Journalistisches Blog über das UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal

Monat: April 2018 Seite 1 von 10

Boppard, der Baumeister, und 23 Mittelrhein-Tipps im Rheingau

No Sports in Boppard

Die Bopparder Nachkriegsarchitektur scheint manchmal mehr Arbeit zu machen als die Bauten des Mittelalters. Die Schließung des maroden Hallenbades und die Verzögerungen bei der Freibad-Sanierung bringen die Bopparder sowieso schon in Rage. Aber auch die Turnhallen aus den 60er und 70er Jahren sind in der Stadt ein Dauerbrenner. Die Sporthalle der Grundschule musste bereits abgerissen werden. Jetzt macht die unmittelbar am Rhein gelegenen Halle des Kant-Gymnasiums Sorgen. Hier steht mittelfristig wohl die nächste große Sanierung an. Rhein-Zeitung

Foto: Boppard Touristik / Stefan Rees

Blick auf Boppard. Foto: Boppard Touristik / Stefan Rees

Ein neues Rheingau-Buch – Mittelrhein inklusive

„Neunundneunzig Mal Rheingau“ heißt ein gerade erschienenes Buch von Sabine Fladung und Lydia Malethon. Auf je einer Doppelseite stellen die beiden Autorinnen Sehenswertes, Interessantes und Kurioses zwischen Lorch und Wiesbaden vor – vom „Freistaat Flaschenhals“ bis zum Ball des Weines. Weil ein Teil des Rheingaus zum Unesco-Gebiet gehört, sind mindestens 23 der 99 Themen zugleich auch Mittelrhein-Tipps, darunter die Lorcher Rieslingorgel, das Hilchenhaus, die Ruine Ehrenfels oder der Rüdesheiner Kult-Club „Gnoom“.  Die beiden Autorinnen kennen den Rheingau in- und auswendig. Sabine Fladung schreibt für die Wochenzeitung „Rheingau Echo“,  und Lydia Malethon betreut mit ihrer PR-Agentur Profitable viele Kunden in der Region. Lydia gehört außerdem zum so genannten „Bürgerkonsortium“, einer Gruppe Rheingauer, die gerade die Brömserburg in Rüdesheim gepachtet hat. „Neunundneunzig Mal Rheingau“ ist im Cocon-Verlag erschienen (ISBN 978-3-86314-327-2) und kostet 14,80 Euro. cocon-verlag.de

15 Millionen für Lahnstein

Mit über 300 Angestellten ist die Lahnsteiner Firma Röchling Sustaplast einer der größten Arbeitgeber im Oberen Mittelrheintal. Der Kunststoffverarbeiter gehört zur weltweit tätigen Röchlig-Gruppe mit Hauptsitz in Mannheim. Sie will in den kommenden Jahren rund 15 Millionen Euro am Standort Niederlahnstein investieren. Die Verbindung der Konzernchefs zum Mittelrhein ist auch eine ganz persönliche: Vorstandsmitglied Franz Lübbers lebt privat in Lahnstein. Rhein-Zeitung, roechling.com (Konzern-Website)

Ein Rennen in Ransel

Am langen Himmelfahrtswochenende (10 .bis 13. Mai) findet das 9. „Ransel-Classic“-Rennen auf der kurvigen Landesstraße 3397 statt. Der Rheingauer Automobilclub im ADAC (RAC) erwartet rund 165 Teilnehmer mit Old- und Youngtimern.  An den 3 Renntagen ist die L 3397 zwischen Ransel und Lorch jeweils von 8 bis 19 Uhr voll gesperrt. Wiesbadener Kurier

Männer in Langscheid

Vergangene Woche stellte der SWR in der Reihe „Hierzuland“ die Pfalzgrafenstraße in Langscheid vor. Dabei ging es vor allem um Männer und Macher. Mit dabei: „Super Host“ Bernhard Wegner,  ein Handwerker und hochgelobter Vermieter von Ferienwohnungen, der spätberufene Bodybuilder Udo Kapell und Sanierungs-Genie Walter Lahnert. SWR (Video)

Termine des Tages

Oberwesel – Weinhexennacht – 30. April, 18 Uhr. oberwesel.de

Trechtingshausen –  „Strass und Sternchen“ mit Dieter Meisenzahl – 30. April, 20 Uhr. Allgemeine Zeitung

Foto des Tages

Mittelrheingold per Mail

Der wöchentliche Newsletter „Mittelrheingold Auslese“ sammelt die besten Artikel, Videos und Termine. Hier geht’s zum kostenlosen Sonntags-Abo.

