Die Liste der Mittelrhein-Events wird gestrichen voll. Nach der Absage sämtlicher „Rhein-in-Flammen“-Großfeuerwerke ist nun auch der Rheinland-Pfalz-Tag in Boppard gekippt worden. Er hätte vom 9. bis11. Juli stattfinden sollen. Die Stadt hatte Ende 2018 den Zuschlag für das Landesfest erhalten und mit bis zu 300.000 Besuchern geplant. Corona macht die große Mittelrhein-Party unmöglich. Nach einem Votum im Bopparder Stadtrat zogen RLP-Ministerpräsidentin Manu Dreyer und Bürgermeister Walter Bersch am Donnerstag die Notbremse. Beide argumentieren mit ihrer „Verantwortung für die Gesundheit der Menschen, aber auch im Umgang mit Steuergeldern.“ Die Stadt hatte 150.000 Euro für das Event eingeplant und musste bei einer Last-Minute-Absage den Totalverlust befürchten. SWR

Blick auf Boppard. Foto: Romantischer Rhein Tourismus / Dominik Ketz

Weitergehen, bitte!

Apropos Party-Verbot: In Koblenz gilt ab sofort eine nächtliche Ausgangssperre. Zwischen 22 Uhr abends und 5 Uhr morgens darf die eigene Wohnung nur aus triftigem Grund verlassen werden. Ungemütlich wird es schon vorher: Um 20 Uhr treten „Verweilverbote“ für beliebte öffentliche Plätze in Kraft. Die Stadtverwaltung will dadurch Menschenansammlungen an Hotspots wie dem Deutschen Eck und den Rheintreppen am Schloss verhindern. Stadt Koblenz (Allgemeinverfügung)

Alkohol ist keine Lösung, der 2020er schon

Zum Glück gibt es noch das Internet. Winzer aus Boppard, Spay und Rhens haben ihre Jungweinprobe in diesem Jahr zum ersten Mal digital durchgeführt. Florian Weingart vom Weingut Weingart in Spay organisierte die Verteilung von 200 Flaschen, dann wurde an den Bildschirmen geschlürft und gefachsimpelt. Schlechte Nachrichten gab es nicht, aber 2 gute: Der Jahrgang 2020 ist exzellent und die Winzer im Bopparder Hamm haben einen neuen Kollegen: Der Rhenser Andreas Frickel bewirtschaftet 2 Parzellen und war zum ersten Mal dabei. Rhein-Zeitung

Holiday on Ice in Lahnstein

Lahnstein ohne die Eisdiele der Familie Panciera ist möglich, aber sinnlos. Seit 1958 (!) sorgten die Pancieras jeden Sommer für Coolness mit (Frucht-)Geschmack. Den Winter verbrachten sie in ihrem italienischen Heimatdorf in den Dolomiten. Laut „RZ“ ist jetzt Schicht im Eisschacht: Renzo Panciera, Inhaber in 2. Generation und demnächst im Rentenalter, hat den Betrieb an die Familie Ballabani übergeben. Name und Qualität sollen bleiben. Rhein-Zeitung

Foto des Tages

Mittelrheingold gibt’s auch als Newsletter

Der wöchentliche Newsletter bringt die wichtigsten Mittelrhein-Themen auf einen Blick. Hier geht’s zum kostenlosen Abo