Nach der Sommerpause treibt Rheinland-Pfalz die Planungen für die Mittelrheinbrücke voran. 2 Ministerien sind beteiligt. Das Wirtschafts- und Verkehrsministerium von Volker Wissing hat für Ende September zu einer Konferenz beim Landesbetrieb Mobilität in Koblenz eingeladen. Dort sollen sich u.a. Vertreter der Landkreise und der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord abstimmen. Das Innenminsterium unter Roger Lewentz finanziert unterdessen einen so genannten „Managementplan“ des Zweckverbands Welterbe. Dort geht es um die Unesco-Veträglichkeit des Projekts.

Eine Brücke soll St. Goar und St. Goarshausen verbinden. Foto: Frank Zimmer

Eine Brücke soll St. Goar und St. Goarshausen verbinden. Foto: Frank Zimmer

Ein Brückenbau würde den Welterbe-Status nicht automatisch gefährden. Fachleute halten eine einvernehmliche Lösung für wahrscheinlich. Insgesamt plant das Land rund 660.000 Euro für das Raumordnungsverfahren. Erst danach kann entschieden werden, ob und wo genau die Brücke gebaut wird – und wer sie am Ende bezahlt. Rhein-Zeitung, SWR (Fragen und Antworten zur Mittelrhein-Brücke, April 2018), loreleyinfo (Visualisierung der Mittelrheinbrücke)

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Fährmann, hol über. #stgoar #stgoarshausen #mittelrhein #mittelrheingold #rhinevalley #rhinelandpalatinate #rheinlandpfalz #loreley #rhein #rhine #ferry

Ein Beitrag geteilt von Mittelrheingold (@mittelrheingold) am

Ein Kino für Bingen

Noch in den 90er Jahren gab es kommerzielle Kinos in Bingen, Boppard und St. Goarshausen. Aber es geht auch so weiter: In Boppard ist die Volkshochschule eingesprungen und in Bingen betreibt der private Verein „Kino Kultur Bingen“ (KiKuBi) das Lichtspielhaus in der Mainzer Straße. Die Binger stellen gerade das Programm für das erste Halbjahr 2019 zusammen. Vorschläge nimmt „KiKuBi“ gern per Mail entgegen: mail@kikubi.de. Man kann seine Ideen aber auch einfach auf einen Zettel schreiben und das Papier an die so genannte „Filmvorschlagswäscheleine“ im Foyer heften. Im Oktober wird über alle Vorschläge abgestimmt – auch per Online-Voting. Heute läuft übrigens „„Miss Kiet’s Children“. Allgemeine Zeitung, Kikubi.de (Website des Kino-Vereins mit weiteren Infos)

Nachfolger gesucht

Unzählige Betriebe am Mittelrhein treibt die Suche nach einem Nachfolger um. Vor allem in der Gastronomie ist die geordnete Übergabe an eine jüngere Generation DAS Thema. Die IHK Koblenz bietet dazu neuerdings Info-Veranstaltungen und individuelle Beratungsgespräche an. Termine gibt es u.a. am 26. September in Bad Kreuznach und am 9. November in Koblenz. tourismusnetzwerk.info

Das Geheimnis von Burg Klopp

Bei der Sanierung der Brücke zur Burg Klopp sind ein bisher unbekanntes Gewölbe und ein Holztor entdeckt worden. Was für Lokalhistoriker, Denkmalschützer und Archäologen interessant klingt, macht der Stadt erst einmal Kopfzerbrechen. Weil das Gewölbe erhalten bleiben muss, ändert sich die Planung – u.a. für die Verlegung von Leitungen. Auch sonst wird die Brücke etwas teurer als geplant. Laut „AZ“ steigen die Kosten um 65.000 Euro auf 680.000 Euro. Ende des Jahres sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Burg Klopp wurde um 1700 weitgehend zerstört und im 19. Jahrhundert wieder aufgebaut. Seit 1897 ist sie Sitz der Stadtverwaltung.  Allgemeine Zeitung, Wikipedia (Geschichte der Burg)

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Burg Klopp #burg #burgklopp #bingen #iwasbornhere #germany #family #vacation #castles

Ein Beitrag geteilt von Ev (@thrivewithevatlevel) am

Termin des Tages

Bingen – „Miss Kiet’s Children“ im Programmkino Kikubi – 11. September, 20 Uhr 15. bingen.de

Foto des Tages

Mittelrheingold Auslese: Der Newsletter

Der wöchentliche Newsletter „Mittelrheingold Auslese“ sammelt die besten Artikel, Videos und Termine. Hier geht’s zum kostenlosen Sonntags-Abo