Journalistisches Blog über das UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal

Kategorie: Neues Seite 2 von 234

Eine Wein-Botschafterin in Bacharach und der Brücken-Fan Nr. 1 in Kestert

Die Bacharacherin Anne Kauer ist eine der Hoffnungsträgerinnen am Mittelrhein. Wo andere das Weite suchen, baut sie neu auf. Sie hat das Weingut ihres Vaters Randolph übernommen und entwickelt den Nebenerwerbsbetrieb mit viel Engagement und guten Event-Ideen weiter zum Fulltime-Familienunternehmen. Als Vorstandsmitglied der Mittelrhein-Weinwerbung trommelt sie für das ganze Anbaugebiet. Gerade ist ein Podcast des Radiosenders RPR1 mit ihr erschienen. Dort spricht sie mit Moderator und Wein-Experte Andreas Kunze über Besonderheiten und Herausforderungen im Welterbe-Tal. RPR1 (Audio), mittelrhein-wein.com (Weinwerbung)

Anne Kauer mit Vater Randolph am Bacharacher Schlossberg.

Anne Kauer mit Vater Randolph am Bacharacher Schlossberg.

Ein Bekenntnis zur Brücke

„Im Land daheim“ heißt ein Besuchsprogramm, bei dem Ministerpräsidentin Malu Dreyer kleinere Gemeinden in Rheinland-Pfalz besucht. Vergangene Woche war das rechtsrheinische Kestert an der Reihe. Dreyer wurde dort auf die Mittelrheinbrücke angesprochen und gab laut „RZ“ eine klare Antwort: „Wir wollen diese Brücke und setzen alles daran, dass sie kommt.“ Das Thema dürfte im kommenden Jahr auch im Wahlkampf hochkochen: Im März 2021 wählen die Rheinland-Pfälzer einen neuen Landtag. Rhein-Zeitung

Koblenz geht wieder in die Luft

Wer den Rhein auf besonders luftige Weise überqueren will, kann das ab 11. Juni wieder täglich tun: Die Seilbahn zur Festung Ehrenbreitstein hat ihre Corona-Pause beendet und nähert sich dem Regelbetrieb. Allerdings herrscht Maskenpflicht. t-online, seilbahn-koblenz.de

Foto des Tages

Mittelrheingold gibt’s auch per Post

Der wöchentliche E-Mail-Newsletter bringt die wichtigsten Mittelrhein-Themen auf einen Blick.  Hier geht’s zum kostenlosen Abo.

 

Fotograf und Fährmann

Das Arbeitsleben von Klaus Hammerl spielt sich an einem einzigen Rheinkilometer ab. Seine Familie betreibt seit Jahrhunderten die Fähre zwischen St. Goar und St. Goarshausen. Aber Hammerls Blick geht darüber hinaus. Er ist leidenschaftlicher Fotograf und jeden Tag fasziniert von der Landschaft und ihrem Licht. Das SWR-Fernsehen zeigt einen Foto-Streifzug mit Hammerl über die Höhen bei St. Goarshausen. In seinem eigentlichen Job hat der Fährmann schwere Wochen hinter sich: Während des Lockdowns brach der Umsatz um 80 Prozent ein. SWR (Video), faehre-loreey.de

Die Loreley-Fähre vor der Kirche von St .Goarhausen. Foto: Fähre Loreley GmbH & Co. KG

Die „Süddeutsche Zeitung“ entdeckt den Mittelrhein

Urlaub im eigenen Land ist das große Tourismus-Thema 2020. Die „Südeutsche Zeitung“ hat sich klassische Reiseziele in Deutschland vorgenommen, allen voran den Mittelrhein. „SZ“-Redakteur Joachim Käppner beschreibt den Niedergang und das Comeback der Region mit drastischen Worten: „Als Massen auf Schnellstraßen in Bussen herangekarrt und in Plastikfachwerkstuben mit nassgezuckerter Plörre abgefüllt wurden, da war es am Rhein gar nicht mehr so schön wie im alten Lied. Ein Glück: In jüngster Zeit gibt es viele tapfere, 2002 mit dem Status des Weltkulturerbes geadelte Versuche, die verlorene Seele zurückzufinden.“ Süddeutsche Zeitung

Ein Urwald für Lorch

Kaum eine Mittelrhein-Gemeinde ist so abgebrannt wie Lorch. Die klamme Kommune ist nicht nur die westlichste Stadt Hessens, sondern demnächst wohl auch die mit der höchsten Grundsteuer, anders weiß man sich nicht mehr zu helfen. Ausgerechnet der städtische Wald bietet jetzt einen kleinen Lichtblick: Ein Naturschutzprojekt der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt sieht auf 1100 Hektar schwer zugänglichen Flächen eine Art Urwald vor. Die Stadt bekäme für das ohnehin unrentable Stück jährliche Ausgleichszahlungen in Millionenhöhe kassieren. Für Wanderer wäre das Areal weiterhin zugänglich. Wiesbadener Kurier

