Redaktion

Güterverkehr vor Gericht und ziemlich beste Freunde im Rheingau

Güterzug bei Bacharach

2019 schafft es Thomas Bungert in die „Bild“-Zeitung: Der gelernte Jurist und Bürgermeister der damaligen Verbandsgemeinde St. Goar-Oberwesel wollte kurz vor der Fusion mit der VG Emmelshausen noch Rechtsgeschichte schreiben und per Klage nachweisen, dass die Bahnstrecken im Mittelrheintal eigentlich illegal sind. Seine These lautete: Weder für den Bau um 1860 noch für die Elektrifizierung im frühen 20. Jahrhundert sind korrekte Genehmigungen nachweisbar. Die Verbandsgemeinde gab ein Gutachten in Auftrag, von dem man später aber nie mehr etwas hörte. 5 Jahre später unternimmt die „Bürgerinitiative im Mittelrheintal gegen Umweltschäden durch die Bahn“ unter Vorsitz von Willi Pusch tatsächlich einen juristischen Vorstoß. Diesmal geht es weniger um die Vergangenheit als um die Zukunft. Der Frankfurter Verwaltungsrechtler Matthias M. Möller soll klären, inwieweit die geplante Sanierung der Bahnstrecken neues Recht und damit auch neue Entschädigungsansprüche schafft. Daraus könnten Bürger und Kommunen weitreichende Forderungen nach Lärmschutz ableiten. Rhein-Zeitung (€), Bild-Zeitung (2019)

Ziemlich beste Freunde im Rheingau

Rüdesheim und Lorch prüfen eine engere Zusammenarbeit. Die beiden hessischen Mittelrheinstädte beteiligen sich an einer Studie, die kommunale Kooperationen im Rheingau auslotet. Denkbar ist vieles – gemeinsame Ämter ebenso wie ein langfristiger Gemeindeverbund. Der Rüdesheimer Bürgermeister Klaus Zapp steht hinter der Idee. „Wir können keine fünf bis zehn Jahre so weitermachen wie bisher“, zitiert ihn der „Wiesbadener Kurier“. Von einer Kooperation verspricht er sich Einsparungen und weniger Stress durch Fachkräftemangel. Momentan nehme man sich im Rheingau “ gegenseitig die Leute weg“, heißt es in der Zeitung. Sein Lorcher Kollege Ivo Reßler sieht es ähnlich. Allerdings gibt es auch Bedenken. Michael Barth von der Wählergruppe „Wir in Rüdesheim“ befürchtet den Einstieg in eine Gebietsreform im Stil der 70er Jahre und die Bildung einer „Stadt Rheingau“ mit Zentralverwaltung. Wiesbadener Kurier (€)

Wer möchte für die Buga bloggen?

Die Buga-Gesellschaft hat ihre Blogger-Stelle für 2024 ausgeschrieben. Der Job auf Burg Sooneck und der Festung Ehrenbreitstein dauert vom 15. Juni bis zum 15. Dezember, als Honorar gibt es 25.500 Euro plus Spesen, Dienstwagen und natürlich Wohnung hoch über dem Rhein. Erwartet werden „2 bis 3 Beiträge in den Medien des Projekts (Blog, Facebook, Instagram)“. Bewerbungsschluss ist der 21. April. Buga-Blog

Foto des Tages

Jetzt den Mittelrheingold-Newsletter abonnieren

Mittelrheingold Auslese: Jeden Freitag die wichtigsten Mittelrhein-Themen auf einen Blick. Hier geht’s  zum kostenlosen Abo.

Schreiben Sie einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .