Journalistisches Blog über das UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal

Monat: März 2018 Seite 1 von 12

Bingen soll blühen und Braubach denkt an die nächste Wahl

Die Neubepflanzung der Binger Grünanlagen ist jedes Jahr eine gärtnerisches Höchstleistung. Allein im Gewächshaus des Gartenbauamts warten derzeit 9000 Blumen auf ihren Einsatz; sie sollen im Mai eingepflanzt werden. 10 Jahre nach der Landesgartenschau gönnen die Binger sich und ihren Gästen aber noch etwas Besonderes: In der Hindenburganlage sollen über 11.000 Blumen blühen- „ein Meer aus Blüten“, wie die „AZ“ schreibt. Eine Landschaftsbaufirma aus Ingelheim sorgt entlang des Rheinufers für 23 Arten in 47 Varianten. Im Mai soll es losgehen. 2008 hatte die Landesgartenschau über 1,3 Millionen Besucher nach Bingen gelockt. Allgemeine Zeitung

Industriekran am Binger Kulturufer. Foto: Bingen Tourismus.

Kulturufer in Bingen: Die Landesgartenschau 2018 macht es möglich. Foto: Bingen Tourismus.

In Brauchbach soll es wieder müllern

Seit 2009 ist Joachim Müller Bürgermeister von Braubach, und die örtliche CDU will dafür sorgen, dass das auch so bleibt. Ein Jahr vor der nächsten Kommunalwahl hat sie den gelernten Diplom-Verwaltungswirt erneut als Spitzenkandidaten nominiert. Wie alle rheinland-pfälzischen Stadtbürgermeister macht Müller den Job ehrenamtlich. Hauptberuflich arbeitet er im Personalreferat des Koblenzer Polizeipräsidiums. Rhein-Zeitung

Winckler wechselt das Welterbe

Nina Winckler ist neue Leiterin der Binger Musikschule. Gleichzeitig übernimmt sie den Programmbereich „Kultur und Gesellschaft“ der Volkshochschule. Die 36-Jährige arbeitet derzeit noch als Geschäftsführerin des Tanz- und Performance-Zentrums PACT auf der Zeche Zollverein in Essen, die ebenfalls das Welterbe-Prädikat der Unesco trägt. Winckler startet nach den Sommerferien in Bingen. bingen.de

Nina Winckler wechselt von Essen nach Bingen.

Nina Winckler wechselt von Essen nach Bingen. Foto: Nina Winckler / VHS

Termine des Tages

Bingen – Osterkirmes am Rheinufer – 31. März bis 8. April. bingen.de

Bingen – Öffentliche Stadtführung – 31. März, 10 Uhr 30. bingen.de

Bingen – Osterkonzert der Villa Musica mit Aaron Berofsky (Violine) – 31. März, 19 Uhr.  bingen.de 

Boppard –  Musikdinner „Lamento“ von Henry Purcell bis Henri Duparc im Rheinhotel Bellevue – 31. März, 18 Uhr 30. boppard.de

Foto des Tages

Videos auf Mittelrheingold

Es gibt jetzt eine YouTube-Playlist mit ausgewählten Videos über das Welterbe-Tal. Zu finden auf der neuen Video-Seite von Mittelrheingold. Dort laufen auch Mittelrhein-Clips und -Reportagen des SWR aus der ARD-Mediathek. Die Liste wird fortlaufend erweitert. Mittelrhein-Fensehen gibt’s hier

Mittelrheingold per Mail

Der wöchentliche Newsletter „Mittelrheingold Auslese“ sammelt die besten Artikel, Videos und Termine. Hier geht’s zum kostenlosen Sonntags-Abo.

Tod und Teufel am Mittelrhein

Abgebrochene Außenspiegel, Betrugsversuche am Telefon und manchmal ein Einbruch: Das ist der Alltag der Polizei im Oberen Mittelrheintal – sieht man von großstädtischer Kriminalität in Koblenz ab, wo der  Tod eines Obdachlosen gerade für Entsetzen sorgt. Aber in Lorch ist ein anderes mutmaßliches Verbrechen Tagesgespräch: Ein Bürger der Stadt – Ex-Polizist – und seine Partnerin sitzen seit vergangener Woche in Untersuchungshaft. Sie sollen Ende der 90er Jahre die damalige Ehefrau des Mannes aus der Welt geschafft haben. Mordverdacht habe es von Anfang an gegeben – auch in  der Nachbarschaft, berichtet der Hessische Rundfunk. Aber erst jetzt könnten winzige DNA-Spuren für Aufklärung sorgen. Hessischer Rundfunk (Artikel mit kurzem Video), Video aus Lorch (Langfassung des HR)

Foto des Tages:  Sonnenuntergang am Deutschen Eck

Videos auf Mittelrheingold

Es gibt jetzt eine YouTube-Playlist mit ausgewählten Videos über das Welterbe-Tal. Zu finden auf der neuen Video-Seite von Mittelrheingold. Dort laufen auch Mittelrhein-Clips und -Reportagen des SWR aus der ARD-Mediathek. Die Liste wird fortlaufend erweitert. Mittelrhein-Fensehen gibt’s hier

Mittelrheingold per Mail

Der wöchentliche Newsletter „Mittelrheingold Auslese“ sammelt die besten Artikel, Videos und Termine. Hier geht’s zum kostenlosen Sonntags-Abo.

Rüdesheim wird die Brömserburg los und Oberwesel macht das Ufer schön

Das Interesse an der Rüdesheimer Brömserburg ist größer als erwartet: 8 Interessenten haben sich laut „Wiesbadener Kurier“ bei der Stadt gemeldet, 5 davon erfüllten die Ansprüche von Bürgermeister Volker Mosler und kämen voraussichtlich in die engere Wahl. Angeboten würden unterschiedliche Modelle – Pacht, Erbpacht oder auch Kauf. Die Stadt ist für alles offen; sie wünscht sich Leben in der Burg, möglichst mit Gastronomie und Weinmuseum. Zum Kreis der Interessenten zählt auch der Rüdesheimer Wirt Paul Becker („Dudelsack“), der mit seinen Plänen bereits an die Öffentlichkeit gegangenen war. Ansonsten hält sich der Magistrat bedeckt und informiert zunächst die Stadtverordneten. Sie sollen am 26. April über die Zukunft der über 800 Jahre alten Burg entscheiden. Wiesbadener Kurier, Stadt Rüdesheim (Exposé Brömserburg), Wikipedia (Geschichte der Brömserburg)

Oberwesel investiert in das Rheinufer

5 Millionen Euro plant die Stadt Oberwesel in den kommenden Jahren für die Neugestaltung des Rheinufers ein. Derzeit wird schon an einer Mehrzweckanlage mit Beachvolleyball gearbeitet, die insgesamt 960.000 Euro kosten soll. Für das laufende Jahr stellte der Stadtrat rund 400.000 Euro bereit. Oberwesel kann sich einiges leisten, denn anders als in der chronisch klammen Nachbarstadt Bacharach ist das Steueraufkommen durchaus ergiebig. Anfang des Jahres hatte die Stadt über 1,7 Millionen Euro in der Kasse. Rhein-Zeitung

Es wird Licht am Goldaltar

In der Osternacht kommt in der Oberweseler Liebfrauenkirche erstmals eine neue Beleuchtungsanlage zum Einsatz. Sie wird in Abstimmung mit dem Denkmalschutz für den so genannten „Goldaltar“ aus dem 14. Jahrhundert installiert. Außerhalb des Gottesdienstes scheint das Altar-Licht erstmals bei der öffentlichen Kirchenführung am 5. April. Rhein-ZeitungKath. Pfarrgemeinde Oberwesel

2 Millionen für das Alte Rathaus

Lahnsteins „Altes Rathaus“ aus dem 15. Jahrhundert ist kunsthistorisch gesehen ein Schmuckstück, aber finanziell eine Last und außen wie innen ein Sanierungsfall. Jetzt soll das marode Gemäuer endlich erneuert werden. 2 Millionen Euro will der Bauausschuss des Lahnsteiner Stadtrats locker machen – moderne Sanitäranlage und Aufzug inklusive. Rhein-Zeitung

Termin des Tages

Bingen – Führung durch die Burg Klopp – 29. März, 17 Uhr. bingen.de

Foto des Tages: Weinbau in Oberdiebach

Mittelrheingold per Mail

Der wöchentliche Newsletter „Mittelrheingold Auslese“ sammelt die besten Artikel, Videos und Termine. Hier geht’s zum kostenlosen Sonntags-Abo.

Seite 1 von 12

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

%d Bloggern gefällt das: