steht der größte städtebauliche Eingriff seit der Landesgartenschau 2008 bevor. Für geschätzte 30 Millionen wird das so genannte „Rhein-Nahe-Eck“ aufgepeppt, momentan eines der schäbigsten Ecken der Stadt. Das Areal zieht sich von der Nahemündung und dem trostlosen Parkplatz über den wenig einnehmenden Fruchtmarkt bis zum Hotel Starkenberger Hof. Geplant sind u.a. 2 Unterführungen und ein Kreisel. 2020 könnten die Bagger anrücken. Auch auf der gegenüberliegenden Rheinseite in Rüdesheim soll etwas Neues entstehen. Hier werden noch Ideen für das Fördergebiet „Auf der Lach“ gesammelt. Gerade trafen sich Landschaftsarchitekten und Bürger zu einem gemeinsamen Spaziergang.. Das Gelände im Osten der Stadt reicht bis zum Rheinufer und umfasst u.a die Reste der früheren Hindenburg-Brücke. Allgemeine Zeitung (Bingen), Wiesbadener Kurier (Rüdesheim)

Bingen: An der Rheinfront hui, in der 2. Reihe manchmal pfui. Foto: Touristik Bingen am Rhein.

„Dorffeste sind die Clubs des Rheintals“

Wie Bingen und Rüdesheim von einer jungen Berlinerin wahrgenommen werden, zeigt der Artikel „Weck Woscht und Woi  – 48 Stunden im weinseligen Rheintal“ im „Tagesspiegel“. Die Journalistin Ann-Kathrin Hipp beschreibt ihre Eindrücke von der Binger Lebensart, von der „kleinsten Partymeile Deutschlands“ (Drosselgasse) und den vielen regionalen Wein- , Dorf- und Hoffesten, den „Clubs des Rheintals“. Als Unterkunft empfiehlt sie übrigens das Binger Hotel Würth am Freidhof. tagesspiegel.de

Lorch bekommt ein Seniorenzentrum

Jede vierte Einwohner von Lorch ist 65 Jahre oder älter. Bürgermeister Jürgen Helbing und seine Stadtverordneten unterstützen darum Pläne für ein Seniorenzentrum neben der Wisperschule. Der Westerwälder Bauträger HSB denkt an eine Kombination aus betreutem Wohnen, Wohngemeinschaften für Senioren, Tagespflege und Sozialstation. Auf 3 Etagen sind 67 Plätze vorgesehen. HSB muss allerdings noch jemanden finden, der die Einrichtung betreibt. Laut „Wiesbadener Kurier“ verkauft die Stadt Lorch das Grundstück für 75 Euro pro Quadratmeter. Wiesbadener Kurier, hsb-bautraeger.de (Website der Bau- und Immobilienfirma)

Pfalzfeld soll Hauptstadt von Hunsrück-Mittelrhein werden

Bevor die Verbandsgemeinden Emmelshausen und St. Goar-Oberwesel am 1. Januar 2020 zu „Hunsrück-Mittelrhein“ fusionieren, wird im kommenden Mai der Bürgermeister gewählt. Die beiden jetzigen VG-Chefs Peter Unkel und Thomas Bungert haben sich noch nicht aus der Deckung gewagt, aber einen ersten Kandidaten gibt es trotzdem schon: Roger Mallmann, ein 42-jähriger Koch und Catering-Unternehmer aus dem Hunsrück-Dorf Birkheim. Mallmann ist Mitglied der Linken und tritt mit einem ungewöhnlichen Plan zur Bürgermeisterwahl an:  Er will Pfalzfeld zum Sitz der neuen Verbandsgemeinde machen und dort ein neues Rathaus bauen lassen. Rhein-Zeitung

Weinlese mit Jörg Lanius

In den Steillagen des Mittelrheins ist die Rieslingslese in vollem Gange. Die „RZ“ hat dazu ein Video mit dem Oberweseler Winzer Jörg Lanius gedreht. Für den Chef des Weingutes Lanius-Knab ist es „Traumjahrgang“. YouTube (Video), Mittelrheingold (7 Fragen an Jörg Lanius, April 2018)

Termine des Tages

Boppard – Weinfest – 28. September, ab 18 Uhr – boppard-tourismus.de

Lahnstein – Lahnsteiner Bluesfestival / WarmUp – 28. September, 19 Uhr.  ticket-regional.de

Oberwesel – „Lebenswelt Minoritenkloster“ / Führung mit Wein – 28. September, 19 Uhr. kulturhaus-oberwesel.de

Rüdesheim – Käse und Wein-Show in der Rheineinwelt – 28. September, 19 Uhr rheinweinwelt.de

Bingen – „Liebe auf Sibirisch – ohne Ehemann bist du keine Frau“ im Programmkino Kikubi – 28. September, 19 Uhr 30. bingen.de

Lahnstein – Kerzenführung auf Burg Lahneck – 28. September, 21 Uhr 30. lahnstein.de

(Bewegt-)Bild des Tages

Mittelrheingold Auslese: Der Newsletter

Der wöchentliche Newsletter „Mittelrheingold Auslese“ sammelt die besten Artikel, Videos und Termine. Hier geht’s zum kostenlosen Sonntags-Abo

Zurück

Der Traum vom heißen Hildegard-Herbst

Nächster Beitrag

Die Mittelrheinbrücke bleibt „schwer abschätzbar“

  1. Marianne

    Zum Bild des Tages :

    NEBEL…… WENN DIE NATUR ZU FAUL IST, DIE KOMPLETTE UMGEBUNG ZU LADEN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

%d Bloggern gefällt das: