Der rabiate Bürgermeister-Wahlkampf in Rüdesheim hat eine neue Eskalationsstufe erreicht. Die Wählergruppen WIR und GfR wollen gemeinsam mit 2 weiteren Stadtverordneten eine Sondersitzung des Kommunalparlaments erzwingen. Laut „Wiesbadener Kurier“ befürchten sie, dass CDU-Bürgermeister Volker Mosler eigenmächtig mit der landeseigenen Straßenbauverwaltung verhandelt und Absprachen über Bahnübergang und Radweg an der B 42 trifft, ohne die Gremium in seiner Stadt zu informieren. Die große Streitfrage ist, wie und zu welchem Preis der beschrankte Bahnübergang über die Bundesstraße verschwindet. Daran hängt u. a. der Weiterbau des 115 Millionen Euro teuren Radwegs von Lorch nach Rüdesheim. Er endet derzeit kurz vor der Stadt. Mosler hat in einem Gespräch mit dem „Wiesbadener Kurier“ durchblicken lassen, dass die Schranken womöglich bleiben könnten. Eine jahrelange Großbaustelle mit Straßensperrung würde Assmannshausen und Lorch vom Rheingau-Tourismus abkoppeln und hätte Auswirkungen bis nach Kaub und St. Goarshausen. Wiesbadener Kurier, Mittelrheingold (Hintergrund)

Rüdesheimer Stadtteil Assmannshausen: Hinter der Kurve geht’s nicht weiter.  Foto: Rüdesheim Touristik / Karlheinz Walter

Die Kurtaxe kommt

Apropos Rheingau-Tourismus: Die Kommunen zwischen Walluf und Lorch wollen enger zusammenarbeiten und dem gemeinsamen „Zweckverband Rheingau“ mehr Aufgaben übertragen. Der Organisation mit Sitz in Oestrich-Winkel soll u. a. eine zukünftige Tourismus-Abgabe zufließen, die von allen 7 Mitgliedskommunen erhoben würde. Mit dabei sind die beiden Welterbe-Städte Rüdesheim und Lorch. Wiesbadener Kurier, rheingau.com (Zweckverband Rheingau)

Hildegard: Das Eis

In Bingen startet ein neuer Anlauf zur Hildegard-Vermarktung: Ein nach der Heiligen benanntes Eis. Kreiert wird es von Matteo Zava von der Eisdiele Rialto. Eine Kundenbefragung soll klären, welche Sorte die Binger bevorzugen. Zur Wahl steht glücklicherweise kein Dinkeleis  mit Melissenkraut, sondern  – O-Ton „AZ“- „Rotweineis mit Zimt und Kirschen oder ein Aprikoseneis mit Lavendel und Ingwer. Im Becher gesellen sich die beiden Sorten zueinander zusammen mit Grütze.“ Hinter der Aktion steht der Stadtmarketingverein „Binger Unternehmen Zukunft“ (BUZ). Allgemeine Zeitung

Mittelrheiner des Tages: Berthold Fuchs

Der staatlicher Weinbauberater aus Lorch hilft seit fast 30 Jahren Winzern aus dem ganzen Rheingau und an der Hessischen Bergstraße. Fuchs macht nicht nur Hausbesuche, er kümmert sich auch um die Informationsdienste „Wetterfax“ und „Reblaus-Mitteilungen“, die seine Dienststelle gemeinsam mit der Hochschule Geisenheim herausgibt. Ende des Jahres geht er in den Ruhestand. Langweilig wird ihm voraussichtlich nicht: Laut „Wiesbadener Kurier“ bewirtschaftet er in Lorch einen eigenen Weinberg. Außerdem ist er stolzer Besitzer einer Schafherde. Wiesbadener Kurier

Zahl des Tages

Rund 10.000 Euro könnte die Deutsche Bahn ein Rettungseinsatz in Bacharach kosten. Die Feuerwehr musste anrücken, um eine britische Touristin aus dem Fahrstuhl am Bahnhof zu befreien. Eigentlich besitzt die Truppe von Wehrleiter Markus Heidrich einen Schlüssel zum gläsernen Lift. aber die Bahn hatte zwischenzeitlich das Schloss ausgetauscht, ohne die Feuerwehr zu informieren. Die Tür musste schließlich aufgebrochen werden. Laut Bacharach-Bloggerin Friederike Schikora macht die aufwendige Konstruktion immer wieder Probleme. rund-um-bacharach.de

Fahrstuhl klemmt: Frau sitzt fest

Termin des Tages

Bingen – „Der Junge muss an die frische Luft“ im Programmkino KiKuBi – 8. Oktober, 17 Uhr 15 und 20 Uhr 15. bingen.de

Foto des Tages

In eigener Sache: Telegram oder Notify statt Whatsapp

Im Dezember stellt Whatsapp weltweit den Newsletter-Versand ein, um sich auf Dialog per Messenger zu konzentrieren.  Falls Sie den Mittelrheingold per Whatsapp  abonniert haben, gibt es eine einfache Lösung: Jetzt auf die Messenger-Alternativen Telegram oder Notify umsteigen

P.S. Vergessen Sie anschließend nicht, Ihr Whatsapp-Abo durch ein einfaches „Stop“ zu beenden, sonst bekommen Sie den  Newsletter bis Dezember doppelt. 😉