Bis zum Bau des rechtsrheinischen Mega-Bahntunnels fließt noch viel Wasser in Richtung Nordsee. Die Trasse zwischen Main und Sieg, die das Mittelrheintal vom Güterverkehr entlasten würde, wird frühestens 2030 aktuell.  Bis dahin wollen Bund, Länder und Bahn noch rund 100 Millionen Euro in Lärmschutz investieren. Geplant sind u. a. Lärmschutzwände in Boppard, Bad Salzig und Oberwesel und so genannte Schienenstegdämpfer auf eine Länge von 30 Kilometern. Wenig erfolgversprechend erscheint dagegen die geplante Klage der Verbandsgemeinde St. Goar-Oberwesel gegen die Bahn. Die Kommune argumentiert, dass die Deutsche Bahn keine Baugenehmigung für die linksrheinischen Tunnel aus der Preußenzeit vorlegen könne und die ganze Strecke darum neu bewertet werden müsse. Ein vergleichbarer Fall in Düsseldorf stößt bei Gericht gerade auf Unverständnis. Noch ist kein Urteil gesprochen, aber laut „Rheinischer Post“ hat der Richter bereits durchblicken lassen, dass er die Schwarzbau-Theorie für Unsinn hält. Dass die preußische Verwaltung im 19. Jahrhundert keine Bahnstrecken genehmigt hätte, sei „nicht vorstellbar“. Die Bahn beruft sich ohnehin auf ein Urteil des Bundesverweltungsgerichts, wonach historische Bahnanlagen grundsätzlich Bestandsschutz genießen würden.  Rhein-Zeitung (Investitionen), Rheinische Post (Schwarzbau-Theorie)

Bahnstrecke bei Bacharach. Foto: Frank Zimmer

Bahnstrecke bei Bacharach. Foto: Frank Zimmer

Ein Besuch in Bacharach

Kommenden Monat endet die Amtszeit von Burgenbloggerin Mareike Knevels. Der Kampf um die Krankenhäuser in Oberwesel und St. Goar hat Mareike ein bisschen in den Hintergrund treten lassen, aber nach wie vor lohnt sich jeder einzelne Artikel von ihr. Im neuesten Blog-Beitrag geht es um die Bacharacherin Silvia Dechent, ihr historisches Haus an der Ecke Oberstraße / Kranenstraße und ihren besonderen Garten am Rheinufer. burgenblogger.de

Lebendes Haus, lebendiger Garten

Die Farbe Lila über Rüdesheim

Falls Sie sich am Donnerstagabend wundern, warum das Niederwalddenkmal lila leuchtet: Es erinnert an den Welt-Pankreaskrebstag am 21. November. Bis Freitagmorgen strahlen in ganz Deutschland herausragende historische Baudenkmäler, darunter die Dresdner Semperoper. Wiesbadener Kurier

Mittelrheiner des Tages: Theo Herter

Das Bacharacher „Burg-Café“ von Theo Herter ist längst Geschichte, aber der Konditormeister a. D.  hat Bloggerin Friedrike Schikora gerade zu einen Artikel über Betrieb und Familie inspiriert. Falls jemand Lust auf Café-&-Kuchen-Gastronomie bekommen hat: Das frühere Café Herter, das nach einem Umbau zwischenzeitlich von Mani Dobroschke geführt wurde („Lurelei“), wäre momentan zu haben. rund-um-bacharach.de

Theo und die legendäre Kuchentheke

Zahl des Tages

12.487 Menschen haben bis Mittwochmorgen die Online-Petition zur Rettung der Loreley-Kliniken unterschrieben. Das ist mehr als die Verbandsgemeinde St. Goar-Oberwesel Einwohner hat. Dazu kommen noch Tausende von Unterstützern, die sich in Geschäften, Behörden und im Krankenhaus selbst eingetragen haben. Ziel war es, für politische Aufmerksamkeit zu sorgen. Das ist mehr als gelungen: Die Bürgerbewegung mobilisierte 3 Bürgermeister und eine Ministerin, um die schnelle Schließung der Krankenhäuser abzuwenden avaaz.org (Petitions-Plattform)

Termin des Tages

Boppard – „Marie beschließt zu sterben“ / Cinema in der Stadthalle – 20. November, 20 Uhr. boppard-tourismus.de

Foto des Tages

Sonntags kommt Mittelrheingold mit der Post

Der wöchentliche E-Mail-Newsletter „Mittelrheingold Auslese“ sammelt die besten Artikel, Videos und Termine. Hier geht’s zum kostenlosen Sonntags-Abo.