Was früher mit dem Schild „Flaschenweinverkauf“ oder maximal in einer „Probierstube“ erledigt wurde, heißt heute „Vinothek“. Im Welterbetal ist der Trend zum stylischen Verkaufserlebnis noch nicht überall angekommen. Von futuristischer Weinguts-Architektur wie in Kalifornien, Neuseeland oder Südtirol können die meisten Winzer ohnehin nur träumen. Mittelrhein-Betriebe sind nicht groß. Für ambitionierte Neubauten fehlt oft das Geld und fast immer der Platz. Trotzdem haben es 2 Welterbe-Winzer in die Top-30-Auswahl des Deutschen Weininstituts (DWI) geschafft. In der Liste der „ausgezeichneten Vinotheken 2021“ finden sich die Weingüter Weingart in Spay und Georg Breuer in Rüdesheim.

Vinothek von Florian Weingart am Bopparder Hamm. Foto: DWI

Vinothek von Florian Weingart am Bopparder Hamm. Foto: DWI

Florian Weingart überzeugte mit seiner idyllischen Holzkonstruktion am Bopparder Hamm, Theresa Breuer mit einem puristisch gestalteten Loft (O-Ton DWI „Schlicht und ehrlich“). Das Deutsche Weininstitut hat seine Auswahl zum 2. Mal veröffentlicht. Bei der Premiere 2016 hatte es nur ein Betrieb aus dem Welterbetal in die Top 30 geschafft, Matthias Müller aus Spay. SWR, Deutsches Weininstitut

Foto des Tages

Mittelrheingold Auslese: Hier gibt’s den Newsletter

Jeden Freitag die wichtigsten Mittelrhein-Themen auf einen Blick. Hier geht’s zum kostenlosen Abo