Ein Fest für Familienforscher

Seit 1996 ist Boppard Sitz einer „Evangelische Archivstelle“. Dort sammelt die Evangelische Kirche im Rheinland Urkunden und Akten aus mehreren Jahrhunderten. Zu den historisch wertvollsten Stücken gehören die Taufurkunden von Karl Marx (Trier 1824) und Friedrich Wilhelm Raiffeisen (Hamm/Sieg 1818). Am kommenden Samstag ist dort von 10 bis 16 Uhr Tag der offenen Tür. Neben einer Ausstellung, Führungen und einem Vortrag bieten die Archivare ab 13 Uhr 30 einen einstündigen Einführungskurs in die Familienforschung an. Vor allem wegen der in Boppard eingelagerten Kirchenbücher ist das Archiv in der Mainzer Straße (ehem. Kloster St. Martin) eine Fundgrube für alteingesessene Mittelrheiner und Regionalhistoriker. Die Bestände reichen bis ins 16. Jahrhundert zurück. Rhein-Zeitung (Tag der Archive in Boppard), Evangelische Archivstelle Boppard, Übersicht über die Kirchenbuch-Bestände in Boppard (PDF)

 Die Evangelische Archivstelle Boppard ist im ehemaligen Kloster St. Martin untergebracht. Foto: Stefan Flesch / Creative Commons

Die Evangelische Archivstelle Boppard ist im ehemaligen Kloster St. Martin untergebracht. Foto: Stefan Flesch / Creative Commons

Die Rheinbrücke ist preisverdächtig

Ob die Brücke zwischen Bingen und Rüdesheim jemals kommt, steht in den Sternen, aber die Bürgerinitiative um Hasso Mansfeld kann auf auf einen Preis für ihre Öffentlichkeitsarbeit hoffen. Die Kampagne „Ein Herz für eine Brücke“ steht im Finale des Internationalen Deutschen PR-Preises  (Kategorie „Politische Kommunikation“). Am 26. April werden die Gewinner in München bekannt gegeben – quasi ein doppeltes Heimspiel für Mittelrheingold.  Allgemeine Zeitung, pr-preis.de (Liste der Nominierten)

Das Zollamt ist im TV

In der Reihe „Mein Lokal, Dein Lokal“ auf Kabel 1 ging es am Donnerstag um das Binger Restaurant Zollamt. Ein kurzes Video ist noch auf der Website des Senders zu sehen. Kabel 1, Zollamt (Websites des Lokals)

Der Rheinbalkon wird montiert

Die hoffentlich entscheidenden Arbeiten am „Rheinbalkon“ haben begonnen. 2 Wochen lang werden riesige Betonplatten auf das Stahlgerüst am St. Goarer Ufer montiert. Laut „RZ“-Reporter Werner Dupuis wiegen sie zwischen 6 und 8 Tonnen. Der Kran einer Spezialfirma aus Andernach ist rund 100 Tonnen schwer. Wenn Wetter und Rheinpegel mitspielen, könnte das nicht ganz unumstrittene Prestige-Projekt im Frühjahr abgeschlossen sein. Wegen unerwartet hoher Baukosten hatte der Stadtrat von St. Goar zuletzt über 100.000 Euro nachschießen müssen. Rhein-Zeitung, Mittelrheingold (Hintergrund)

So präsentierte die Stadt St. Goar 2014 die Idee für den Rheinbalkon. Bild: Stadtverwaltung St. Goar.

So präsentierte die Stadt St. Goar 2014 die Idee für den Rheinbalkon. Bild: Stadtverwaltung St. Goar.

3 Sterne für die Rochusberg-Nonnen

Bingen hat ein neues 3-Sterne-Hotel. Kein gewöhnliches, sondern das katholische Hildegard-Form auf dem Rochusberg. Der Betrieb mit 11 Doppel- und 2 Einzelzimmern wurde 2015 im Kloster der Kreuzschwestern eröffnet und ist nach der Zertifizierung durch den Branchenverband Dehoga mit dem Hotel Köppel in der Kapuzinerstraße vergleichbar. Pressemitteilung der Stadt Bingen, Hildegard Forum der Kreuzschwestern (Website des Hotels)

Die ersten Wander-Pioniere auf dem neuen Wispertaunus-Steig

44 Kilometer lang ist der „Wispertaunus-Steig“, der voraussichtlich im Mai eröffnet wird. Robert Carrera aus Welterod im Rhein-Lahn-Kreis gehört zu den Initiatoren des Projekts. Er engagiert sich über die Landesgrenze hinweg im Heimat- und Kulturverein Espenschied und kennt die Gegend wie kaum ein anderer. Am Samstag (3. Februar) führt er interessierte Wander-Pioniere durch einen 14 Kilometer langen Teilabschnitt, der noch nicht ausgeschildert ist. Buschmesser werden laut Carrera nicht gebracht, gutes Schuhwerk und Rucksackverpflegung sollten aber sein. Die Tour startet um 10 Uhr 15 an der Laukenmühle (Vorsichtig, bei der Anreise – in der Gegend sind gerade 2 Straßen gesperrt, darunter die B42 zwischen Rüdesheim und Assmannshausen!) Wiesbadener Kurier, Kontakt zu Robert Carrera

 


Mittelrheingold per Mail

Der wöchentliche Newsletter „Mittelrheingold Auslese“ sammelt die besten Artikel, Videos und Termine. Hier geht’s zur Anmeldung.