Wer Bingerbrück auf Hauptbahnhof und Durchgangsstraße reduziert, kennt nicht einmal die halbe Wahrheit. Bingens westlichster Stadtteil steckt voller Überraschungen und verfügt mit dem Mäuseturm über das bekannteste historische Bauwerk der Stadt. Eine Etage höher, auf der Elisenhöhe hoch über dem Ort, zeigt Bingerbrück seine Luxus-Seite. In den 70er Jahren entstand hier eine Art Beverly Hills von Bingen: Wer es sich leisten konnte, baute auf großzügig bemessenen Panorama-Grundstücken mit traumhaftem Blick bis zum Rheingau. Eines der Anwesen aus der ersten Reihe steht gerade zum Verkauf. Der fast 200 Quadratmeter große Bungalow mit rund 1500 Quadratmeter Grund soll 2,2 Millionen Euro kosten. Es dürfte das teuerste Einfamilienhaus der Stadt sein. Gegenüber am Rochusberg steht zwar eine noch kostspieligere Immobilie zum Verkauf, aber angesichts von 3 Wohneinheiten auf 490 Quadratmetern sind die dort aufgerufenen 3,5 Mio im Vergleich zur Elisenhöhe fast schon ein Schnäppchen. immobilienscout24.de (Elisenhöhe), immobilienscout24.de (Rochusberg)

Blick auf Bingerbrück und die Elisenhöhe (oben rechts). Foto: Rüdesheim Touristik / Karlheinz Walter

Blick auf Bingerbrück und die Elisenhöhe (oben rechts). Foto: Rüdesheim Touristik / Karlheinz Walter

„Luxus ist derzeit nicht so gefragt“

Zurück auf den Boden der Tatsachen. Im Herzen des Welterbe-Tals, weitab vom Immobilienboom, kämpfen Kreative wie Detlev Kleinen mit der Corona-Krise. Der 65-Jährige hat sich mit Kunstwerken aus Rheinkieseln einen Namen gemacht. Sein Atelier in St. Goarshausen lief so gut, dass er 2 Mitarbeiter beschäftigen konnte. Dann kam die Pandemie. Weil es kaum Events gab, auf denen er Kontakte knüpfen konnte, brach das Geschäft ein. „Kunst ist Luxus“,  zitiert ihn die „RZ“, und sei „derzeit nicht so gefragt.“ Rhein-Zeitung, atelier.detlevkleinen.de (Website des Künstlers)

Foto des Tages

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von FETZ – Das Loreleyhotel ***S (@fetzhotel)

Mittelrheingold kommt auch per Mail

Der wöchentliche Newsletter bringt die wichtigsten Mittelrhein-Themen auf einen Blick.  Hier geht’s zum kostenlosen Abo