In St. Goarshausen schlug die Mittelrhein-Rezession besonders hart zu. Seit den 50er Jahren hat sich die Einwohnerzahl halbiert, der Status als Kreisstadt ging verloren, und 2005 zog selbst die Kfz-Zulassungssstelle nach Nastätten im Taunus um. Momentan entwickelt sich die „Loreleystadt“ aber zu einer Art heimlichen Hauptstadt des Oberen Mittelrheintals. In der Dolkstraße 19 residieren bereits der Zweckverband Welterbe und die Lokale Aktionsgruppe (LAG) Mittelrhein, die EU-Fördermittel organisiert. Neuerdings dort eine weitere Regional-Organisation untergebracht: die Weinwerbung Mittelrhein mit Geschäftsführerin Hiltrud Specht. Sie musste sich eine neue Bleibe suchen, weil der Mietvertrag am bisherigen Standort St. Goar ausgelaufen war. Rhein-Zeitung

Mittelrhein-Metropole St. Goarshausen. Foto: Rheinland-Pfalz-Touristik / Dominik Ketz.

Mittelrhein-Metropole St. Goarshausen. Foto: Rheinland-Pfalz-Touristik / Dominik Ketz.

Der große Mittelrhein-Plan

Die Länder Rheinland-Pfalz und Hessen geben einen so genannten „Managementplan“ für das Obere Mittelrheintal in Auftrag. Sie folgen damit einem Wunsch der Unesco, die von jeder Welterbestätte einen langfristigen Plan zur behutsamen Weiterentwicklung der Region fordert. Ein großes Thema wird dabei die Buga 2031 sein. Aber auch die Mittelrheinbrücke und die geplante Braubach-Umgehung dürften eine Rolle spielen. Die Ausschreibung für den „Managementplan“ läuft seit wenigen Tagen. Gesucht wird ein Spezialdienstleister für Raumordnung, Regionalentwicklung und Kulturförderung mit Unesco-Kenntnissen und praktischer Erfahrung. Bis Ende Oktober 2019 soll das Mittelrhein-Konzept fertig sein. Rhein-Zeitung, Zweckverband Welterbe

Eine Warteliste für die Trockenmauern

Das Interesse an den Trockenmauer-Seminaren des Zweckverbands Welterbe ist mittlerweile so groß, dass es nicht mehr ohne Warteliste geht. Wer sich anmelden oder auf den Info-Verteiler möchte: Eine Mail an Projektleiter Nico Melchior genügt (n.melchior@zv-welterbe.de).  Mit was für einem Eifer die Mittelrheiner bei der Sache sind, zeigte sich am vergangenen Samstag zwischen Rüdesheim und Assmannshausen. Beim 3. Trockenmauer-Seminar waren die vorgesehenen Steine schon zur Mittagspause verbaut. Es musste Nachschub geordert werden. Am frühen Nachmittag hatten die 25 Teilnehmer mit Hilfe des Rüdesheimer Gartenbaufirma  Kress eine 20 Meter lange und 1,40 Meter klassische Weinbergsmauer angelegt. Pressemitteilung des Zweckverbands

Das Trockenmauer-Seminar fand im April 2018 erstmals im hessischen Teil des Welterbe-Tals statt. Foto: Zweckverband Welterbe Oberes Mittelrheintal.

Das Trockenmauer-Seminar fand im April 2018 erstmals im hessischen Teil des Welterbe-Tals statt. Foto: Zweckverband Welterbe Oberes Mittelrheintal.

Gold, Silber, Bronze in Bingen

Bingen ehrt verdiente Bürger mit einem eigentümlich gestaffelten Belohnungssystem, dem so genannten „Stadtsiegel“. Eigentlich eine schöne Idee, aber die an olympische Medaillen erinnernde Abstufung in „Gold“, „Silber“ und „Bronze“ wirkt ein wenig pedantisch, wenn es um Menschen und Lebensleistungen geht. „Silber“ und „Bronze“ darf der Oberbürgermeister alleine verleihen,  bei „Gold“ muss der Stadtrat zustimmen. Gerade geehrt: Der Binger Arzt Wolf-Dieter Gronki, 75. Der vielfach engagierte Mediziner bekam das Stadtsiegel in Silber. Allgemeine Zeitung

Ein Turm auf der Schönburg

Von Beruf war Jochen von Osterroth Motorsportjournalist, aber privat zog es ihn eher in die Welt der Pferde und Ritter. In Oberwesel organisiert er das mittelalterliche Spectaculum, und auf der Schönburg betreut der 74-Jährige mit Herzblut, Fachkenntnis und viel Humor das Turmmuseum. RZ-Redakteurin Denise Bergfeld war bei einer seiner Führungen dabei. Rhein-Zeitung, SWR (Schönburg-Video mit Osterroth aus dem Jahr 2012)

Termin des Tages

Bingen – „Religionsspaziergang“ – Vom Zusammenleben von Katholiken, Protestanten und Juden im 19. Jahrhundert in Bingen. 12. April, 17 Uhr. bingen.de

Foto des Tages

Videos auf Mittelrheingold

Es gibt jetzt eine YouTube-Playlist mit ausgewählten Videos über das Welterbe-Tal. Zu finden auf der neuen Video-Seite von Mittelrheingold. Dort laufen auch Mittelrhein-Clips und -Reportagen des SWR aus der ARD-Mediathek. Die Liste wird fortlaufend erweitert. Mittelrhein-Fensehen gibt’s hier

Mittelrheingold per Mail

Der wöchentliche Newsletter „Mittelrheingold Auslese“ sammelt die besten Artikel, Videos und Termine. Hier geht’s zum kostenlosen Sonntags-Abo.