Der Tourismus der 50er und 60er Jahre wird im Rheintal gerne verklärt. Restlos ausgebuchte Hotels, volle Weinlokale und gut abgefüllte Kegel-Touristen bedeuteten Wohlstand für alle. Der Mittelrhein war das Malle der Adenauer-Ära. Die Ansprüche änderten sich und die Party zog weiter, aber die Region hat in den vergangenen Jahrzehnten nicht nur verloren, sondern auch gewonnen. Der SWR erinnert auf seiner Website an ein Erfolgsstory, die vor 15 Jahren ihren Anfang nahm: Der Rheinsteig. Der rechtsrheinische Wanderweg löste einen Boom aus, ist Vorbild für viele weitere Routen und bringt neue Gäste ins Tal. Hoteliers wie Johan Kok von der „Hermanns Mühle“ in St. Goarshausen leben überwiegend vom Wandertourismus. SWR

Rheinsteig-Blick auf die Pfalz. Foto: Henry Tornow, Romantischer Rhein Tourismus

Rheinsteig-Blick auf die Pfalz. Foto: Henry Tornow, Romantischer Rhein Tourismus

Händler-Krise in Bingen

Dass der stationäre Einzelhandel ein Problem hat, ist nicht neu. In Bingen machen sich die Ladenbesitzer ihre Probleme aber auch selber. Laut „AZ“ steht die Werbegemeinschaft in der Innenstadt vor der Auflösung. Der amtierende Vorstand um Susanne Gerharz, Dieter Kilian und Ilka Heinzen ist es offenbar leid, allein zu kämpfen, während andere Geschäftsleute nur die Vorteile nutzen. Das ehrenamtliche Team der Werbegemeinschaft hatte Shopping-Aktionen wie „BINparken“ auf die Beine gestellt. Allgemeine Zeitung, werbegemeinschaft-bingen.de

Es fährt ein Bus nach Nirgendwo

Apropos Bingen: Die Stadt wird wohl 280.000 Euro abschreiben müssen. Es ist die Anzahlung für einen einsatzbereiten Elektro-Bus, der nie geliefert wurde. Jetzt ist der Hersteller aus Süddeutschland pleite. Bingen hatte als erste rheinland-pfälzische Kommune mit E-Bus in die Geschichte eingehen wollen. Die Freie Wählergemeinschaft fordert den Rücktritt des zuständigen Dezernenten Jens Voll. Allgemeine Zeitung

Lahnstein wird das Erdöl los

Gut eine Woche nach dem Bahnunfall in Lahnstein sind rund 6.000 Tonnen kontaminierte Erde ausgehoben und abtransportiert worden. Aus den umgekippten Kessel-Waggons war entgegen erster Meldungen kein Bio-Diesel, sondern bis zu 150.000 Liter Mineralöl ausgelaufen. Menschen kamen zum Glück nicht zu Schaden. Rhein-Zeitung

Foto des Tages

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Der #mittelrheinklettersteig führte uns bis zu der wunderbaren Aussicht des #gedeonseck aus meinem letzten Beitrag und zum #vierseenblick . Der #klettersteig dauert etwa 2-3 Stunden und ist ohne Kletterausrüstung machbar. Handschuhe kann ich jedoch sehr empfehlen. Der Steig ist für Einsteiger und auch für Kinder möglich, hier würde ich aber zur Sicherheit eine Ausrüstung empfehlen. Die erste Etappe geht immer mal hoch und runter. Außerdem gibt es immer wieder Punkte an denen zwischen Klettersteig und Wanderweg gewählt werden kann, da der Wanderweg parallel zum Klettersteig verläuft. Also für jeden was dabei und am Ende sorgen zwei Restaurants an den Aussichtspunkten für ein kühles Bier oder eine heiße Tasse Kaffee ☕️ . Was bestellst du nach einer Wandertour am liebsten? . #familienurlaub #familienausflug #klettern #kletternmitkindern #mittelrhein

Ein Beitrag geteilt von Melanie K. (@melsfamilytrips) am

Mittelrheingold gibt’s auch per Mail

Der wöchentliche Newsletter bringt die wichtigsten Mittelrhein-Themen auf einen Blick.  Hier geht’s zum kostenlosen Abo