„Mia san mia auch am Mittelrhein“ – 7 Fragen an Rolf Mayer

Rolf Mayer ist in Boppard der Mann für Kultur und Events. Der langjährige Betriebsleiter des „Café Hahn“ in Koblenz  übernahm 2016 das Management der Stadthalle. Dort organisiert er Theateraufführungen, Kleinkunst und Konzerte. Im Fragebogen von Mittelrheingold erklärt er, was er sich für die Region wünscht  und welche Ort er besonders mag.

Was machst Du am Mittelrhein?
Ich lebe und arbeite hier, in einer der Regionen in denen andere Urlaub machen

Warum genau dort?
Weil ich hier in der Region Rhein/Mosel geboren wurde und es meine Heimat ist.

Was wünschst Du Dir für den Mittelrhein?
Ich wünsche mir stärkere Zusammenarbeit in vielen Bereichen, einen stärkeren Zusammenhalt und größeres Selbstbewusstsein. „Mia san mia“ auch am Mittelrhein.

Und was tust Du dafür?

Ich versuche gemeinsame Veranstaltungen zu organisieren und Partner zu suchen und zu finden. Weiterhin unterstütze ich andere Veranstaltungen.

Was würdest Du hier so sehr vermissen, dass Du es unbedingt erhalten möchtest?

Den Wein, die einmaligen Weinberge und die Burgen, den Rhein und die Mosel würden mir sehr fehlen.

Welcher Laden und welches Lokal gefällt Dir besonders gut?

Der Karmeliterhof in Boppard und Gretchens Garten in Urbar bei Koblenz sind sehr schöne Lokale.

Welcher Ort am Mittelrhein ist Dein Geheimtipp?

Einen richtigen Geheimtipp habe ich nicht. Vierseenblick in Boppard, Burg Sterrenberg in Kamp-Bornhofen, das Deutsche Eck mit Blick auf die Festung und Maria Ruh sind meine Highlights.

Rolf Mayer ist übrigens auch in diesem YouTube-Video zu sehen:

(Noch mehr Mittelrhein-Videos gibt es in der YouTube-Playlist von Mittelrheingold)

Bisher in der Reihe „7 Fragen an ….“ erschienen:

Sebastian Busch (Landtagskandidat aus Lorch)

Christian Büning (Designer aus Oberwesel)

Sandra Bruns (Instagrammerin und Journalistin aus Emmelshausen)

Hasso Mansfeld (PR-Berater und Brücken-Aktivist aus Bingen)

Peter Theis (Gastronom und Shop-Betreiber in St. Goar)

Esther Pscheidt (Treibholzkünstlerin aus Lorch)

Wolfgang Blum (Wanderführer und Welterbe-Botschafter auf dem Rheinsteig)

Markus Fohr (Brauereibesitzer und Bier-Sommelier aus Lahnstein)

Christin Jordan und Lars Dalgaard (Weinliebhaber, Journalisten und Nebenerwerbswinzer in Eltville und Oberdiebach)

Nadya König-Lehrmann (Welterbe-Managerin in St. Goarshausen)

Jörg Lanius (Winzer aus Oberwesel)

Mario Link (Lebensmittel-Händler aus Boppard)

Termine des Tages

Boppard und Spay – Wanderung durch den Bopparder Hamm – 29. April, 10 Uhr 30. Deutsches Weininstitut

