In Lorch werden Zweifel an den Zahlen von Bürgermeister Jürgen Helbing laut. Der 67-Jährige will im Mai nochmals für 6 Jahre gewählt werden und verspricht die Abschaffung des hauptamtlichen Bürgermeisteramtes – vorgeblich, um Geld zu sparen und Steuererhöhungen zu vermeiden. Helbing ist als pensionierter Beamter nicht auf das Gehalt angewiesen. Seine Forderung nach einem ehrenamtlichen Bürgermeister schreckt außerdem mögliche Konkurrenten ab. Helbings derzeit einziger Mitbewerber Ivo Reßler hält die Rechnung für wenig solide:  „Die beschriebene Einsparung von 480.000 Euro in einer Amtszeit klingt auf den ersten Blick verlockend“, sagt der IT-Experte, der als unabhängiger Kandidat antritt. „Nicht gegengerechnet wurden die neu entstehenden Kosten für einen Verwaltungsexperten sowie die Aufwandsentschädigung für den ehrenamtlichen Bürgermeister von bis zu 190.000 Euro pro Amtszeit.“

Lorcher Weinberge mit Blick auf Bacharach. Foto: Romantischer Rhein Tourismus / Henry Tornow

Blick von Lorchhausen nach Bacharach. Foto: Romantischer Rhein Tourismus / Henry Tornow

Nach Berechnungen von Ex-Kandidat Sebastian Busch kostet der hauptamtliche Bürgermeister jeden Lorcher 1,86 Euro pro Monat. „Lorch stehen große Aufgaben bevor. Die können nicht nebenbei im Ehrenamt geleistet werden“, sagt Busch mit Blick auf die Buga, die Tourismus-Entwicklung und das Konzept  „Wohnen 2031 in Lorch“.  Busch selbst wohnt mittlerweile in Oestrich-Winkel und steht nicht mehr zur Verfügung. Seine SPD hatte sich noch 2017 für den Erhalt des Bürgermeister-Postens ausgesprochen, scheint jetzt aber umgeschwenkt zu sein. Mit ihrer Hilfe könnte Helbings CDU die notwendige Zweidrittel-Mehrheit in der Stadtverordnetenversammlung organisieren, um das Projekt „Hobby-Bürgermeister“ durchzuboxen. Helbing hat einen Fragenkatalog von Mittelrheingold bisher nicht beantwortet. Mitteilungen von Ivo Reßler und Sebastian Busch, Mittelrheingold (Hintergrund)

Tourismus-Rekord in Lahnstein

Rund um die Lahnmündung brummt der Fremdenverkehr. Die Lahnsteiner Stadtverwaltung zählte 2018 rund 20 Prozent mehr Gäste und Übernachtungen. Über 12.000 Lahnstein-Fans besuchten das Team von Petra Bückner in der Tourist-Information und fast 4.500 nahmen an Stadt- und Erlebnisführungen teil. Zum Tourismus-Angebot gehören seit 2018 auch Geocoaching-Touren. Die Stadt profitiert außerdem vom Wander-Tourismus auf dem Rheinsteig. E-Mail (Pressemitteilung der Stadt Lahnstein), lahnstein.de (Tourismus-Infos)

Deja-vue in Boppard

Bürgermeister Walter Bersch plant für 2019 große Invesitionen: 22 Millionen Euro sollen u. a. in die Sanierung des Karmelitergebäudes, in das Freibad und in Schulen fließen. Erfahrungsgemäß wird am Ende aber viel weniger umgesetzt, als am Jahresanfang geplant. Laut „RZ“ kam die schärfste Kritik von der Freien Wählergruppe Boppard. Ihr Vorsitzender Georg Vetter nennt den Haushalt „verlogen“ und „eine Katastrophe für Boppard.“ O-Ton: „Ich kann meine Kollegen nicht verstehen, die keinen Hintern in der Hose haben, diesen Haushalt abzulehnen.“ Rhein-Zeitung

Wie umweltfreundlich sind die Rheinschiffe?

Ein einziges Frachtschiff auf dem Rhein kann 150 Lastwagen ersetzen und produziert weit weniger Treibhausgase. Dreckschleudern sind die alten Schiffsmotoren trotzdem. Der WDR hat sich die Öko-Bilanz im vergangenen Monat näher angeschaut.  WDR

Zitat des Tages

Es gab Zigarren, Campari und Mariacron – und nicht nur Kaffee und Wasser wie heute. Und das machte die ein oder andere Sitzung lustiger, als Sie sich das heute vorstellen können. Das Sitzungsgeld wurde uns direkt nach den Sitzungen bar in einem Umschlag ausgezahlt

Rhein-Hunsrück-Beigeordneter Reinhard Klauer über seine kommunalpolitischen Anfänge 1969. Rhein-Zeitung

Mittelrheinerin des Tages: Mary Roos

Die Sängerin feiert heute ihren 70. Geburtstag. Mary Roos wurde am 9. Januar 1949 als Rosemarie Schwab in Bingen geboren und hatte mit 8 Jahren ihren ersten Auftritt beim Karneval in Weiler.  Heute lebt sie in Hamburg und im hessischen Braunfels. Die Reederei Bingen-Rüdesheimer  benannte 2017 ein Schiff nach ihr. stern.de, Neue Binger Zeitung (über die Schiffstaufe 2017)

Zahl des Tages

Maximal 300 Leser können sich für den täglichen Messenger-Newsletter von Mittelrheingold anmelden. Die Software-Plattform stammt vom Münchner Anbieter MessengerPeople, der auch für den Süddeutschen Verlag arbeitet. Mittelrheingold bietet das Messenger-Abo kostenlos an.

Foto des Tages

1 Woche Mittelrhein: Die besten Termine

Konzerte, Wanderungen, Weinproben, Ausstellungen: Im Terminkalender von Mittelrheingold stehen ausgewählte Veranstaltungen im Welterbe-Tal. Ich freue mich über Tipps an post@mittelrheingold.de oder im Messenger von Mittelrheingold auf Facebook.  Hier geht es zur Terminliste „1 Woche Mittelrhein“.