Im bürgerlichen Leben arbeitet Stephan Zell als Immobilienmakler in Rüdesheim. Momentan hat seine Firma u. a. ein saniertes Fachwerkhaus in Kaub und ein 3-Sterne-Hotel in St. Goarshausen im Angebot. Aber nach Feierabend verwandelt sich der Geschäftsmann in Ritter „Siegfried von Rheinberg“ und taucht in die Welt des Mittelalters ein. Es ist mehr als Folklore: Zell hat im Lorcher Stadtteil Lorchhausen die „Knappenschule“ gegründet, eine Akademie für mittelalterlichen Schwertkampf. Dort lernen Jugendliche den sportlichen Umgang mit der Klinge. Die Knappenschule kooperiert mit Sportvereinen in Assmannshausen und Geisenheim. Im „Wiesbadener Kurier“ ist ein Artikel dazu erschienen. Wiesbadener Kurier, knappenschule.de

Lorcher Weinberge mit Blick auf Bacharach. Foto: Romantischer Rhein Tourismus / Henry Tornow

Lorcher Weinberge mit Blick auf Bacharach. Foto: Romantischer Rhein Tourismus / Henry Tornow

Dicke Luft auf dem Rochusberg

Nicht, dass die katholische Amtskirche nicht schon genug Probleme hätte, aber in Bingen scheint man sich auch untereinander nicht grün zu sein. Laut „AZ“ ist der neue Rochusberg-Pater Günther Kames bei der regulären Pfarrgemeinde angeeckt und überlegt jetzt, sein kleines Kloster zu verlassen. Damit stünde der ganze Betrieb vor dem Aus, denn ohne Kames würde die Gemeinschaft auf nur noch 2 Mitglieder zusammenschmelzen. Kames gilt als ungewöhnlich kommunikativer und unorthodoxer Seelsorger. Er ist auf Facebook unterwegs, engagiert sich im Binger Lions Club und organisiert medienwirksame Aktionen wie die Segnung von Autos und Fahrrädern. Allgemeine Zeitung

Der Hildegard-Friedhof von Rüdesheim

Apropos katholische Kirche: Im Rüdesheimer Stadtteil Eibingen soll ein Garten im Hildegard-von-Bingen-Stil entstehen. Die Wahl des Ortes ist so ungewöhnlich wie pragmatisch: Auf dem Friedhof. Er gilt als so trostlos und ungepflegt, dass nur noch Hildegard helfen kann. Die Heilige liegt gleich nebenan in der Eibinger Kirche. Wiesbadener Kurier

Foto des Tages

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Die Clemenskapelle in Lorchhausen, einem Ortsteil von Lorch am Rhein, außerhalb der Ortslage am Kapellenberg. . Die zu Ehren der „Schmerzhaften Muttergottes“, nach den Plänen des Geisenheimer Architekten Georg Hartmann, errichtete Kapelle, ist wie die Pfarrkirche aus unverputztem heimischen Bruchstein ausgeführt. Hoch über Lorchhausen gelegen, fügt sie sich malerisch in das Landschaftsbild ein. Text: Wikipedia Die Aufnahme habe ich von der gegenüberliegenden Rheinseite, von Medenscheid, gemacht. . _____________ᕙ( ͡° ͜ʖ ͡°)ᕗ__________ . The Clemenskapelle in Lorchhausen, a district of Lorch am Rhein, outside of the local location on Kapellenberg. . The chapel, built in honor of the “Painful Mother of God”, according to the plans of the Geisenheim architect Georg Hartmann, is made of unplastered local quarry stone, just like the parish church. Located high above Lorchhausen, it blends in with the landscape. Text: Wikipedia I took the picture from the opposite side of the Rhine, from Medenscheid. _______________¯\_( ͠° ͟ʖ °͠ )_/¯________ #lorch #lorchamrhein #rheingau #riesling #wine #hessen #winelover #vineyard #mittelrhein #wennrausdannrhein #weroamgermany #hiking #visitgermany #germanytourism #wanderlust #romantischerrhein #wandern #travelgram #weinberge #wein #beautifuldestinations #instawine #germanroamers #mittelrheinwein #weinbau #germanytravel #wandernmachtglücklich #100malmittelrhein #rheinsteigwandern #rheinsteig

Ein Beitrag geteilt von Swen Weber (@news_vom_rhein) am

Mittelrheingold gibt’s auch per Mail

Der wöchentliche Newsletter bringt die wichtigsten Mittelrhein-Themen auf einen Blick.  Hier geht’s zum kostenlosen Abo.