Lorch – Wanderung rund um Lorch – 29. April, 11 Uhr. Deutsches Weininstitut

Bingen – Römertag in der Villa Rustica – 29. April, 11 – 16 Uhr. bingen.de

Oberwesel – Fest der Kulturen – 29. April, 12 – 18 Uhr. mittelrheingolde.de

Foto des Tages

Videos auf Mittelrheingold

Es gibt eine YouTube-Playlist mit ausgewählten Videos über das Welterbe-Tal. Zu finden auf der Video-Seite von Mittelrheingold. Dort laufen auch Mittelrhein-Clips und -Reportagen des SWR aus der ARD-Mediathek. Die Liste wird fortlaufend erweitert. Mittelrhein-Fensehen gibt’s hier

Mittelrheingold per Mail

Der wöchentliche Newsletter „Mittelrheingold Auslese“ sammelt die besten Artikel, Videos und Termine. Hier geht’s zum kostenlosen Sonntags-Abo.

Rüdesheim hat eine Burg 4.0 und Bingen ein neues Schwätzerchen

Bürger übernehmen die Brömserburg

In Rüdesheim ist die Entscheidung über die Brömserburg gefallen. Das „Bürgerkonsortium Burg 4.0“ übernimmt das städtische Gemäuer aus der Stauferzeit für 50 Jahre in Erbpacht. Laut „Wiesbadener Kurier“ stehen hinter dem „Bürgerkonsortium“ das Ehepaar Vera und Bernhard Jung, das Ehepaar Hashagen, Lydia Malethon und Joachim Piszczan, Henry Rölz sowie Christine und Johannes Meurer. Malethon und Piszczan sind Inhaber der Kommunikationsagentur PR-Profitable in Osterich-Winkel. Sie machen u.a. die Pressearbeit für das das Hotel  „Im Schulhaus“ in Lorch. Was „Burg 4.0“ für die Brömserburg plant, soll am Mittwoch bei einer Pressekonferenz  im benachbarten Weingut Carl Jung (Boosenburg) vorgestellt werden. Wiesbadener Kurier, PR-Profitable (Website der Agentur)

Rüdesheim-Panorama. Foto: Rüdesheim Touristik / Karlheinz Walter.

Rüdesheim-Panorama mit der Brömserburg (vorne rechts).  Foto: Rüdesheim Touristik / Karlheinz Walter.

Plötzlich Prinzessin in Bingen

Vanessa Gundlach ist Bingens neue Weinbotschafterin „Prinzess Schwätzerchen“. Die 20-Jährige überzeugte eine Jury, der u.a. Oberbürgermeister Thomas Feser und die amtierenden Prinzessinnen angehörten. Vanessa absolviert gerade eine Praktikum bei der Binger Weinkellerei Reh Kendermann. Im Herbst nimmt sie ihr Weinbau-Studium in Geisenheim auf. Wie jedes „Prinzess Schwätzerchen“ – der Name geht auf eine Sage zurück – wird sie durch 2 Weinprinzessinnen unterstützt. Bei Vanessa sind es Sarah Wendel-Eckes (29) aus Büdesheim und Vanessa Litzius (20) aus Dietersheim. Vanessa Nr. 2 wurde während der Präsentation per Skype aus San Francisco zugeschaltet, wo sie momentan als Au-pair lebt. Im vergangenen Jahr war es nicht gelungen, geeignete Kandidatinnen zu finden. Das amtierende Trio Elena, Annika und Muriel musste verlängern. bingen.de, Mittelrheingold (Hintergrund)

3 Prinzessinnen: Vanessa Gundlach (M.) ist das neue "Schwätzerchen", Sarah Wendel-Eckes (l.) unterstützt. Und OB Feser (r.) hat Vanessa Litzius per Skype zugeschaltet.

3 Prinzessinnen: Vanessa Gundlach (M.) ist das neue „Schwätzerchen“, Sarah Wendel-Eckes (l.) unterstützt. Und OB Feser (r.) hat US-Prinzessin Vanessa Litzius per Skype zugeschaltet. Foto: Stadt Bingen.

