Gut, der Mittelrhein ist nicht das Silicon Valley und Manubach nicht Menlo Park. Trotzdem gehört ein wesentlicher Teil des Welterbe-Tals zur dynamischsten Region Deutschlands. Im gerade veröffentlichen Ranking des Deutschen Instituts der Wirtschaft (DIW) liegt der Kreis Mainz-Bingen auf Platz 1. Zum Gebiet gehörten die Stadt Bingen und die Verbandsgemeinde Rhein-Nahe mit den Welterbe-Orten Bacharach, Breitscheid, Oberdiebach, Manubach, Nieder- und Oberheimbach und Trechtingshausen. Über die DWI-Studie und die überraschenden Sieger spricht auch Harald Schmidt in seiner Video-Kolumne auf spiegel.de: „Bingen boomt“. Schmidt stellt dort fest: „Wenn eine Stadt in Deutschland Zukunft hat, dann ist es Bingen“. Das ist zwar so ernst gemeint wie eine Büttenrede beim Binger Karneval Verein 1833 e.V., hat aber einen wahren Kern und bringt Stadt und Region bundesweit ins Gespräch. spiegel.de, Allgemeine Zeitung, SWR

Das Beste kommt zum Schluss: Wo der Kreis Maiinz-Bingen endet, liegt Bacharach. Foto: Romantischer Rhein Tourismus / Henry Tornow

Der Bingen-Betrieb brummt

Apropos Zukunft: In Bingen läuft das Tourismus-Geschäft wieder. Laut „AZ“ waren Gastronomen, Gäste und die Ausflugsreederei Bingen-Rüdesheimer mit dem Pfingstwochenende hochzufrieden. Kommende Woche beginnt in der Stadt ein neues Gastro-Kapitel: Das Design-Hotel „Papa Rhein“ eröffnet mit einer digital übertragenden Wein- und Koch-Show auf der Dachterrasse. Allgemeine Zeitung

Wasser Marsch in Kamp-Bornhofen

Zur neuen Normalität gehört nur noch ein Corona-sicheres Freibad. In Lahnstein ist noch nicht ganz sicher, wann der Badebetrieb wieder losgeht, aber das kleine Kamp-Bornhofen macht es schon mal vor und öffnet am kommenden Freitag. Werlau ist schon in Betrieb. Über Bingen und Rüdesheim weiß man noch nichts genaues – teilweise sind die Webseiten noch nicht aktualisiert. Boppard baut sein Freibad noch, aber laut Ortsvorsteher Niko Neuser laufen die Arbeiten nach Plan, und im kommenden Jahr füllen sich nach über einem Jahrzehnt Dürre endlich wieder die Schwimmbecken. Rhein-Zeitung (Kamp-Bornhofen und Lahnstein)

Digital durchs Tal

Sonntag ist Welterbetag. Weil Corona den Veranstaltungsbetrieb weiter einschränkt, gibt es auf einer neuen Welterbe-Website digitale Hinweise und Informationen über das das Obere Mittelrheintal und die weiteren deutschen Welterbe-Städten. unesco-welterbetag.de

(Bewegt-)Bild des Tages

Mittelrheingold gibt’s auch per Post

Der wöchentliche E-Mail-Newsletter bringt die wichtigsten Mittelrhein-Themen auf einen Blick.  Hier geht’s zum kostenlosen Abo.