7 Fragen an Sandra Bruns

Die frühere „RZ-„Journalistin Sandra Bruns ist die bekannteste Instagrammerin am Mittelrhein. Über 5000 Menschen folgen ihren Foto-Touren durch Koblenz, Boppard und andere interessante Orte in der Region. Sandra gibt ihr Wissen um Instagram und andere Social-Media-Plattformen auch beruflich weiter. Vom Rhein-Hunsrück-Kreis aus betreut sie u.a. den Instagram-Account der Marketing-Fachzeitschrift W&V, die im Süddeutschen Verlag in München erscheint (und für die ich selbst arbeite). Außerdem engagiert sie sich für die Buga 2031. In der neuen Reihe „7 Fragen an“ erzählt sie, was sie am Mittelrhein fasziniert und welche Plätze es ihr besonders angetan haben. Mittelrheingold (7 Fragen an Sandra Bruns)

Sandra Bruns ist die bekannteste Instagrammerin am Mittelrhein.

Bloggen für Bacharach

A propos RZ-Journalistin: Friederike Schikora hat viele Jahre lang für die „Rhein-Zeitung“ aus ihrer Heimatstadt Bacharach berichtet und dafür sogar ihren sicheren Job beim ZDF an den Nagel gehängt. Jetzt ist sie 74 und hat wieder Lust auf etwas Neues: „Rund um Bacharach“ heißt ihr gerade gestartetes Blog. Neben eigenen Texten soll es auch Geschichten anderer Bacharach-Liebhaber geben. Gesucht werden „Histörchen und Erinnerungen aus der Vergangenheit von Bacharach und Umgebung.“ Wer sich beim Schreiben nicht ganz sicher fühlt, kann die Bloggerin um Rat fragen. Rund um Bacharach

Der Mäuseturm wird wieder geöffnet

Die Stadt Bingen hat für diese Jahr 4 Mäuseturm-Termine organisiert. Am 21. Mai (Pfingstmontag), 27. Mai, 3. Juni und 10 Juni (jeweils sonntags) öffnet das Wasser- und Schifffahrtsamt das Binger Wahrzeichen für geführte Besuchergruppen. Die seltenen Termine sind heiß begehrt; 2017 war alles in kürzester Zeit ausgebucht. Tickets für 14,50 Euro (Erwachsene) und 11,50 Kinder (Mindestalter 6 Jahre) gibt es ab sofort bei der Tourist-Info am Rheinkai 21. Bingen.de

Zwischen Rüdesheim und Assmannshausen geht nichts mehr

Vollsperrung am rechten Rheinufer: Ab Montag ist die B42 zwischen Rüdesheim und Assmannshausen dicht. Die Bahn muss eine Stützwand sanieren und braucht dafür Platz. Die Bauarbeiten dauern bis zum 18. März. Der Verkehr wird über Presberg und Lorch umgeleitet. Wiesbadener Kurier

Warten auf die Tunnel-Entscheidung

Die Deutsche Bahn rechnet mit keiner schnellen Entscheidung über neue Tunnel auf der linken Rheinseite. Darum wird sie die bestehenden zunächst sanieren. Es geht um 3 Tunnel zwischen St. Goar und Oberwesel, die vor über 150 Jahren gebaut wurden. Laut „AZ“ sollen die Instandsetzungsarbeiten im kommenden Jahr beginnen. Wann und welche neuen Tunnel kommen, steht in den Sternen. Laut Koalitionsvertrag befasst sich die neue Bundesregierung nicht vor dem 3. Quartal 2018 mit dem Thema. Es gibt mehrere mögliche Varianten, von denen die so genannte „rote“ schon jetzt auf erbitterten Widerstand von Anwohnern und Denkmalschützern stößt. Allgemeine Zeitung, Oberwesel 22 (Bürgerinitiative gegen die Variante „Rot“)

Foto des Tages: Schloss Stolzenfels