Foto des Tages

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Die Burgen am Oberen Mittelrhein # 9 Burg Maus in Wellmich Auf einer Felsnase über den Weinbergen ragt die Burg Maus über das Rheintal und den Ortsteil Wellmich. Die Burg sollte der Sicherung der rechtsrheinischen Besitzungen Triers gegen die Herren von Katzenelnbogen mit ihrer linksrheinischen Festung Rheinfels dienen. Wohl als Gegenmaßnahme errichteten die mächtigen Grafen wenige Kilometer stromaufwärts daraufhin die Burg „Neu-Katzenelnbogen“ später kurz „Katz“ genannt und so wurde die Wellmicher Burg im Volksmund scherzhaft zur „Maus“ umbenannt, denn: Die Katz frisst die Maus! Die Burg ist heute in Privatbesitz und öffnet nur für standesamtliche Trauungen und besondere Veranstaltungen ihre Tore. Auch wenn man die Maus nicht besichtigen kann, so hat man zumindest vom Rheinsteig aus einen grandiosen Blick auf die Burg, Wellmich und das Rheintal. #wennrausdannrhein © @mahlowmedia

Ein Beitrag geteilt von Welterbe Oberes Mittelrheintal (@welterbe_bote) am

Mittelrheingold gibt’s auch per Post

Der wöchentliche E-Mail-Newsletter bringt die wichtigsten Mittelrhein-Themen auf einen Blick.  Hier geht’s zum kostenlosen Abo.

Hoch hinaus in Bingen und der digitale Organist von Oberwesel

Beim Binger Hotelprojekt  „Papa Rhein“ ist alles ein bisschen größer, moderner und ambitionierter als anderswo im Welterbe-Tal. Jetzt setzt Investor Jan Bolland auch bei der Vermarktung neue Mittelrhein-Maßstäbe. Noch vor der Eröffnung inszeniert „Papa Rhein“ am 13. Juni hoch über der Stadt auf der Dachterrasse eine interaktive Wein-Show mit regionalen Winzern, dem neuen Küchenchef Nils Henkel und Live-Musik. Dabei sind u. a. Theresa Breuer vom Rüdesheimer Weingut Georg Breuer und die Binger Winzer Frank, Felix und Philipp Hemmes. Für die Moderation wurde Radio-Profi Andreas Kunze verpflichtet. Vor den Bildschirmen daheim kann mitprobiert und mitgekocht werden: Das Hotel bietet ein Paket mit Weinen, Zutaten und einem Übernachtungsgutschein für 69 Euro an. Laut „AZ“ waren die ersten 200 Boxen innerhalb von 3 Tagen verkauft. Allgemeine Zeitung, bolland-hotels.de (Aktionsseite)

Beste Aussichten für Bingen: „Papa Rhein“-Küchenchef Nils Henkel auf der neuen Dachterrasse. Foto: Papa Rhein.

Der Digital-Organist von Oberwesel

In Oberwesel lebt und arbeitet ein Musiker mit interenationalem Ruf: Regionalkantor Lukas Stollhof hat zahlreiche Musikpreise gewonnen und ist der Meister der Orgel in der Liebfrauenkirche. Weil Corona keine Konzerte erlaubt, gibt es den Wesel-Sound im Netz: Stollhof hat einen kompletten Bach-Zyklus auf YouTube eingespielt. Es sind 46 Stücke aus dem „Orgelbüchlein“ von Johann Sebastian Bach, einer Konzertreihe für angehende Barock-Organisten. Die besondere Herausforderung: Stollhof konnte sich keinen Fehler erlauben; die Kamera lief immer mit, eine nachträgliche Bearbeitung war nicht möglich. YouTube (Videos), lukasstollhof.de (Website des Meisters)

Helden gesucht

Apropos Kultur: Foto-Maestro Herbert Piel aus dem Bopparder Höhenort Holzfeld sucht Gastronomen, Unternehmer und Solo-Selbständige für ein Corona-Projekt: Er will Anpacker zeigen, die sich mutig durch die Krise kämpfen. Facebook

Foto des Tages

 

Mittelrheingold gibt’s auch per Post

Der wöchentliche E-Mail-Newsletter bringt die wichtigsten Mittelrhein-Themen auf einen Blick.  Hier geht’s zum kostenlosen Abo.

Seite 2 von 234

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

%d Bloggern gefällt das: