Kein Burgenblogger und keine Besichtigung: Auf Burg Sooneck ist die Saison bisher ein Totalausfall. 2021 soll unter dem Motto „Märchen erleben“ alles anders werden. Die landeseigene Burg könnte mit privaten Mittelrhein-Partnern aus der Nachbarschaft zum Märchenschloss für Familien und Kinder werden. Hinter dem Konzept steht die burgenerprobte Familie Hecher. Ihr gehört seit den 70ern Burg Rheinstein im benachbarten Trechtingshausen. Die Hechers wollen beide Burgen gemeinsam  vermarkten, aber unterschiedlich positionieren: Rheinstein als klassischen Romantik- und Hochzeitsort, Sooneck als Erlebniswelt für Kids mit passender Gastronomie. Anders als auf Rheinstein würden die Hechers auf Sooneck keine Eigentümer, sondern Pächter. Die Burg gehört weiterhin dem Land Rheinland-Pfalz und bleibt damit unter Aufsicht der Generaldirektion Kulturelles Erbe mit Sitz in Koblenz. König Friedrich Wilhelm IV. von Preußen und seine Brüder hatten die damalige Ruine Mitte des 19. Jahrhunderts wieder aufbauen lassen. Eigentlich sollte sie als gemeinsames Jagdschloss dienen, sie wurde aber kaum genutzt. Seit 2015 wohnt und arbeitet der jeweilige „Burgenblogger“ den Sommer über auf Sooneck. Wegen Corona wurde das Projekt vorübergehend auf Eis gelegt. Mitteilung von Marco Hecher, der-rheinreisende.de

Bloggen mit Aussicht: Burg Sooneck bei Niederheimbach. Foto: Friedrich Gier / Romantischer Rhein Tourismus

Zu wenig Wasser an der Loreley

Noch sitzt die Verbandsgemeinde Loreley nicht auf dem Trockenen. Aber wenn es mit dem Sommer so weitergeht, wird das Wasser knapp. Laut „RZ“ denkt Werkleiter Michael Krämer schon über drastische Maßnahmen nach: Die VG könnte verbieten, private Pools zu befüllen und Grünflächen zu bewässern. Seit 2018 fällt zu wenig Regen im Tal. Rhein-Zeitung

34 Jahre Binger Wald und noch kein Ende

Apropos Wassermangel: In den Wäldern rund um das Mittelrheintal leiden vor allem die Fichten unter dem Klimawandel. Sie werden irgendwann wohl aus der Region verschwinden. Kaum jemand hat die Veränderung im Forst so lange miterlebt wie Paul Gerhard Peitz. Der gebürtige Hunsrücker ist seit 1984 (!) Revierleiter im Binger Wald. Eigentlich wollte er 2020 in Pension gehen. Wegen der Borkenkäferplage hängt er aber noch ein Jahr dran. Peitz will in dieser Zeit seinen Nachfolger einarbeiten. Allgemeine Zeitung

Die ersten Mittelrhein-Events nach der Zwangspause

Im Tal wird wieder gefeiert, wenn auch vorsichtig und mit Abstand. In Steeg z.B. veranstaltet Jungwinzer und Steillagen-Retter Gero Schüler am kommenden Wochenende sein Hoffest. Auf der Loreley eröffnet sogar ein mittelalterliches „Erlebnisdorf“ als Ersatz für den ausgefallenen Mittelalter-Markt. weingut-schueler.de, Rhein-Zeitung

Die Buga-Ausstellung kommt

Nach dem Lockdown geht auch die Ausstellung für die Bundesgartenschau 2029 wieder auf Wanderschaft. Zuerst ist Bacharach dran. Dort gibt es den Buga-Vorgeschmack an gleich 2 Orten, in der Josefskapelle und im neuen Kulturladen „Mark 1“. buga2029.blog

Foto des Tages

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Grüße aus dem schönen Fachwerkort Spay am Rhein mit seinen historischen Fachwerkhäusern. Vor kurzem war ich hier spazieren und habe selbst gestaunt, wie viele verschiedenen Fachwerkhäuser es dort noch gibt. Das Foto hier ist von einem Rheinschiffchen gemacht. Ich freue mich immer mit der La Paloma zu fahren. Bei der kleinen Rhein-Moseltour kommt Herr Gniffke an Bord und erzählt über Koblenz. ***Greetings from Spay on the rhine river. This little village has many halftimbered houses. I took a walk there some days ago. I really did not know, that there are so many historic houses. This photo is taken from a boat trip. #reiseblogger_de #reisenmachtglücklich #virtuellereise #rausinsleben #rhein #mittelrhein #talderloreley #rlperleben #romantischerrhein #wennrausdannrhein #heimatliebe #ausflugstipp #germany #romanticrhine #rhineriver #rhinelandpalatinate #spay #boppardgermany #100malmittelrhein #fachwerk #fachwerkliebe #rheinlandpfalzerleben #lapaloma #halftimbered

Ein Beitrag geteilt von Renate Stenshorn (@rausinsleben.de) am

Mittelrheingold gibt’s auch per Mail

Der wöchentliche Newsletter bringt die wichtigsten Mittelrhein-Themen auf einen Blick.  Hier geht’s zum kostelosen Abo.