2 der wichtigsten politischen Ämter am Mittelrhein gehen nach dem  Wahlsonntag in neue Hände über. Da wäre zunächst der Oberbürgermeister von Lahnstein, der nach Koblenz und Bingen drittgrößten Stadt im Welterbetal. Hier setzte sich zeitgleich zur Bundestagswahl der jüngste der Kandidaten überraschend klar durch. Lennart Siefert, 40 Jahre und unabhängiger Bewerber mit FWG-Connection, holte im ersten Anlauf fast 53 Prozent. Er wird CDU-Mann Peter Labonte ablösen, der aus Altergründen nicht mehr angetreten war. Siefert, von Beruf Polizeihauptkommissar, punktete als Klartext-Kandidat. Er fordert eine langfristige Strategie für die Stadt und eine Weiterentwicklung zum Tourismus- und Buga-Standort. SPD-Kandidat Marcel Will kam auf knapp 24 Prozent, Labontes CDU-Kronprinz Thomas Becher schaffte nur 23,3 Prozent. SWR (Lahnstein, mit Video),

Lennart Siefert wird OB von Lahnstein

Lennart Siefert ist die neue Nr. 1 in Lahnstein. Foto: Privat.

Bröhr wird ein Berliner

Weniger überraschend aber für die Region noch folgenschwerer ist die Wahl von Rhein-Hunsrück-Landrat Marlon Bröhr in der Bundestag. Bröhr verfehlte das Ergebnis seines Vorgängers Peter Bleser zwar deutlich (minus 10 Prozent), aber für das Ticket nach Berlin reichte es. Der Rhein-Hunsrück-Kreis mit Boppard, St. Goar und Oberwesel braucht also einen neuen Landrat. Stromaufwärts im Wahlkreis Mainz (inklusive Bingen und VG-Rhein-Nahe) hatte die CDU weniger Glück. Hier verlor die Bundestagsabgeordnete Ursula Groden-Kranich (Selbstbeschreibung: „Die schwarze Ursel“) gegen den SPD-Newcomer Daniel Baldy aus in Münster-Sarmsheim. Auf der rechten Rheinseite blieben die Wahlkreise in CDU-Hand. Koblenz mit Lahnstein und der VG Loreley vertritt weiterhin Josef Oster und den hessischen Wahlkreis Rheingau-Taunus-Limburg inklusive Rüdesheim und Lorch verteidigte Klaus-Peter Willsch. – wenn auch mit Ach und Krach (minus 11, 6 Prozentpunkte). Einen Abgeordneten direkt aus dem Oberen Mittelrheintal gibt es nicht, denn der Bad Salziger Julian Joswig, 27, verpasste den Einzug über die Landesliste der Grünen knapp. Zeit Online (Wahlkreis-Ergebnisse)

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Marlon Bröhr (@marlonbroehr)

Höhen und Tiefen

3 neue Ortsbürgermeister wurden am Samstag ebenfalls gewählt. Der Ausgang war überraschungsfrei, weil jeweils nur ein Kandidat zur (Ur-)Wahl stand. Interessant ist aber die jeweilige Höhe des Wahlsieges. In Osterspai schaffte Sebastian Reifferscheid 89 Prozent, in Weisel holte Hubert Erdkamp 85 Prozent. Weniger einig war man sich in Niederheimbach. Hier kam Alleinbewerber Richard Paul Mézes nicht über 65.6 Prozent hinaus. , Rhein-Zeitung (Osterspai und Weisel), Allgemeine Zeitung (Niederheimbach)

Foto des Tages

Freitags kommt Mittelrheingold per Mail

Der wöchentliche Newsletter bringt die wichtigsten Mittelrhein-Themen auf einen Blick. Hier geht’s zum kostenlosen Abo