Die Loreleyschüler gehören jetzt zum Unesco-Netzwerk

Die Unesco zeichnet nicht nur Welterbe-Gebiete aus, sondern auch die nächste Generation. Über 275 Schulen in Deutschland tragen den Titel „Unesco Projektschule“. Sie engagieren sich in besonderer Weise für respektvolles Miteinander, Umweltschutz und Nachhaltigkeit. „Zusammenleben lernen in einer pluralistischen Welt in kultureller Vielfalt“, lautet das Ziel. Seit dieser Woche ist auch die Loreleyschule St. Goarshausen dabei. Zu den Besonderheiten der Grund- und Realschule gehört das „Grüne Klassenzimmer“, ein schuleigener Weinberg. Rhein-Zeitung, Unesco Deutschland (Konzept der Projektschule)Loreleyschule (Website der Schule)

Die TH Bingen kämpft um den „Blauen Kompass“

Wer der TH Bingen und ihren Studenten etwas Gutes tun will, könnte das beim Online-Voting für den „Blauen Kompass“ tun. Die Hochschule konkurriert dort mit 14 anderen Institutionen für einen Publikumspreis des Umweltbundesamtes. Die Binger wurden für ihr Projekt „Open Air Labor Dachbegrünung“ nominiert. Die Abstimmung läuft noch bis zum 9. Mai. Allgemeine Zeitung, Umweltbundesamt (Online-Voting)

Rettung für Burg Reichenberg

Die Burg Reichenberg im Hinterland der Loreley ist aus mehren Gründen bemerkenswert: Sie gehörte einmal zu den größten und prächtigsten Burganlagen am Mittelrhein. Trotzdem ist sie kaum bekannt. Und sie ist seit über 100 Jahren eine der gefährdetsten und gefährlichsten Ruinen der Region. Zuletzt stürzte 1994 ein Teil des Nordbaus ein. Seit 2010 gehört die Burg einem Unternehmer aus dem Ruhrgebiet. Er will sie gemeinsam mit der Generaldirektion Kulturelles Erbe erhalten. „RZ“-Redakteurin Michaela Cetto hat sich in Reichenberg umgeschaut und einen sehr lesenswerten Text geschrieben. Rhein-Zeitung, Wikipedia (Geschichte der Burg Reichenberg)

Termine des Tages

Kestert – Rheinsteig Rustikal & Deftig (6-stündige Wanderung) – 28. April ab 9 Uhr. Deutsches Weininstitut

Bacharach – Bacharacher Schoppenstecher-Tour – 28. April, 11 Uhr. Deutsches Weininstitut

Rüdesheim – Wanderung von der Germania nach Assmannshausen und per Schiff nach Rüdesheim – 28 .April 11 Uhr. Deutsches Weininstitut

Bingen – Auftaktveranstaltung zum Römertag im Museum am Strom – 28. April, 10 – 17 Uhr. bingen.de

Koblenz – Poetry-Slam-Workshop mit Philipp Herold – 28. April, 12- 16 Uhr. mittelrhein-museum.de

St. Goar – Wanderung von St. Goar-Fellen ins Gründelbachtal (mit Jürgen Goedert) – 28 .April, 17 Uhr. Deutsches Weininstitut

Foto des Tages

Videos auf Mittelrheingold

Es gibt eine YouTube-Playlist mit ausgewählten Videos über das Welterbe-Tal. Zu finden auf der Video-Seite von Mittelrheingold. Dort laufen auch Mittelrhein-Clips und -Reportagen des SWR aus der ARD-Mediathek. Die Liste wird fortlaufend erweitert. Mittelrhein-Fensehen gibt’s hier

Mittelrheingold per Mail

Der wöchentliche Newsletter „Mittelrheingold Auslese“ sammelt die besten Artikel, Videos und Termine. Hier geht’s zum kostenlosen Sonntags-Abo.

Seite 1 von 10

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

%d Bloggern gefällt das: