Journalistisches Blog über das UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal

„Ich weiß, dass es so einen Laden nicht mehr geben wird, wenn wir schließen“

1958 startete Walter Hermanspahn als Lehrling im Bopparder Lebensmittelladen seines Onkels Erich Brandt. Damals war Eisenhower Präsident der USA und Adenauer Bundeskanzler. Die B 9 führte noch mitten durch die Stadt und ein VW Käfer kostete um die 4000 Mark. Hermanspahn gefiel der Job. In den 70er Jahren übernahm er das Geschäft, Aldi und allen Supermärkten zum Trotz. Jetzt ist Boppards erfahrenster Kaufmann 77 und setzt sich zur Ruhe. Einen Nachfolger hat Hermanspahn nicht. Der wahrscheinlich letzte Tante-Emma-Laden am Mittelrhein ist zwar immer noch rentabel und hätte als Feinkost-Bistro sogar Potenzial für mehr, aber es gibt das Problem vieler Händler und Handwerker: Das Geschäft lohnt sich, aber der Preis für die Selbständigkeit ist hoch. Hermanspahn fuhr jeden Morgen um 4 Uhr zum Großmarkt nach Koblenz, um das frischste Obst und Gemüse aus der Region zu organisieren. Bis vor einigen Jahren hatte er bis abends um halb 7 geöffnet, dann trat er kürzer und konzentrierte sich auf die Vormittagsstunden. In der „RZ“ klingt Hermanspahn wehmütig: „Uns hat das immer viel Spaß gemacht und ich weiß, dass es so einen Laden nicht mehr geben wird, wenn wir schließen“.  Aktiv bleibt er trotzdem: Laut Zeitung gibt  er seinen Enkelinnen Reitunterricht. Rhein-Zeitung

Feinkost Erich Brandt in Boppard.

Boppards ältestes Lebensmittelgeschöft schließt Ende Oktober.

Kapelle zu verkaufen

Falls Sie schon immer mal eine katholische Kapelle aus dem Mittelalter besitzen wollten – in Lahnstein wäre gerade die Gelegenheit gewesen. Laut „RZ“ trennt sich die Pfarrei St. Martin von der ca. 700 Jahre alten Heilig-Geist-Kapelle in Oberlahnstein. Ein Käufer ist gefunden und der Vertrag sei unterschriftsreif, heißt es. Wer den historischen Bau übernimmt und was er damit vorhat, bleibt offen. Die Lahnsteiner Pfarrei will noch weitere Immobilien verkaufen, weil der Unterhalt zu teuer geworden ist. Die „RZ“ berichtet über einen Sanierungsstau von rund 6 Mio Euro. Rhein-Zeitung, Regionalgeschichte Net (über die Kapelle)

Foto des Tages

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von lina zelonka (@linazelonka)

Mittelrheingold Auslese: Hier gibt’s den Newsletter

Jeden Freitag die wichtigsten Mittelrhein-Themen auf einen Blick. Hier geht’s zum kostenlosen Abo

Zurück

Die digitale Rathaus-Revolution

Nächster Beitrag

Wir haben eine Loreley-Chefin

  1. Ich kenne das Geschäft noch aus meiner Kindheit, als Herr Brandt noch den Laden führte. Später war mein Vater häufig dort kaufen. Es hat mich die ganze Zeit begleitet. Boppard wird ein großes Stück Zeitgeschichte und der Lieferservice fehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

%d Bloggern gefällt das: