Der „Wiesbadener Kurier“ hat eine Bilanz des Pfingstwochenendes gezogen. Demnach war in Rüdesheim so viel los, dass Corona-Regeln kaum umgesetzt werden konnten. In den Straßen und der Warteschlange vor der Seilbahn gab es immer wieder Probleme mit dem Abstandsgebot. Bürgermeister Klaus Zapp ist hin- und hergerissen. Er muss für Ordnung sorgen, will den neu erwachten Tourismus aber nicht gleich wieder mit drakonischen Maßnahmen abwürgen. „Nüchtern muss man attestieren, dass eine verlässliche Trennung in den engen Gassen zu jedem Zeitpunkt auch gar nicht durchzusetzen ist“, zitiert ihn die Zeitung. Zapp will jetzt gemeinsam mit Touristikern und Gewerbetreibenden an der Wegeführung feilen. Wiesbadener Kurier

Blick auf Rüdesheim. Foto: Frank Gallas / Romantischer Rhein Tourismus

Bluten für Oberwesel

„Pixelhelper“-Gründer Oliver Bienkowski bekommt in Oberwesel keinen Fuß in die Tür. Er hat zwar 255 Unterschriften für ein Krankenhaus-Bürgerbegehren gesammelt und im Rathaus abgegeben, aber die Verwaltungen von Stadt und Verbandsgemeinde bezeichnen die Aktion weiterhin als „fragwürdig“ und wollen ihre öffentliche Warnung auch nicht zurücknehmen. In Mainz schaltet das Gesundheitsministerium ebenso auf Durchzug. Laut „RZ“ werden Bienkowskis Anfragen noch nicht einmal beantwortet. Der Internet-Aktivist will die Loreley-Kliniken u.a. durch den Verkauf von Blutspenden retten. Der Plan gilt als unausgegoren, weil Bienkowski keine professionelles Krankenhaus-Management benennen kann. Die Kliniken sollen zum Ende September geschlossen werden; nur das angeschlossene Seniorenzentrum bleibt. Derzeit bemüht man sich um ein Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) als Ersatz. Rhein-Zeitung

Eine digitale Rheinreise nach Bacharach

Eigentlich sollte Bacharach am ersten Juniwochenende zur Künstlerkolonie werden. Die internationale Kunst-Initiative „Urban Sketchers“ wollte auf den Spuren von Bacharach-Fan Victor Hugo wandeln und alte Ansichten neu zeichnen. Corona warf die ursprünglichen Pläne über den Haufen. Das Internet macht trotzdem einiges möglich: Am Sonntag gibt es den öffentlichen „Virtuellen Sketchwalk“ durch die Stadt. Die kreativen Ergebnisse sind ab 20. Juni im neuen Kulturzentrum Markt 1 von Katrin Gloggengießer und Fritz Stüber zu sehen. Rhein-Zeitung, urbansketchers-rheinmain.de

Foto des Tages

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Die Burgen am Oberen Mittelrhein #12 Ruine Ehrenfels in Rüdesheim Oberhalb des Binger Lochs – auf der rechten Rheinseite – liegt die Ruine der Burg Ehrenfels. Im 13. Jahrhundert bildete sie zusammen mit der Burg Klopp in Bingen und den Mäuseturm auf der Rheininsel einen imposanten Sperrriegel am südlichen “Tor” des Mittelrheintals. Nur wer seinen Wegzoll an die Mainzer Erzbischöfe entrichtete, durfte damals das Binger Loch passieren. In diesen Jahren wurden die Anlagen so stark ausgebaut und befestigt, dass die Ehrenfels kurzzeitig sogar den Mainzer Domschatz beherbergte – ein Testament für die Sicherheit der mächtigen Burganlange. Im Dreißigjährigen Krieg konnte die Ehrenfels feindlichen Angriffen jedoch nicht standhalten und wurde schließlich von französischen Truppen in Brand gesteckt. Die Ehrenfels wurde nie wieder aufgebaut und ist heute im Besitz des Landes Hessen. Eine Besichtigung der Ruine ist leider nicht möglich, durch ihre imposante Lange an der steilen Hangkante ist sie aber trotzdem ein lohnenswertes Ausflugsziel und Fotomotiv. #wennrausdannrhein © @mahlowmedia

Ein Beitrag geteilt von Welterbe Oberes Mittelrheintal (@welterbe_bote) am

Mittelrheingold gibt’s auch per Post

Der wöchentliche E-Mail-Newsletter bringt die wichtigsten Mittelrhein-Themen auf einen Blick.  Hier geht’s zum kostenlosen Abo.