Warum zahlt eine Kommune 155.000 Euro für ein wertloses Grundstück? Dieser Frage geht die Koblenzer Staatsanwaltschaft in der Verbandsgemeinde Loreley nach. Unter dem Aktenzeichen 2050 Js 16332/20 ermittelt sie wegen des Verdachts der Untreue gegen einen – O-Ton – „früheren Verantwortlichen der Verbandsgemeinde“, also nicht gegen den amtierenden Bürgermeister Mike Weiland. Der Fall, um den es geht, spielte sich in der Amtszeit des 2020 abgewählten VG-Chefs Werner Groß ab und ist durch den Landesrechnungshof Rheinland-Pfalz öffentlich dokumentiert. Demnach drang die Verbandsgemeindeverwaltung 2016 gegen den Rat von Experten auf den Kauf einer leerstehenden Gewerbeimmobilie in St. Goarshausen, Forstbachstraße 14. Dort sollte die örtliche Feuerwehr einziehen. Die frühere Fabrik war zuletzt vom Busunternehmen Heise genutzt worden („Reise mit Heise“). Die Feuerwehr selbst hielt das Gelände im engen Seitental unterhalb der Burg Katz für ungeeignet, ein Ingenieurbüro warnte vor hohen Kosten für die Hangsicherung, Gutachter bezeichneten es als „wertlos“ und taxierten es mit einem (!) Euro. Trotzdem brachte die Verbandsgemeinde die Stadt St. Goarshausen dazu, das Gelände für 155.000 Euro zu kaufen und versprach, alles Finanzielle zu regeln. Insidern zufolge soll auf dem Grundstück eine Hypothek gelastet haben, die ungefähr dem Kaufpreis entsprach. Die geplanten Neubaukosten wurden zuletzt auf über 2 Millionen Euro geschätzt. Nach einem Veto des Landesrechnungshofs platzte das merkwürdige Projekt. Das Feuerwehrhaus entsteht anderswo in der Stadt und die teure 1-Euro-Immobilie konnte wieder losgeschlagen werden. Jetzt prüft die Justiz, wie der damalige Deal zustande kam. Am Mittwoch ließ sie Räume der Verbandsgemeinde und der Stadtverwaltung durchsuchen. Gegen wen konkret ermittelt wird, sagt die Staatsanwaltschaft nicht. Es gilt die Unschuldsvermutung. Staatsanwaltschaft Koblenz, Landesrechnungshof Rheinland-Pfalz

Blick auf St. Goarshausen. Foto: Dominik Ketz

Blick auf St. Goarshausen. Foto: Dominik Ketz

Werbung: Alles so schön bunt hier – Rheinleuchten am Wochenende

Die dunkle Jahreszeit kommt noch früh genug: Seit Mittwoch leuchtet an 5 Abenden hintereinander das Rheintal. Neben dem künstlerischen Epizentrum von „Rheinleuchten“ in der Löhnberger Mühle in Lahnstein (Tickets hier) gibt es am Samstag und Sonntag diese Illuminationen und Events rund um das Lichterfestival:

  • Bacharach Beleuchtung St. Nikolaus und Postenturm
  • Bingen Beleuchtung Burg Klopp und und Live-Musikdem Bürger-Meister-Neff-Platz (Samstag)
  • Boppard Beleuchtung historischer Highlights inkl. Salzig und Hirzenach, Weinsommer in den Rheinanlagen, Museum am Samstag bis 22 Uhr geöffnet, Stelzentheater & Street Walk Act, abendliche Stadtführung (Samstag)
  • Braubach Beleuchtung Obertor und Kriegerdenkmal
  • Filsen Beleuchtung St. Margaretha
  • Koblenz „Festungsleuchten“ auf Ehrenbreitstein
  • Lahnstein Beleuchtung Kurpark mit Fackelwanderung und Candle-Light-Dinner (Samstag), Nachtwächterführung (Samstag)
  • Lorch Beleuchtung St. Martin
  • Loreley Feuershow mit Jomamakü (Samstag)
  • Niederburg Beleuchtung Kirche und Denkmal
  • Oberwesel Beleuchtung St. Martin und Minoritenkloster, Chorkonzert mit Lukas Stollhoff (Samstag)
  • Osterspai Beleuchtung Schloss Liebeneck
  • Rheindiebach Fackelwanderung (Samstag)
  • Rhens Beleuchtung Königstuhl, Scharfer Turm
  • Rüdesheim Beleuchtung Brömserburg, Reste der Hindenburgbrücke, Seilbahn
  • Spay Beleuchtung Schottel-Werft, Peterskapelle, Weingüter Müller und Weingart (Samstag)
  • Trechtingshausen Beleuchtung Burg Reichenstein

Alle Rheinleuchten-Infos gibt es hier

Foto des Tages

Freitags kommt Mittelrheingold per Mail

Der wöchentliche Newsletter bringt die wichtigsten Mittelrhein-Themen auf einen Blick. Hier geht’s zum kostenlosen Abo