Egal, wie der Rechtsstreit zwischen dem Prinzen von Preußen und der Stadt St. Goar ausgeht: Rheinfels-Hotelier Gerd Ripp ist davon nicht mehr betroffen. Der Unternehmer hat das Schlosshotel mitsamt Erbbaurecht an die Hotelgruppe Dr. Lohbeck verkauft. Die Firma mit Hauptsitz im nordrhein-westfälischen Schwelm betreibt 21 Häuser in Deutschland, Österreich und den USA, darunter 3 Schlosshotels. „Unser Hotel war und ist für uns eine Herzblut-Angelegenheit“, schreiben Gerd Ripp und seine Frau Petra. Aber mit „zunehmendem Alter und nicht leichter werdenden Rahmenbedingungen für Einzelkämpfer in der Hotellerie“ habe man eine Entscheidung treffen müssen. Ripp hatte den 4-Sterne-Betrieb 38 Jahre lang geführt, davon fast 17 Jahre als Eigentümer. Das 64-Zimmer-Hotel, zu dem auch die Villa oberhalb der Burg gehört, gilt als eines der besten am Mittelrhein.

Gerd und Petra Ripp behalten "Maria Ruh". Foto: Privat

Gerd und Petra Ripp behalten „Maria Ruh“. Foto: Privat

Die Lohebeck-Gruppe übernimmt am 1. Februar den Rheinfels-Betrieb und alle Mitarbeiter. Ganz zur Ruhe setzt sich Ripp aber nicht: Er behält das Ausflugslokal Maria Ruh gegenüber der Loreley und veranstaltet dort weiterhin seine Konzertreihe „Maria Ruh Classix“ (2020 u. a. mit Konstantin Wecker, Bläck Fööss und erstmals einer kompletten Opern-Aufführung: Nabucco).

Um die Burg Rheinfels  mitsamt Hotel prozessieren immer noch Georg Friedrich Prinz von Preußen und die Stadt St. Goar. Der Prinz sieht sich als rechtmäßiger Eigentümer, die Kommune und das Land Rheinland-Pfalz weisen das von sich und haben in erster Instanz bereits gewonnen. Der Gerichtsstreit sorgt bundesweit für Aufsehen und macht den Hotelbetrieb nicht einfacher. Allerdings ist das Risiko für den Inhaber  und Erbpächter überschaubar: Sollte sich der Prinz wider Erwarten durchsetzen, müsste die Stadt St. Goar für alles aufkommen, was in das Schlosshotel investiert wurde.  E-Mail von Gerd Ripp, lohbeck-privathotels.de (Pressemitteilung)

Klima-Wein in Oberwesel

Von allen Weingütern am Mittelrhein ist das von Sabine Burg weder das größte noch das bekannteste, aber das einzige mit klimaneutralem Wein. Die Oberweselerin hat es mit ihrem „Doppel-Null-Riesling“ gerade in die „taz“ geschafft. Sie bewirtschaftete in diesem Jahr einen Viertel Hektar in der Lage „Römerkrug“ ohne Pflanzenschutz, Dünger und ohne einen Liter Diesel zu verbrauchen. Im Wingert ging es noch anarchischer zu im Bio-Weinbau üblich. Die Reben blieben weitgehend sich selbst überlassen; Burg schnitt auch kaum zurück. Dadurch blieben die Mostgewichte zwar unterdurchschnittlich, aber mit 80 Grad Öchsle kam immer noch ein respektabler Wert in den Tank. taz.de, weingut-burg-martini.de

Die Buga-Kommissare von Lorch

Der Bürgermeister, 3 Stadträte, 6 Stadtverordnete und die Interessengemeinschaft Buga-Freunde Lorch bilden in der Stadt künftig die Kommission für die Bundesgartenschau 2029. Designierter Vorsitzender ist Ivo Reßler. Er hatte im Juni die Stichwahl gegen Bürgermeister Jürgen Helbing gewonnen und tritt Anfang des Jahres sein Amt an. Wiesbadener Kurier

Mittelrheinerin des Tages: Katharina Lindner

Die Binger Gleichstellungsbeauftragte hat gerade ihr Programm für 2020 auf den Weg gebracht. Wichtige Kooperationspartner sind das Programmkino KiKuBi, die Stadtbibliothek und die VHS. In der „AZ“ erklärt sie, worauf es ihr ankommt, und warum sich Frauen in der Vorweihnachtszeit nicht unnötig stressen lassen sollten. Allgemeine Zeitung

Zahl des Tages

226 Seiten stark ist „Rheinblicke“, das Buch des Binger Germanisten Manfred Beller über 2 Jahrtausende Leben und Literatur am Strom. Der pensionierte Professor lehrte an der italienischen Universität Pavia. In der heutigen „AZ“-Ausgabe stellt Sören Heim Autor und sein Werk vor. „Rheinblicke“ gibt’s u. a. in der Binger Buchhandlung Schweikhard und kann dort zum selben Preis (36 Euro) und genau so schnell wie bei Amazon bestellt werden. Allgemeine Zeitung, schweikhard.buchhandlung.de

Termin des Tages

Bingen – „RGB – Ein Leben für die Gerechtigkeit“ im Programmkino KiKuBi – 17. Dezember, 20 Uhr 15. bingen.de

Foto des Tages

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Bacharach in der Nacht. #bacharach#stadtindernacht#weinachtszeit

Ein Beitrag geteilt von Tatjana Michel (@t.michel.1) am

Werbung: Mittelrhein-Frage des Tages

Beim Adventsquiz des Welterbe-Zweckverbandes gibt es heute 2 Karten für die „Musikalische Weinprobe“ in Oberwesel zu gewinnen. Viel Glück! Hier geht’s zur Quizfrage des Tages