Nach gut 3 Monaten Sendepause hebt sich in Bingen wieder der Kino-Vorhang. Das mehrfach preisegekrönte Programmkino KiKuBi („Kino Kultur Bingen“) öffnet am Mittwoch mit dem DDR-Drama „Und der Zukunft zugewandt“. Natürlich gelten Corona-Regeln wie Reservierungspflicht und Mindestabstand, auch Wein- und Sektrunden sind noch nicht möglich, aber die ehrenamtlichen KiKuBi-Cineasten bieten immerhin Snacks zum Film. Das Binger Kino kam relativ glimpflich durch die Krise, weil keine Personalkosten anfielen und auch der Vermieter keinen Druck machte. Außerhalb von Koblenz ist das KiKuBi das letzte noch verbliebene „richtige“ Kino im linksrheinischen Welterbetal. Eine Bürgerinitiative sprang nach dem Rückzug des privaten Betreibers ein. In Boppard stellt die Volkshochschule regelmäßig Filmvorführungen auf die Beine; allerdings nicht im ehemaligen Kino der Stadt, sondern im Untergeschoss der Stadthalle. Auf der rechten Rheinseite ist nur das Lahnsteiner Kino übrig geblieben.  Allgemeine Zeitung, kikubi.de (Website des Binger Kinos)

Den Mäuseturm gibt es seit dem 13. Jahrhundert. Foto: Tourist-Info Bingen am Rhein.

Binger Mäuseturm. Foto: Tourist-Info Bingen am Rhein

Die Geldströme der Buga

108 Millionen Euro fließen bis zur Bundesgartenschau 2029 in die Entwicklung des Oberen Mittelrheintals. Auf dem Buga-Blog wird aufgelistet, woher das XXL-Budget kommt und wofür es eingesetzt wird. Gut die Hälfte stemmen demnach die beiden Länder Reinland-Pfalz und Hessen. Die Kommunen im Welterbetal beteiligen sich mit insgesamt 14,4 Millionen Euro. Für die eigentlichen Veranstaltungen sind 58 Millionen eingeplant; die Kosten werden überwiegend durch Eintrittsgelder gegenfinanziert. Weitere 50 Millionen stehen für dauerhafte Investitionen im Tal bereit. buga2029.blog

3  Burgermeister im Welterbe-Tal

Apropos hohe Zahlen: Im oberen Kalorien-Bereich bewegen sich die Empefehlungen, die meine Blogger-Kollegin Tanja Werle aka „Rheingauprinzessin“ gerade veröffentlicht hat. Tanja listet die „15 besten Burger“ im Rheingau auf. 3 davon kommen im Welterbe-Gebiet auf den Tisch: Im „Casa Pettinari“ in Rüdesheim („Der Italienische“), in der Gastronomie am Niederwald („Der Höchste“) und in der der Dorfschänke im Lorcher Höhenort Espenschied („Der Beste“). rheingauprinzessin.de

Die 15 besten Burger

(Bewegt)-Bild des Tages

Mittelrheingold gibt’s auch per Mail

Der wöchentliche Newsletter bringt die wichtigsten Mittelrhein-Themen auf einen Blick.  Hier geht’s zum kostenlosen Abo.