Der luxuriöse „Nassauer Hof“ in Wiesbaden war schön öfter Filmkulisse. Das gleichnamige Hotel in St. Goarshausen ist nicht ganz so mondän, ins Kino kommt es trotzdem. Der australisch-schweizerische Regisseur Jack Rath hat dort gerade Szenen für ein Roadmovie mit dem Arbeitstitel „Chew the Soup“ gedreht. Der Film soll 2023 u. a. auf der Berlinale gezeigt werden. Für eine Mittelrheinerin fiel sogar eine Nebenrolle ab: Tony, die Mischlingshündin von Hotelchefin Ruth Caspari, wurde spontan engagiert. Ein Kino gibt es in St. Goarshausen nicht mehr, aber laut „RZ“ würde Regisseur Rath den Film gern vor Ort zeigen: „Ein Highlight wäre es natürlich, wenn wir den Film als Open-Air-Veranstaltung auf der Loreley präsentieren könnten“. Rhein-Zeitung (€), Nassauer Hof (Website des Hotels)

Blick auf St. Goarshausen. Foto: Romantischer Rhein Tourismus / Dominik Ketz

Blick auf St. Goarshausen. Foto: Romantischer Rhein Tourismus / Dominik Ketz

Sunni geht in Rente

Apropos Mittelrhein-Wirte: In Boppard hat Werner „Sunni“ Schneider nach 51 Jahren seine „Sportsbar Winzerkeller“ geschlossen. Schneider hatte die familieneigene Straußwirtschaft am Rheinufer als Treffpunkt für Fußballfans positioniert und im WM-Jahr 2006 Public Viewings im Garten organisiert. Das Anwesen an der Rheinallee steht zum Verkauf, Schneider, 70, und seine Frau Rosi suchen ein Haus im Stadtzentrum oder in Buchenau. Rhein-Zeitung (€)

Foto des Tages

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von MittelanRHEINerin (@mittelanrheinerin)

Jetzt den Mittelrheingold-Newsletter abonnieren

Mittelrheingold Auslese: Jeden Freitag die wichtigsten Mittelrhein-Themen auf einen Blick. Hier geht’s zum kostenlosen Abo