Die linksrheinische Alternative zur Loreley heißt Maria Ruh. Das Ausflugslokal auf den Rheinhöhen bei Urbar liegt direkt gegenüber dem berühmtesten Felsen Deutschlands. Manche finden den Blick von hier aus auf die Loreley noch schöner als ein Besuch auf Plateau selbst. Der langjährige Rheinfels-Inhaber Gerd Ripp hat die Gastronomie auf Maria Ruh aufgebaut und parallel zu seinem Schlosshotel betrieben. Ripp hing so sehr an der Immobilie, dass er nach dem Verkauf des Hotels auf Maria Ruh weitermachte. Jetzt ist Zeit für einen Neustart: Christoph Johann hat das Lokal übernommen und Anfang April geöffnet. Johann ist zumindest auf der rechten Rheinseite schon länger bekannt. Er betreibt den legendären „Kochtruck“ in Osterspai. 2018 porträtierte ihn der damalige Burgenblogger Christoph Bröder. Auf Maria Ruh finden in diesem Jahr auch wieder Konzerte statt. Die kleine Freilichtbühne eröffnet am 24. Juni mit einem Auftritt von DSDS-Sieger Pietro Lombardi. Maria Ruh, Burgenblogger (über Christoph Johann, 2018)

Foto: Schloss Rheinfels GmbH & Co KG

Foto: Schloss Rheinfels GmbH & Co KG

Abstieg in Bingen

Neben dem TuS Koblenz ist Hassia Bingen die beste Fußballmannschaft, die das Obere Mittelrheintal zu bieten hat. Aber nicht mehr lange: Zum Saisonende stellt der Oberligist den Spielbetrieb ein. Der fast 100 Jahre alte Verein kann sich die Liga nicht mehr leisten. Es gibt zu wenige zahlende Zuschauer und keinen starken Sponsor. Wenn nicht noch ein Wunder geschieht, gibt es bei der Hassia ab Sommer nur noch Freizeit-Fußball für Kinder und Jugendliche. Allgemeine Zeitung (€)

Foto des Tages

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Peter Ginzel (@bopparder)

Jetzt den Mittelrheingold-Newsletter abonnieren

Mittelrheingold Auslese: Jeden Freitag die wichtigsten Mittelrhein-Themen auf einen Blick. Hier geht’s zum kostenlosen Abo